Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Seine Tollität, Prinz Donald und Prinzessin Angela, das transatlantische Prinzenpaar 2016/17 der Lipidforscher


Dresden, zum 11. 11., 11.11 Uhr des Jahres 2016,
am 5. November 2016:

In den letzten Jahren gab es einigen transatlantischen Disput, wie man zu hohes Cholesterin behandeln solle. Darüber wurde in einer Pressemitteilung der DGE berichtet (1): Amerika empfiehlt, eine große Dosis eines Statins zu geben, ohne danach zu kontrollieren; Europa legt Behandlungsziele fest, d.h. Cholesterinwerte, die erreicht und unterschritten werden sollen, und passt die Behandlung an die Cholesterin-Kontrollwerte an.

Das lipidologische Prinzenpaar Donald und Angela:

das-lipidologische-prinzenpaar4
Gesehen auf dem ESC in Rom

Ob es zu einer transatlantischen Einigung kommen wird? Zumindest gibt es in den USA Stimmen, die das „Fire and Forget“ – Prinzip in Frage stellen (2).

Zum Karnevalsbeginn 2016/17 sollen noch zwei Bilder gezeigt werden, die direkt oder indirekt mit dem Cholesterinthema zusammenhängen:

mc-statins

Die neue gemeinsame Leitlinie zur Dyslipidämie der beiden Europäischen Gesellschaften für Kardiologie(ESC) und für Atherosklerose (EAS) legt wieder besonderen Wert auf den Lebensstil einschließlich der Ernährung und spricht dezidierte Empfehlungen aus, so für eine Mediterrane Kost (3). Bei dieser stehen Getreide, Gemüse Früchte und Fisch im Vordergrund, keinesfalls Schweinefleisch. Auch die amerikanischen Kardiologen betonen die Wichtigkeit des Lifestyle (siehe Abbildung oben). Freilich empfehlen weder die Europäer noch die Amerikaner, Vegetarier oder gar Veganer zu werden. (siehe Abbildung unten).

streicheln-essen

Helau und Alaaf!

Dr. med. Ulrike Schatz, Dresden

Literatur

(1) Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie: Neue US-Leitlinie zu Herz-Kreislauferkrankungen: DGE sieht Verzicht auf Cholesterinzielwerte kritisch.
Pressemitteilung vom 15.11.2013

(2) Helmut Schatz: Kommentar vom 14. Oktober 2015 um 13:26

(3) Committee for Practice Guidelines to improve the quality of clinical practice and patient care in Europe: Dyslipidaemias. Rome, August 2016.
www.escardio.org/guidelines

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag – am liebsten wie „aus der Bütt“ gesprochen!

Publiziert am von Dr. Ulrike Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

2 Antworten auf Seine Tollität, Prinz Donald und Prinzessin Angela, das transatlantische Prinzenpaar 2016/17 der Lipidforscher

  1. Funkenmariechen sagt:

    Man kann Wissenschaft auch so humorvoll präsentieren wie Sie es hier tun. Da freut sich der Jeck.. Helau !

  2. Ein Meenzer Büttenrenredner sagt:

    Der Donald, seine Tollität
    seit gestern über Angie steht.
    Nun ist er im Staate an der Spitze
    dank seiner Reden mit viel Hitze.
    Und Angie hinter Gauck und Lammert
    die dritte nur, doch niemand jammert.
    Donald, die Tollität der Lipidologie
    nimmt täglich ein Statin, und Angie nie
    So steht das für Donald in Dr. Bornstein´s Bericht,
    aber Angie`s Arzt hält sich an die Schweigepflicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.