Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Aktuelles zur Pharmakotherapie


Eine Polypill (Iltria®) zur „Single Pill“ Strategie in der Sekundärprophylaxe von kardiovaskulären  Ereignissen

Ein AIDS-Medikament (Truvada™) auch zur Präexpositionsprophylaxe von Neuerkrankungen

Dexamethason bei Halsschmerzen ?

Bochum, 5. Dezember 2017:

Iltria® zur kardiovaskulären Sekundärprophylaxe

Jahrzehntelang gab und gibt es  eine Diskussion über  die „Polypill“ zur  Primärprävention kardiovaskulärer (CV) Ereignisse. Für die Sekundärprävention nach CV Ereignissen ist jetzt in Deutschland eine Wirkstoffkombination in verschiedenen Dosierungen auf dem Markt (Iltria®, UCB Pharma, Monheim am Rhein), bestehend aus Azetylsalizylsäure (ASS, 100 mg),  Atorvastatin (20 oder 40 mg) und Ramipril (2.5, 5 oder 10 mg). Das nur 1x täglich einzunehmende Mischpräparat  ist als Generikum eingestuft. Die Therapietreue gegenüber drei verschiedenen Medikamenten wird dadurch gewiss erhöht. In einer Metaanalyse (1) wurden schwere, sekundäre CV Ereignisse mit dieser „Single-Pill“ – Strategie gegenüber Plazebo von 8.2% auf 6.7% abgesenkt (p<0.0001).

Truvada™  zur Präexpositionsprophylaxe bei AIDS

Ab dem 1. August 2017 ist in deutschen Apotheken das US-amerikanische AIDS-Medikament Truvada™  als Generikum verfügbar, eine fixe Kombination aus Tenofovirdisoproxil und Emtricitabin. Dieses umsatzstärkste HIV-Medikament  wird  nach Auslaufen der Patente jetzt in Deutschland von sieben Generikaherstellern wesentlich günstiger, wenn auch immer noch zu recht hohem Preis ausgeboten. Ein Kölner Apotheker bietet es nun für 50 Euro Monatskosten an (2). Die Jahrestherapiekosten des Original-Präparates  beliefen sich auf  ~10.000 Euro. Es wird jetzt auch zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP), also bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr insbesondere homosexuelle Männer eingesetzt (3). Zur Zeit wird wegen einer Kostenübernahme durch die Krankenkassen verhandelt. Argument dagegen: Kondome sind billiger!

Tenofovir gehört zu den nukleotidischen Reverse-Transskriptase-Hemmern und ist gegen HIV-1 und Hepatitis-B wirksam. Tenofovir ähnelt strukturell  Adenosinmonophosphat und wird als Prodrug (Tenofovirdisoproxilfumarat oder Tenofoviralfenamid) eingesetzt. Das Medikament blockiert für die Virusreplikation essenzielle Enzyme. Tenofovir wird, zusammen mit anderen Wirkstoffen, zur antiviralen Kombinationstherapie bei HIV-Infektionen, zur Präexpositionsprophylaxe und auch in der Hepatits-B-Behandlung eingesetzt.

Dexamethason  bei Halsschmerzen

Im British Medical Journal erschien eine Metaanalyse von 10 ausgewählten randomisierte Studien unter Einbeziehung der neuesten systematischen Cochrane Review aus insgesamt 2349 Publikationen an 1.426 Patienten ab dem 5. Lebensjahr mit akuter Tonsillitis, Pharyngitis oder klinischen Symptomen einer Halsentzündung (4). Sie erhielten zusätzlich zur Standardtherapie einmalig maximal 10 mg Dexamethason oral. Eine Schmerzerleichterung nach 24 Stunden setzte unter zusätzlichem Dexamethason doppelt so häufig ein und die Schmerzfreiheit nach 48 Stunden  war 1.5x häufiger. Die Schmerzen  ließen im Mittel 4.8 Stunden  früher nach und verschwanden 11.1 Stunden eher. Es kam nicht vermehrt zu ernsten Nebenwirkungen. Allerdings wurde nicht das potenzielle Risiko höherer kumulativer Dexamethasondosen bei wiederholtem Einsatz bei Patienten mit rezidivierenden Episoden akuter Halsentzündungen geprüft. Bei Patienten mit weniger schwerer Halsentzündung war der Nutzen von Dexamethason geringer, so dass eine positive Nutzen-Schaden-Bilanz von vor allem bei schwerer Halsentzündung vorliegt.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Disease Management Programme (DMP), Medizinische Inhalte Koronare Herzkrankheiten DMP/KHK/KV/ Vertrag – Anlage 5 – medizinische Anforderungen/Stand 1.7.2015

(2) Eva Schläfer: Eine Pille für die Lebensqualität.
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 26. November 2017, Nr. 47, Seite 22

(3) Brooke E Nichols et al.: Cost-effectiveness analysis of pre-exposure prophylaxis for HIV-1 prevention in the Netherlands: a mathematical modelling study.
The Lancet Infectious Diseases Vol. 16, No. 12, p.1423-1427, December 2016

(4) Behnam Sadeghirad et al.: Corticosteroids for treatment of sore throat: systematic review and meta-analysis of randomized trials.
Brit. Med. J. 2017. 358: j3887

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag !

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Permalink.

Eine Antwort auf Aktuelles zur Pharmakotherapie

  1. Helmut Schatz sagt:

    Die deutschen Generika-Hersteller bieten das Präparat jetzt auch zu drastisch niedrigeren Preisen an. So senkte etwa ratiopharm von 556.22 Euro für 30 Tabletten ab dem 1.12.2017, dem WELT-AIDS -Tag auf 69.90 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.