Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Nach Bariatrischer Chirurgie 10-Jahres-Mortalität halbiert


Bochum, 19. Januar 2015:

In einer retrospektiven Analyse wurde im Vergleich zu >7000 gematchten, konservativ behandelten adipösen Kontrollpersonen bei den 2500 Veteranen, die in den Veteran Affairs (VA) Bariatric Centers in den USA operiert worden waren, nach 10 Jahren eine fast halbierte Mortalitätsrate gefunden (1).

Arterburn et al. (1) analysierten retrospektiv die Daten aus den Jahren 2000 – 2011 bis zu einem Zeitraum von 10 Jahren. In 73% wurde ein Magenbypass, in 15% ein Schlauchmagen, 10% ein Magenband und in 1% ein anderes Verfahren eingesetzt. Die Patienten waren mit denen der Kontrollgruppe vergleichbar: Mittleres Alter 52 vs. 53 Jahre, mittlerer Body Mass Index (BMI) 47 vs. 46. Gestorben waren am Ende der 14-Jahresperiode nach bariatrischen Eingriffen 236 Patienten (mittlere Nachbeobachtung 6.9 Jahre) und 1277 in der gematchten Kontrollgruppe (Nachbeobachtung 6.6 Jahre). Die nach Kaplan-Meier berechneten Mortalitätsraten betrugen für operierte vs. Kontrollpatienten nach 1 Jahr 2.4% vs. 1.7%, entsprechend der wie nach jedem Eingriff vorhandenen peri- und postoperativen (1-Jahres-) Mortalität. Nach 5 Jahren lag die Rate bei 6.4% vs. 10.4% und nach 10 Jahren bei 13.8% vs. 23.9 %. Nach 1 Jahr errechnete sich eine nicht signifikante Hazard Ratio von 1.28, alle übrigen Differenzen waren signifikant. Es bestand kein Unterschied zwischen Patienten mit einem BMI =/> 50 und

Kommentar

Diese Studie aus dem VA-Programm bestätigt die Swedish Obese Subjects (SOS) – Study , in der es eine Dekade dauerte, bis ein eine deutlich verringerte Mortalität nach bariatrischen Eingriffen zu beobachten war. Die hier dargestellten Daten wurden bei extrem übergewichtigen Personen erhoben. Inwieweit ein bariatrischer Eingriff bei wesentlich weniger adipösen oder gar bei nur übergewichtigen Diabetespatienten – schon ab einem BMI von 27, wie es von manchen gefordert wurde – gerechtfertigt ist, bedarf weiterer Langzeitbeobachtungen (2, 3). Einschränkend muß zur VA-Studie angemerkt werden, dass sie nicht randomisiert war, somit mögliche andere Einflußfaktoren (confounders) nicht berücksichtigt werden konnten. Auch handelte es sich um eine retrospektive und keine prospektive Studie.

Helmut Schatz

Literatur

(1) David E.Arterburn et al.: Association between bariatric surgery and lopng-term survival.
J. Amer. Med. Assoc. (JAMA) 2015; 313(1):62-70. doi:10.1001/jama.2014.16968

(2) Helmut Schatz: Diabetes-Remission nach Bariatrischer Chirurgie: 3 Jahre später noch bei etwa einem Drittel anhaltend.
DGE-Blogbeitrag vom 3. Juni 2014

(3) Helmut Schatz: Bariatrische Chirurgie im Vergleich zu medikamentöser Therapie bei übergewichtigen Typ-2-Diabetespatienten.
DGE-Blogbeitrag vom 2.April 2012

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag !

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.