Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Hypothyreosebehandlung mit getrocknetem Schilddrüsenextrakt im Vergleich zu Levothyroxin: in 16 Wochen 1.5 kg mehr Gewichtsabnahme als mit Thyroxin


Bochum, 7. September 2013

Auf der Jahrestagung 2013 der Endocrine Society in San Francisco wurde im Juni berichtet, dass in einer 16-wöchigen, randomisierten, doppelblinden crossover-Studie an 70 Patienten mit primärer Hypothyreose getrockneter Schilddrüsenextrakt zu einer um 1.5 kg grösseren Gewichtsabnahme als Levothyroxin (T4) führte. Bei Befragung am Ende der Studie fühlten sich 48% der Patienten mit Schilddrüsenextrakt besser, während T4 von 19 % bevorzugt wurde. 33 % sahen keinen Unterschied (1). Die Untersuchung wurde im J. Clin. Endocrinol. Metab. publiziert (2).

Eine Erfassung von Symptomen und Lebensqualität (general health questionnaire, thyroid symptom questionnaire) sowie umfangreiche neurokognitive Messungen (immediate memory index, visual memory index, visual working memory index, Wechsler memory scale) ergaben insgesamt keinen Unterschied zwischen den beiden Therapien, abgesehen vom Unterschied im Gewichtsverlust von 1.5 kg. Die Subgruppe hingegen, welche den getrockneten Schilddrüsenextrakt bevorzugte, hatte 2 kg verloren und deren subjektive Symptome und Lebensqualität waren unter dem Schilddrüsenextrakt signifikant besser, erfasst mit den beiden oben angeführten Fragebogen (für beide p<0.001). Die Autoren meinen abschließend, dass getrockneter Schilddrüsenextrakt eine sichere Alternative zu Levothyroxin sei, und für manche hypothyreote Patienten sogar von Vorteil sein könne.

Kommentar

Der Referent hat in den 1960er Jahren in Wien lange Zeit ausschliesslich Thyranon® der Firma Organon eingesetzt, ein Pulver aus tierischen Schilddrüsen, standardisiert über den Gehalt organisch gebundenen Jods, welcher 0.30% betrug. Es gab Tabletten zu 50 und 100 Milli(!)gramm (3). Synthetischen T3- und T4- und Präparate waren zwar schon zugelassen, aber, wie mir ein Blick in meinen alten „Austria-Codex“ von 1964/65 zeigte, das Pendant zur deutschen „Roten Liste“, als „derzeit nicht im Handel“ aufgelistet (3). Unterschiede beim späteren Wechsel von Thyranon® auf die reinen Schilddrüsenhormon-Präparate habe ich nicht beobachtet. In meine Bochumer Praxis, die ich seit meiner Emeritierung betreibe, kommen auch jetzt vereinzelt Patientinnen, die angeben, sich unter Präparaten tierischer Herkunft besser zu gefühlt zu haben als nach Umstellung auf reines T4 durch den Hausarzt. Ich führte die Unterschiede auf psychische Faktoren („Natürliches Präparat, keine Chemie“) zurück. Die Untersuchungen von Hoang et al., Bethesda, USA (1,2) könnten die Beobachtungen meiner Patienten erklären, da in der doppelblinden, randomisierten crossover-Studie solche Gesichtspunkte wohl auszuschliessen sind. Eine Internet-Recherche zeigte mir, dass Schilddrüsenhormonpräparate tierischer Herkunft zuhauf angeboten werden.

Es würde mich interessieren, ob jemand aus der Kollegenschaft auch derartige Angaben von Patienten erhalten hat. Bitte geben Sie in unserem DGE-Blog unten Ihre diesbezüglichen Erfahrungen bekannt.

Helmut Schatz

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag (nach unten scrollen!)

Literatur

(1) Hoang T., Poster auf der Jahrestagung der Endocrine Society in San Francisco, 15.-18. Juni 2013. #MON-440

(2) T. Hoang: Desiccated thyroid extract compared with levothyroxine in treatment of hypothyroidism: A randomized, double-blind, crossover study.
J.Clin.Endocrinol. Metab. 2013. 98:1982-1990

(3) Austria Codex 1964/1965, Österreichische Apotheker-Verlagsgesellschaft Wien, S. 702 und 703

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

113 Antworten auf Hypothyreosebehandlung mit getrocknetem Schilddrüsenextrakt im Vergleich zu Levothyroxin: in 16 Wochen 1.5 kg mehr Gewichtsabnahme als mit Thyroxin

  1. Ich habe als endokrinologin auch einige Patienten in meiner Behandlung, die ihre unterfunktion mit tierischem Schilddrüsenextrakt substituieren. Anfangs war ich kritisch, habe mich aber als Behandler drauf eingelassen und mache durchweg (!) positive Erfahrungen. Ich empfehle es nicht von
    mir aus, akzeptiere und unterstütze aber die patienten mit entsprechendem
    Wunsch danach.

    • Ulrike Karstens sagt:

      Nach einer Schilddrüsentotaloperation, die aber vorher so nicht vereinbart war, hatte ich sehr starke Einbußen in der Lebensqualität. Nun mcöhte ich auch nur noch 50 mg L-Thyroxin von Henning und dazu 1/4 Grain bis zu 1/2 Grain von Receptura nehmen. Leider kann ich auch mit 1 Grain nicht meinen Schilddrüsenhormon bedarf decken, der TSH ist bald bi 40. So nahm ich wieder 75 mg synthetisch von Henning, aber es wahr zuwenig, Herzrasen und ab in die Notfallpraxis.
      Meine Beobachtung ist aber, je mehr ich das natürliche Zeugs nehme, desto besser wird der Blutdruck und auch keine Probleme mit Nieren oder Bauchspeicheldrüse, weiß nicht wo her die braunen Ablagerungen im Schlüpfer kommen.
      Können Sie das so bejahen? Gerne würde ich ja auch mal zu Ihnen kommen, wohne aber in Ludwigsburg.

      Mit freundlichen Grüßen

      Ulrike Karstens

      • Helmut Schatz sagt:

        Liebe Frau Karstens, der TSH-Wert sollte mit L-Thyroxin in genügend hoher Dosis eigentlich problemlos einzustellen sein. Getrockneter Schilddrüsenextrakt könnte allenfalls in der Befindlichkeit, wie die neuere Arbei zeigt, Unterschiede bringen. In Stuttgart gibt es gute Schilddrüsenspezialisten, so die Praxis von Prof. Grußendorf und Kollegenr, jetzt von Nachfolgern betrieben in der Sophienstraße 40, 70178 Stuttgart, Tel. 0711-470898-0.

        • Liliane sagt:

          Ich nehme amour, thyroïde seit dém 19.juni 2015 ein. Hatte nie positive oder négative wirkung- bis sonntag den 20 septembre 2015- nun habe ich herzrasen, inneres zittern, unruhe, konzentrationsschwierigkeit, antriebslos- fange an Angst zu haben.

          • Kerstin sagt:

            Mir geht es wie Liliane. Ich habe von Tag zu Tag mehr Nebenwirkungen. Mein Arzt sagt da ist die Dosis zu hoch. Deshalb nehm ich ein paar Tage (bis die Nebenwirkungen vorbei sind) kein Thyroid mehr und dann nur noch die Hälfte. 1G ist für mich zuviel. Übrigends arbeitet meine Schilddrüse noch ein bisschen und das Thyroid hat sie animiert mehr zu arbeiten weshalb ich zeitweise auch zu viel nehme. Aber ich kann das immer besser selbst einschätzen und die entsprechende Dosis nehmen. Lg

  2. Georg Benker sagt:

    Sicher eine sehr aufwendige und sorgfältige Studie mit Ergebnissen, die mit hochkomplizierter Statistik errechnet wurden. Aussagekräftige Abbildungen fehlen leider, und generelle lineare Modelle und schrittweise logistische Regressionen sind den meisten praktisch tätigen Medizinern eher ungeläufig. Ein paar Kleinigkeiten:
    1. die Patienten, die Schilddrüsenextrakt präferierten, hatten mittlere T3-Spiegel von 136 ng(L, die unter T4 von 88 ng/L – ob man diesen Unterschied nicht merken kann? Eigentlich hätte man ja auch ein T4-Präparat mit einem T4 – T3 Kombinationspräparat vergleichen können, statt mit einem Extrakt (diese Daten findet man nur in den supplementary tables)
    2. die Patienten, die Schilddrüsenextrakt präferierten, verloren 4 lbs an Gewicht, sie waren zu Studienbeginn aber auch 16 lbs schwerer als der Rest – das war zwar nicht signifikant, aber möglicherweise liegt das an der grossen Standardabweichung? Ausserdem ist das Körpergewicht doch sicher nicht normal- sondern rechtsschief verteilt? Ist die Chance, abzunehmen, nicht grösser, wenn man übergewichtig ist, im Vergleich zu Normalgewichtigen?
    3. Der Gewichtseffekt ist die Hauptbotschaft der Studie, aber dafür gibt es es ja nur drei Messpunkte – nämlich bei der Randomisierung und am Ende der jeweiligen Behandlungsperiode. Dafür hätte man doch eigentlich gar nicht dieses komplizierte Studiendesign gebraucht. Da ja nicht nach dem Gewicht randomisiert wurde, hier ein boshafter Vorschlag zur Interpretation: Ein paar der dicksten Patienten begannen die Studie zufällig mit dem Schweineextrakt und nahmen (Studieneffekt!) anfangs brav ab, hinterher nicht mehr, und bei den anderen und den T4-Patienten tat sich im Mittel wenig oder nichts. Würde das bei der logistischen Regression vielleicht als signifikant herauskommen?
    4. Man würde doch normalerweise nach einer solchen Studie eine offene Phase anschliessen, in der die Patienten das so erfolgreiche Medikament unverblindet, vielleicht sogar auf Verordnung, für ein Jahr weiternehmen – mit der Frage, ob die Gewichtsabnahme so weitergeht. Kostet so gut wie nichts, nur eine Messung des Körpergewichts nach einem Jahr. Aber wir können wohl vermuten, wie das wohl ausgehen würde.

    Sorry, wenn ich mit meinen Theorien daneben liege, aber ich bin natürlich kein Statistiker.

  3. Stefan Wittorf sagt:

    Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen
    Wie oder wo bezieht man denn Schilddrüsenextrakt und wie müsste es im Vergleich zum herkömmlichen Thyroxin dosiert werden?
    Gibt es Erfahrungen bei der Anwendung nach SD Karzinom?
    Gibt es eine offizielle Stellungnahme der DGE für den Einsatz dieses Präparates?

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar. Eine Patientin konfrontierte mich neulich mit dem etwas plakativ geschriebenen Buch Für die Schilddrüse – gegen den Wahnsinn STOP the thyroid madness von Janie Bowthorpe.

    Für mich klang es erst wie eine „Verschwörungstheorie“, aber offenbar gibt es ja doch einige Erfahrungen…

    Ich bin daher für Rückmeldungen sehr dankbar

    Dr Stefan Wittorf aus Stuttgart

    • Helmut Schatz sagt:

      Sehr geehrter Herr Kollege Wittdorf,
      Extrakte aus tierischen Schilddrüsen werden reichlich im Internet angeboten. Wie man sie äquivalent zu reinen T4-Präparaten dosiert, weiß ich nicht, wird aber wohl auf den Packungen angegeben sein. Ich verwende sie seit meiner Wiener Zeit in den 1960er Jahren nicht mehr. Erfahrungsberichte bei Schilddrüsenkarzinom kenne ich nicht. Die DGE hat dazu keine Stellungnahme abgegeben.
      Zu Ihrer Anmerkung über „Stop the thyroid madness“. Dieses Buch habe ich nicht gelesen, aber möglicherweise richtet es sich gegen eine zu häufige Verordnung von T4. Thyroxin ist in der Tat in den USA das zweithäufigst verschriebene Medikament, nach Rosuvastatin (siehe meinen Blog von Anfang November 2013). Auch in Deutschland ist T4 ein Spitzenreiter bei den verschribenen Medikamenten. Frau Prof. Führer aus Essen sieht mit eine Ursache darin, daß die TSH-Normwerte immer tiefer rücken. Sie hat sich dazu in einem Interview mit Medscape Deutschland vor kurzem dezidiert geäußert (wohl über Google zu finden).
      Helmut Schatz

    • Nicole Boehnert-Petit sagt:

      Guten Tag,
      ich habe auch jahrelang unter LeyThroxin gelitten, wurde immer kränker, nehem seit ca. 1 Jahr natürliches Schweinehormone, fahre dazu immer extra alle 3 Monate über 200 KM zu Dr. Berndt Rieger nach Bamberg. Er bildet auch auch aus. Ich bin wirklich ein neuer Mensch und bin so in meiner Kraft
      Grüße Nicole Boehnert-Petit

      • Vonni sagt:

        Hallo Nicole,

        ich nehme auch seit meiner OP Levo und mir geht es auch Tag für Tag schlechter und verliere immer mehr den Lebensmut. Möchte meine Bewunderung Dir aussprechen das Du es so lange mit der Medizin ausgehalten hast und nun endlich ein normales Leben mit natürlichen Hormonen leben kannst.

        • Nicole Boehnert-Petit sagt:

          Herzlichen Dank,
          ergänze aber auch wirklich noch mit anderen Mitteln habe an der Ernährung gedreht
          und höre mitlerweile auf mich, weil man Dir als Kassenpatient einfach nicht helfen möchte. Habe schon viel erleben müssen mit den Hausärzten etc.
          ich bin wieder fit wie ein Turnschuh und meine Schilddrüse ist sogar von 1 ml Volumen auf mitlerweile 4 ml gewachsen.
          Kann es wirklich nur empfehlen auch Doktor Rieger in Bamberg und seine Bücher.
          Herzlichen Gruß Vonni

          • DrK sagt:

            Wieviel Schweinehormon nehmen Sie denn ein und wie haben sich ihre Laborwerte verändert? Die Schweinehormone haben doch ein anderes Verhältnis als für den Menschen typisch.
            Viele Grüße

  4. Stefan Wittorf sagt:

    Danke für die prompte Rückmeldung!

  5. D. NRW sagt:

    Ich bin ein Patient, der seit 3Jahren mit Lt. in Behandlung ist , und nun auf Schweineschilddrüsenhormone
    ungestellt hat!! LT hat bei mir nicht zum Erfolg geführt, mit meinen Worten “ es hat in meinem Körper keine Wirkung“ ! Ich würde mir wünschen , dass man nicht allem “ neuen “ so negativ gegen über steht!
    Sie können sich sicher alle vorstellen , dass das Leid einer Unterfunktion sehr gross sein muss, wenn man
    freiwillig für ein Präparat Geld aus der eigenen Tasche ausgibt!
    Es gibt im Internet eine Gruppe ( in Facebook ) , Thyroid Sexy- aus den USA , die schon 50.000 Fans hat,
    dort gibt es viele Beispiele wie es Patienten mit Lt geht und wie es ihnen tausend mal besser geht mit z.B. Amour.
    Ich kann nur sagen das es mir jetzt schon tausend mal besser geht als mit LT und ich es auch jedem empfehle und ich mir nicht vorstellen kann das LT eine Zukunft hat!
    Je eher man sich als Arzt über Alternativen informiert umso besser!!!

  6. Nach heutigem Wissensstand gibt es mindestens 27 verschiedene Schilddrüsenhormone, die sich vom Thyronamin-Grundkörper ableiten (je 9 Jodothyronine, Jodothyroacetate und Jodothyronamine). Im Laufe der vergangenen Jahre wurden gewisse Gen-Polymorphismen der Deiodinasen Typ 1 und Typ 2 beschrieben, die mit einer veränderten Umsatzrate (Hyper- und Hypodejodierung) assoziiert sind. Aus theoretischen Überlegungen wäre es denkbar, dass Patientinnen und Patienten, die manche dieser Polymorphismen tragen, von einer Therapie mit T3 oder getrockneten tierischen Schilddrüsen profitieren, da ihnen bestimmte nicht-klassische Schilddrüsenhormone fehlen.

    Allerdings liegt hier auch das Risiko dieser Therapie, da möglicherweise unkontrolliert aktive Substanzen zugeführt werden, die den individuellen Bedarf übersteigen und deren Plasmaspiegel mit der heutigen Methodologie nicht überprüft werden kann.

    Solange wir nicht mehr über die Physiologie der „neuen“ Schilddrüsenhormone wissen und solange die Plasmaspiegel dieser Hormone nicht routinemäßig gemessen werden können, kann daher eine Therapie mit getrocknetem Schilddrüsenextrakt nicht empfohlen werden.

    • Sally sagt:

      Sehr geehrter Herr Dietrich ,

      Sie vertreten die Meinung , dass solange wir nicht über die Physiologie der ang. neuen SD – Hormone
      nichts wissen , können Sie nicht eine Therapie empfehlen .
      Nicht der Plasma Spiegel ist hier von großer Wichtigkeit , sondern die Hormone T1+T2 .
      Da diese jedoch nicht gemessen werden , bzw. die Ärzte die nicht kennen ( ? ) , werden diese durch die
      Pharma Mafia nicht den Medis zugeführt. Streit zwischen den Ärzten ob die vorgetragenen Beschwerden wahr seien empfinde ich als lächerlich.
      Da es scheint dass Sie kein erkrankter sind , distanzieren Sie sich von solcher Behauptungen.
      Jeder Betroffener der nicht mit Pharma Medis zurecht kommt und auf Schweinchen umgestiegen ist,
      berichtet von sehr guten Befinden !
      Vorschlag ; lassen Sie sich die SD entfernen , und dann fangen Sie mit den Medis der Pharma.
      Bin gespannt welche Erfahrungen Sie mit den Medis machen werden . !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Ich danke Gott , dass ich Armour nehmen darf !!!!!!

    • Sally sagt:

      Sehr geehrter Herr Dietrich ,

      Warte immer noch auf Ihre Antwort !
      Haben Sie sich endlich Ihre SD entfernen lassen ? und nehmen Sie persönlich die
      Scheiße der Pharmamafia die aus Zerfalls Produkt – Abfall der Kunsstoff Industrie hergestellt
      wird ?, komischerweise will sich die Firma Sanovi nicht dazu äußern und wird regelrecht
      wie es scheint aufgescheucht !
      Wenn Sie kein SD erkrankter sind , haben Sie keine Rechte sich blöd zu äußern , und uns
      dieses wichtiges Medikament zu verweigern !
      Ansonsten guter Rat meiner Urgroßmutter ; wenn man nicht weiß wovon man spricht , soll man
      die Klappe halten !

      • Max sagt:

        Liebe sally
        Als der.für den dge-blog verantwortlicher möchte ich Sie herzlich bitten, einen moderaten umgangston zu gebrauchen und nicht ausfällig zu werden wie es leider bei manchen Talk Shows im Fernsehen vorgemacht wird. Wenn ein Arzt nur dann etwas sagen darf wenn er die Krankheit selbst hat oder die Medikamente selbst eingenommen hat, dann gäbe es überhaupt keine ärzte mehr.
        Helmut schatz

      • NukDr. S sagt:

        „Jeder Betroffener der nicht mit Pharma Medis zurecht kommt und auf Schweinchen umgestiegen ist, berichtet von sehr guten Befinden !“

        Das stimmt nicht. Nicht Jeder berichtet vom besseren Befinden. Es gibt auch durchaus Patienten, die nicht davon profitieren.

        • Joe sagt:

          Hy
          Ich bin selber HT Patient.
          Ich leide seit 3 Jahren wie ein Hund.
          Ich laufe wie besoffen durchs Leben und niemand kann mir helfen.
          Sorry aber die Ärzte die keine Ahnung haben sollen würklich auf Grossmutters Rat hören und still sein.
          Ich bin bei 7 Ärzte gewesen. Vom Neurologen bis HNO, Endokrinologen, Kardiologen…. Jajaa!
          Ich nehme einen 100er thyroxin und mir geht es genau so schlecht wie am anfang meiner Erkrankung.
          Mein nächster Schritt wird ebenfalls natürliches Hormon sein, obwohl mein HA dies nicht empfiehlt. Aber eben, was verstehen viele Ärzte von HT?
          Da muss ich lachen,,, zur Diagnose wurde bei mir nicht einmal einen Ultraschall gemacht.
          Magnesium löst ein wenig meine Anspsnnung, dies musste ich jedoch auch selber nachlesen. Man wird einfach alleine gelassen. Schwimm oder tauche unter, vielen Dank ihr Penner!
          Gott sei Dank habe ich einen starken Willen, super Familie, tolle Kollegen und bin selber vom Fach, ansonsten wäre ich wohl nicht mehr am Kämpfen.

      • B-2 sagt:

        Sie haben sich also die Schilddrüse herausschneiden lassen, damit sie hier mitdiskutieren dürfen?

    • S. Busch sagt:

      lieber spät als nie …ich dachte, die Befindlichkeit der Patienten wäre auch eine wichtige Grösse bei der Behandlung? Oder geht es doch nur um „Darstellung und Messbarkeit“, dh. um den Namen drunter zu schreiben und bei der Industrie gut dazustehen? Dann können wir lange warten bis man endlich mit Messen fertig ist und es endlich ein zuverlässiges und vollständiges Medikament gibt. Ich denke, wird schon einen Grund haben wenn die Schilddrüse das Zeug selbst bildet. Seit 2013 hat man ja auch neue Erkenntnisse gewonnen, zb. dass T2 auf den Fett- und Leberstoffwechsel wirkt und einer Fettleber vorbeugt, und trotzdem … auf dem Markt – Nichts! Und bitte, was sind „nicht-klassische SD-Hormone“? Wird unseren SD´s jetzt verboten, naturprogrammgemäß T1 und T2 zu bilden weil die Pharmaindustrie das nicht unterstützt?

      Ausserdem, „unkontrolliert Substanzen zuführen…etc.“, Aluminium im Deo, Plastik in den Fischen, Antibiotika im Schnitzel, Konservierungsstoffe überall. Desweiteren erleben hauptsächlich Frauen mit künstlichen Gestagenen ihr blaues Wunder, für viele sind sie ein Desaster. Trotzdem wird das Zeug an uns verklopft. Da geht das alles, was?

      Ich schliesse mich SALLY an, lassen Sie sich doch die SD rausnehmen, und substituieren nur mit T4. Ihren Bericht würde ich dann gerne lesen!

  7. Mack sagt:

    Bin eine Patientin.
    Habe Hashimoto seit 17 Jahren. Unter LT 100 Ständige innerliche Unruhe, Zittern, Stottern, Depression, Alpträume, Angstattacken, Gewicht Zunahme, Nahrungsmittel Unverträglichkeit kamen dazu, an normalen Schlaf war nicht mehr zu denken (zwei bis 3 Stunden maximal), es waren Tage wo ich 4 Nächte hintereinander nicht geschlafen habe, war wie aufgedreht. Gelenk und Kopfschmerzen Schmerzen begleitete mein Zustand ständig. Meine Merkfähigkeit hat stark nachgelassen. Laut Ärzten sie haben gute Blutwerte, aber mir ging es nicht gut. Habe angefangen selbst im Internet resche-schieren. Seit 3,6 Jahren nehme Armour Thyroid unterschied wie Tag und Nacht. Mein altes Leben ist zurück
    Ich werde nie wieder zu Thyroxin zurückgehen, schade um die verlorenen Jahre.
    20.03.2014

    • Marcela sagt:

      Hallo Mack,

      würde auch gerne umsteigen, aber kein Arzt hat den Mum mir Amour o.ähnliches zu verschreiben. Wenn Du mir diesbezügl. einen Arzt nennen könntest, wäre ich dir sehr dankbar.

      Grüße
      Marcela

      • Mack sagt:

        Hallo Marcela, habe erst heute reingeschaut.
        Mein Internist Arzt verschreibt es mir, Hausarzt und Endokrinologe habe sich geweigert mir es zu
        verschreiben. Ich wohne in nahe von Heidelberg, du kannst mich anrufen 06222-1295 wenn du Fragen hast
        Kann dir ein sehr gutes buch empfehlen von Janie A. Bowthorpe Für die Schilddrüse gegen den Starrsinn Stopp the Thyroid Madness

    • ANNUK sagt:

      Danke fuer deinen Beitrag. Bin ebenfalls ein Hashi und weiss, welche Symptome und dadurch Leidensdruck enstehen kann. Kannst du mir sagen, was ich beachten muesste, also ..kann ich einfach wechseln von LT auf das A Thyroid ? Was kostet es -und kann ich Bestellungen diesbzgl. im Internet vertrauen -Bin eine ängstliche Patientin.. ;) speziell bei Einnahmen und Nebenwirkungen von Medikamenten- Kann ich das auch nehmen, wenn ich zusätzlich jeden 2. Tag LIVIELLA ( Tibolon ) schlucken muss ? ( hab seit v. Jahren keine Gebärm-u.Eierstöcke mehr ) ansonsten nehme ich keine Medikamente. Kann mir das hier jemand sagen ? Wie gesagt, habe Angst vor Wechsel und Nebenwirkungen, wenn und falls ich umstelle. Herzlichen Dank fuer Antwort-en

      Fuer alle Betroffenen hier auf jeden Fall Beste Gesundheit bzw. Gute Besserung.

      • Mack sagt:

        Hallo Annuk , habe vorher L-Thyroxin100 genommen jetzt 180-210 mg Armour Thyroid
        dazu Selen200. Habe einfach gewechselt nur eine Woche halbe Thyroxin genommen dazu Armour mit 30.mg danach jede Woche gesteigert. Keine Angst wenn am Anfang der Einstellung die Haut ab und zu juckt es geht vorbei. Keine Angst von der großen Dosen Armour die braucht mann. Habe im vorjaht Schilddrüse beim Radiologe untersucht er hat gemeint es ist alles so, wie wir es uns wünschen, als ich im gesagt habe das ich Armour Thyroid nehme wollte er mehr Informationen. Ich habe keine Nebenwirkungen kann gut Schlafen und mir geht es gut.
        Hatte mit Thyroxin rheumatische Schmerzen die sind komplett weg.
        Depression wie weggeblasen. Bluthochdruck med. um die hälfte reduziert.
        Die Krankheit ist viel leichter zu ertragen. Bei den Blutwerten wichtig nur die FT3 und FT4
        TSH wid supprimiert .

        Viel Glück und alles Gute

    • Martina sagt:

      Guten Abend,
      ich habe Ihren Kommentar gelesen und würde mich gerne mit Ihnen telefonisch austauschen. Bin erst am Anfang vom natürl. SD-Extrakt und könnte ein paar Tips gebrauchen.Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir antworten!
      Meine Telefonnummer:03817990947. Aber ich rufe natürlich auch an
      Viele Grüße
      Martina

      • Helmut Schatz sagt:

        Liebe Martina,
        ich weiß nicht, ob Sie mich meinen. Wahrscheinlich eine/n Diskussionsteilnehmer/in. Ich habe seit 1960er Jahren in Wien niemanden mehr mit Extrakt aus tierischen Schilddrüsen behandelt, sondern immer nur mit synthetischen Hormonen.
        Helmut Schatz

      • Katja Stadel sagt:

        Hallo Martina,

        ich bin auch ganz neu auf dieses Thema gestossen und bin seit Jahren nur noch damit beschäftigt mich um meine Ernährung zu kümmern, zu laufen, zu schwimmen etc. und es geht einfach kein Gewicht runter ! Nicht ein Kilo…. Und ich schwimme zum Teil 1km und laufe im Schnitt 8-10 km. Es fühlt sich alles schwer an, die Beine wollen nicht und dennoch kämpfe ich dagegen. Nun habe ich die Hoffnung, dass mir evtl. diese natürlichen SD-Extrakte helfen könnten. Hast Du nun schon Erfahrungen? Hast Du es hier in Deutschland bekomme?

        Vielen lieben Dank!!!!!

    • Kerstin sagt:

      Bei mir ist es genau umgedreht. Und ich nehme das Thyroid erst seit ca.2 Wochen. Lg

    • UTE sagt:

      Hallo
      ich nehme auch LThyroxin und Novothyral. Wie kann ich dieses Armour bekommen?
      Kann mir das mein Hausarzt verschreiben und muss man das selber bezahlen?
      Vielleicht kriege ich ja nach über 2 Jahren Ihres Berichts noch eine Antwoet, wäre schön.

      • Helmut Schatz sagt:

        Liebe Ute, am 14.2.2015 habe ich an Frau Märtyrer geschrieben, wie man tierisches Schilddrüsenhormon in Österreich bekommen kann
        Genau so geht es auch im EU-lamd Deutschland

        • Helmut Schatz sagt:

          Das „Narrenkastl“ hat aus Frau Mauthner automatisch eine Frau Märtyrer gemacht, verflixt!

  8. Marcela sagt:

    Hallo,

    habe seit 25 J. Hashi u. vertrage das L-Thyroxin nicht mehr.

    Würde alternativ gerne z.B. Amour nehmen, aber kein Arzt möchte es mir verschreiben. Kann mir bitte jemand einen Arzt in Bayern nennen, mit dem ich darüber mal sprechen könnte.

    Vielen Dank!

  9. Bele sagt:

    Sehr geehrter STEFAN WITTORF,

    im „Stop the Thyroid Madness“- Buch (auch in deutsch erhältlich, siehe unten), geht es hauptsächlich darum, dass das Einnehmen von Monostoffen immer Probleme macht. Manche Patienten spüren das, andere nicht mehr, betroffen sind sie dennoch. Jeder 6. Schilddrüsenpatient kann nicht ausreichend T4 in T3 konvertieren. Leider ignorieren Endokrinologen und Krankenkassen dies: Der Schilddrüsenstoffwechsel (bzw die Verwertung der Substitution) hängt MASSIV vom Vitamin D, B12, K2 (Mk 7), Eisen, Magnesium, Calzium, und Selen Status ab. Diese Werte müssten immer mit überprüft und ebenfalls substituiert werden. Mono-Präparate bewirken in Folge oft eine Nebennierenerschöpfung. Patienten ist zu empfehlen: Alle Vitamine und Mineralien testen und ergänzen (B12 muss mit einen Methylcobalamin substituiert werden, Kalz/Mag sind in ionischer Form am besten), dann mit Thyroid (oder Armour Thyroid) beginnen, die Apotheken liefern Umrechnungstabellen. Nach 4-6 Wochen Blutbild machen und ggf. weiter anpassen. Der fT4 Wert sollte in der Mitte des Norm sein, der fT3 Wert hingegen im oberen Bereich. TSH kann man lassen, ist unter „Thyroid“ nicht aussagefähig. rT3 (reverse T3) ist hingegen interessant, es sollte niedrig sein (Der Wert zeitg an, ob das Ft§ tatsächlich in die Zellen gelangt, oder nur im Blut unterwegs ist–mehr darüber im Buch).

    Der Nachteil an Armour Thyroid ist, dass man es idealerweise über den Tag verteilt einehmen sollte. Für die Nebennieren ist es besonders entlastend, die erste Dosis sehr früh einzunehmen (wenn man am frühen Morgen kurz aufwacht, 4-2 h vor dem aufstehen), dann früh, und am frühen nachmittag noch mal eine Dosis. Einfach zerkauen und die Mundschleimhaut nimmt es auf! (schlucken geht auch).

    Leider übernehmen nicht alle Kassen das Medikament, (manche Private zahlen es). Die Receptura Apotheke in Frankfurt/ Main führt das Thyroid in allen Stärken und liefert auf Anfrage eine Begründung für die Kassen mit.

    Getrocknete Schweineschilddrüse ist übrigens keine Neuerfindung, sondern wurde schon vor 100 Jahren verschrieben. Es ist an der Zeit, dass das Medikament anerkannt wird, weil man sich damit wieder gesund fühlt! Schlimm genug, dass leichtfertig so viele Schilddrüsen entfernt werden und man als Patient damit zum Pharma-Junkie gemacht wird. Es gibt nämlich inzwischen auch viele Informationen darüber, wie man seine Schilddrüse auch mit alternativen Mitteln wieder gesund bekommt, durch Ernährungsumstellung, Entgiftung, Psychotherapie usw.(am besten in Kombination). Das erfordert natürlich Patienten, die Verantwortung übernehmen, was viele evtl. nicht wollen. Es wäre aber gut, dieses Wissen als Arzt für den Rest der Betroffenen in petto zu haben, sei es las Buch-Tipp. Ich empfehle das Buch „Für Die Schilddrüse Gegen Den Starrsinn“ von Janie Bowthorpe uneingeschränkt, es bringt die Erfahrungen vieler hunderter Patienten auf den Punkt.

    Wer es wissenschaftlicher will, für den ist „Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto anders behandeln: Wenn Sie sich trotz normaler Blutwerte schlecht fühlen. Die 22 Muster der Schilddrüsenunterfunktion “ von Dr. Datis Kharrazian ideal.

    Gruß aus Berlin,
    Bele (Patientin und unfreiwillige Expertin)

    • Dani sagt:

      Hallo Bele,

      ich bin ebenfalls aus Berlin und vertrage Thyroxin überhaupt nicht. Welcher Arzt in Berlin verschreibt denn Thyroid? Ich bin bisher nur auf komische Ärzte gestoßen, die alle immer nur Thyroxin erhöhen möchten und überhaupt keine Ahnung haben. In 2 Wochen gehe ich zum Heilpraktiker, aber soweit ich gelesen habe, muss es ein Arzt verordnen.

      Gruß auch aus Berlin
      Dani

      • Angie sagt:

        Hallo Bele

        es gibt bei Facebook eine Gruppe „Schweinehormone bei Hashimoto und SD-Unterfunktion“ dort gibt es eine Liste(Datei) in der Du Ärzte findest, die es verordnen, allerdings nur auf private Rezepte.

        Ich glaube, für Berlin stehen 5 drin.

        Ich habe meine von Fr. Dr. Simone Koch, die Du auch in Facebook in der Gruppe findest

        Alles Gute

    • CalExile sagt:

      Liebe BELE,
      bin in der BRD lebende US-Amerikanerin und kenne die Bücher, die Sie empfehlen. Seit 1996 habe ich „offiziell“ Hshimoto’s Thyroiditis, Bin vom Radiologen zum Endokrinologen und zürückgegangen – NIEMAND hat irgendetwas über andere Medikamente als das Synthetische gesprochen. Ich suche (etwas verzweifelt) eine Möglichkeit, Armour Thyroid oder eine natürliche SD-Extrakt hier in Deutschland zu bekommen. Das kann man sich nicht einfach so schicken lassen aus den USA – oder?? Glaube, das ist bestimmt verboten!
      Ir Beitrag gibt Hoffnung….ich werde versuchen, diese Apotheke zu kontaktieren und das natürliche SD-Extrakt zu bekommen. Viele Ihrer Hinweise kenne ich auch und nehme jetzt schon Vit D (als Mundspray) K-2-MK-4-und-7, B-12, B-6, Magnesium Malate, und Selenium. Kenne Sie vielleicht Chris Kresser? Auch gute Hinweise zu Ernährung und Vermeidung von Giften! Trotz alledem hilft mir das synthetische Thyroxin-4 nicht – ich nehme 50 mcg/Tag – und habe Jahre gebraucht, bis ich die vertragen konnte. Ihr Hinweis über die Einnahme ist super – vielen DANK!!
      Schöne Gruße aus dem Solling!

      • Sally sagt:

        Armour Thyroid ; Privates Rezept ( noch ! ) ausstellen lassen ,und durch die Apotheke bestellen lassen. Wird dann durch die Internationale Apotheke importiert.
        Empfehle auch ; klösterle Apotheke München. ( Faire Preise ! )

        Sally

    • Thomas sagt:

      Hallo Bele, können Sie uns bitte einen guten Arzt für so eine Behandlung empfehlen?

      Viele Grüße

      Thomas

    • Andrea sagt:

      Hallo Bele,

      ich komme auch aus Berlin und nehme schon zwanzig Jahre l-Thyroxin 150.Ich bin durch das große Gerson Buch auf natürliche SD Hormone aufmerksam geworden. Jetzt suche ich in Berlin einen Arzt. Könnten Sie mir einen nennen der sich damit auskennt und diese auch verschreibt? mir geht es auch nicht gerade gut und habe schon Zusammenhänge zwischen SD und Endometriose gestoßen. Mann wollte mir die Gebärmutter entfernen, habe mir jedoch naturidentisches Progesteron verschreiben lassen. Vielleicht könnten wir mal telefonieren? Meine Tel.- Nr: 01794719929

      Viele Grüße

  10. Kristine sagt:

    Ich nehme seit August 2014 natürliches Schilddrüsenextrakt von der Klösterl Apotheke in München. Zuvor habe ich 7 Jahre lang unter hohen Dosen LT weiterhin unter Symptomen der Unterfunktion gelitten. Mein FT3 war immer zu niedrig, aber niemand diagnostizierte due T4/T3-Unwandlungsschwäche. Auf eigenes Drängen bekam ich schliesslich Prothyrid, ein Kombipräpart verschrieben. Aber der Schaden durch die T4-Monotherapie war bereits zu gross, ich hatte zu viel RT3 angesammelt. Daraufhin habe ich 3 Monate lang mit steigender Dosierung nur Thybon genommen, nach dem sig. Wilson-Protokoll. Dies löste das RT3 aus den T3-Rezeptoren, ich konnte wieder T3 aufnehmen. Dann stueg ich auf SD-Extrakt vom Schwein um und hatte das Gefühl, zum ersten Mal richtig eingestellt zu sein. Endlich hörte das ewige Frieren auf, Haut und Haare erholten sich, Muskekschmerzen gingen weg. Ich habe eine Facebook-Selbsthilfegruppe namens „Schweinehormone für Hashimoto und SD-Unterfunktion“ gegründet, die jetzt nach wenigen Monaten schon 400 Mitglieder hat, die zu 99% Schweinehormone nehmen. Gute Informationen zu dem Thema und auch Umrechnungstabellen gibt übrigens Dr. med. Schlett von der Klösterl Apotheke

    • Angie sagt:

      Danke für diese tolle Gruppe. Sie hat mir ded Weg gezeigt zu natürlichen Schweine-Hormonen.

      Nachdem ich mit Thybon, wie von Dir beschrieben meinen T3 i.Ordnung gebrahct habe, sowie einige Nebenbaustellen (Mängel: D3, B12, Eisen) aufgefüllt habe, fange ich nun auch mit Schweine SD an.

      Die ersten 3 Tage waren o.k. Ich bin guter DInge

      HG
      Angie

      • Kristine sagt:

        Hallo Angie, schön Dich hier zu treffen und sorry für die späte Rückmeldung, ich hatte Deine Antwort gar nicht mitbekommen. Mittlerweile unterhalten wir uns ja auch schon in der Gruppe und wir sind bei fast 1000 Mitgliedern :-)

    • Lisbeth sagt:

      Hallo Kristine,

      könntest Du mir hierzu mehr schreiben: Daraufhin habe ich 3 Monate lang mit steigender Dosierung nur Thybon genommen, nach dem sig. Wilson-Protokoll.

      Oder vielleicht eine Quelle nennen?

      Die facebookgruppe finde ich leider nicht.

      Vielen Dank,

      Lisbeth

    • heidi lüdicke sagt:

      ..ich nahm viele jahre armour thyroid aus amerika..die preise schnellten in die höhre.zum schluss wollte meine apotheke 180€ für 100 tabletten haben…Jetzt beziehe ich mein SDExtrakt von der klösterl apotheke in münchen und bin sehr glücklich darüber, da keine zusatzstoffe nur reismehl. und für 100 kapseln
      ca. 50 €. bin gespannt wie die wirkung ist…in einem monat messen wir die SD werte…

      • Chris sagt:

        Hallo Frau Lüdicke,
        wie ist es Ihnen bisher ergangen? Wie geht es Ihnen mit der Umstellung auf das SD-Extrakt aus München?
        Viele Grüße
        Chris

  11. Kerstin sagt:

    Ist schon erschreckend, wieviele Patienten mit Schilddrüsenproblemen eigentlich mit ihren Problemen allein gelassen werden. Selbstverantwortung okay – bin ich jederzeit für. Doch diese wird schnell zum Problem, wenn man mit seinem neuen Wissen einen Arzt überzeugen muss.

    Ich selbst habe Hashimoto und nahm L-Thyroxin, zwar nur niedrig dosiert 25, aber es hat mir Angioödeme im Gesicht und Urtikaria (Nesselsucht) vom Feinsten eingebracht. Da ich das L-Thyroxin von Anfang an in Verdacht hatte, habe ich es sofort abgesetzt. Meine Endokrinologin war jedoch der Meinung, dass meine Beschwerden weder von dem Medikament noch von der Schilddrüse kommen könnten und meinte ich müsste zum Hautarzt, Allergologen. Hier im Übrigen eine ähnlich Problematik – Hilfe? Ich habe sie nirgends bekommen.

    Ich habe der Endokrinologin zunächst geglaubt, habe aber trotzdem die Medis weggelassen. Wollte auch austesten, ob die Schilddrüse vielleicht doch wieder ihre Arbeit aufnimmt.

    Nun eineinhalb Jahre später ohne Angioödeme und Urtikaria , nachdem ich immer müder und leistungsschwächer werde, erheblich zugenommen habe, ein erneuter Versuch mit L-Thyroxin. Nach nur einmaliger Gabe von der Hälfte der Dosis (zum Einschleichen) hatte ich sofort wieder Urtikaria (nur leicht), aber mir reichts.

    Ja und nun muss ich wohl versuchen einen Arzt zu finden, der mit mir den Versuch startet auf natürliches Schilddrüsenextrakt umzusteigen. Wer kennt einen Arzt im Sauerland/Ruhrgebiet, der mich hier unterstützen würde? Im Voraus vielen Dank für einen Ratschlag.

    Allen Kommentatoren danke ich für die vielen wertvollen Tipps und Ratschläge und wünsche viel Geduld und Optimismus auf dem Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden.

    • Ihre Informationen sind sehr interessant und durchaus ernstzunehmen. Es ist jedoch tatsächlich unwahrscheinlich, dass diese unerwünschte Wirkung durch Thyroxin ausgelöst wurde.

      Ich würde Ihnen daher empfehlen, zunächst mal nachzusetzen, wie Ihr L-Thyroxinpräparat zusammengesetzt war. Die Tabletten enthalten ja nicht nur Thyroxin, sondern je nach Hersteller eine unterschiedliche Mischung aus Bindemitteln, Farbstoffen, Aromastoffen etc. Diese sind nicht selten makromolekular (z. B. Stärke, Cellulose, Mannitol und Rizinusöl, wie sie in zwei verbreiteten L-Thyroxin-Handelspräparaten enthalten sind) und können daher bei entsprechend disponierten Personen Allergien auslösen. Es würde Ihnen daher empfehlen, dass Sie sich mit diesen Informationen bei einem Allergologen oder einer Allergologin vorstellen und testen lassen, ob sie gegen einen dieser Begleitstoffe allergisch sind. Alternativ könnten Sie versuchen, probeweise auf ein anderes Handelspräparat oder L-Thyroxin-Tropfen umzusteigen.

      • Roswitha sagt:

        Guten Tag Herr Dietrich.
        Habe selbst jahrelang L-Thyroxin-Trpf. genommen. Ich merke den Unterschied von nur einem Tropfen mehr oder weniger bei Einnahme sofort. Bei LT Tabl. kann ich in 25er Schritten vorgehen. Nun gibt es seit einiger Zeit keine Tropfen mehr seitens des Herstellers Henning. Es hat Ausflockungen im Wirkstoff gegeben. Bin jetzt wieder bei Tabletten gelandet. Wobei Tropfen mit 75 reichten, nehme ich jetzt 100ter Tabletten.
        Auswirkungen meines Hashimotots: Ganze Palette. Vom Gewicht, Haar, Haut, Zittrigsein, nächtlichen Frostatakken usw. alles vorhanden. Man schlängelt sich von Tag zu Tag halt.
        Liebe Grüße an alle Mitgeplagten.

        • Roswitha sagt:

          Zusatz: Habe schon 20 Jahre lang Hashimoto, auch anfangs mit Urtikaria über 3 Jahre lang. Mittlerweile ist die SD lt. behandelnden Ärzten nur noch ein „Matschhaufen“ und extremst entzündet.

    • Kristine sagt:

      Hallo Kerstin,
      Ödeme gehören laut Prof. Heufelder zu den Co-Morbiditäten der Hashimoto, die Erschöpfung und das Übergewicht sind Zeichen anhaltender Unterfunktion. Viele Hashimoto-Patienten haben das trotz hoher L-Thyroxineinnahme. Das kann an einer T4/T3-Umwandlungsschwäche liegen. Es gibt eine ETA-Richtlinie dazu, die dem Arzt in solchen Fällen die Verordnung von zusätzlichem Thybon anrät, die ist aber leider unter Ärzten wenig bekannt. Das natürliche Schilddrüsenextrakt von Schwein beinhaltet T1, T2 (gut zum Abnehmen), T3 (das aktive Hormon, was die Zellen benötigen), T4 (das einzige Hormon was in L-Thyroxin enthalten ist) und Calcitonin, genau dieselben Hormone, die die menschliche SD auch produziert. Mehr dazu kannst Du auf der Webseite http://www.natuerliche-therapie.de erfahren.
      VG.
      Kristine

  12. cordi sagt:

    Hallo zusammen,

    Ich habe seit 8 Jahren die Diagnose Hashimoto. Ich habe 8 Jahre lang das Gefühl gehabt, dass ich nicht richtig eingestellt bin. Bin bei 75 mikrogramm L-Thyroxin. Blutwerte in Ordnung, (wobei ein Mediziner ja schon bei 3 sagt es sei in Ordnung, hat man aber einen Kinderwunsch sollte der TSH Basal 1,5 nicht überschreiten. Das kann dann leicht zu unerfülltem Kinderwunsch führen) hatte aber immer Muskelschmerzen, ständiges Frieren, unerfüllter Kinderwunsch und vorallem diese bleiernde Müdigkeit liessen jeden Tag zur Herausforderung werden.

    Nehme nun seit 2 Wochen Extrakt vom Schwein von der Klösterl-Apotheke (Vorteil: keinerlei chemische Zusätze) und fühle mich wie ein neuer Mensch. Aufeinmal ist diese Matscheibe weg (hatte mich schon so dran gewöhnt, dass ich garnicht mehr gemerkt habe, dass sie da ist), keine Muskelschmerzen mehr und Energie, wie ich sie die letzten 8 Jahre selten erlebt habe.

    Ich habe mit meiner Hausärztin alles durchgesprochen und sie meinte dann sie unterstützt mich, aber kann mir leider nur ein privates Rezept ausstellen, welches ich selber bezahlen muss. Die Krankenkasse übernimmt es nicht.

    Ein weiteres Problem ist auch noch, dass bei dem Schweinextrakt der T3-Wert beobachtet werden sollte, regelmässige Kontrollen zahlt die Krankenkasse aber nur den TSH-basal Wert. Meine Ärtzin meinte, ok, wir machen T3, T4 und basal, wenn aber Regress-Zahlungen kommen sollten, solle ich das doch bitte übernehmen. Das ist eine unglaubliche Frechheit von unserem Gesundheitssystem. Da kann meine Ärztin nichts dafür!

    Ich würde mich freuen, wenn in Zukunft die Ärzte ihren Horizont öffnen und erkennen, dass es noch mehr zwischen Himmel und Hölle gibt, wie die Schulmedizin. Wir müssen uns zurück zur Natur besinnen!

    An alle, die nicht genau wissen wie anstellen: Ich habe mich sehr viel informiert im Internet, Foren, Facebook, habe mit Leuten geschrieben, die bereits die Extrakte nehmen und bin mit diesen Informationen zu meiner Ärztin (Hausärztin). Habe ihr ziemlich viel Lesestoff ausgedruckt und ganz normal über alles mit ihr gesprochen.
    Darauf hin hat sie mir dann das private Rezept ausgeschrieben.

    Leider sind unsere Krankenkassen nicht so flexibel und man muss es selber zahlen. Das sind im Monat so um die 60 € rum. Das ist mir mein Wohlbefinden und meine Gesundheit wert.

    Ich will nie wieder L-Thyroxin nehmen!!!

    LG, cordi

    • Christine sagt:

      Hallo Cordi,
      ich hoffe du liest das hier. Mir geht es genau SO, wie dir früher:
      immer bleidernd müde, matschig und völlig energielos… habe seit 12 Jahren die Diagnose UF (kein Hashi) und habe von 70-145µg L-Thyroxin alle Dosierungen durch.
      Lange Zeit nahm ich 120, dann lange 100 akzuell nur noch 88µg. Es gibt keinen Unterschied. Von 10 UF Symptomen habe ich 9 (als Beispiel). Nun lese ich hier von dem Schweine SD Medikament und würde das gerne probieren.
      Kann ich es auch erstmal ohne Rezept bestellen? Wie teuer ist das Präperat, welche Dosierung etc.?
      Wenn es mir damit besser ginge (so wie du es beschreibst wäre es ein wahres Wunder, ich will auch wieder ein Leben haben), würde ich das mit meinem Arzt besprechen, dass er mir auch ein Privatrezept ausstellt.
      Denn inzwischen muss ich schon ein Medikament für Narkoleptiker nehmen um an manchen Tagen überhaupt wach zu bleiben :( Ich danke dir sehr für eine Antwort :)
      Lg, Christine

  13. Anna sagt:

    Hallo,
    wer hat Erfahrungen mit der Einnahme von natürlichen Schweineextrakten nach Totaloperation wg. SD- Karzinom? Ich habe bisher ausschließlich Monopräparate verschrieben bekommen, in unterschiedlichsten Dosierungen. Momentan bin ich „gefühlt“ nicht gut eingestellt und bin dankbar, wenn mir jemand von seiner Erfahrung mit dem Schweineextrakt berichten würde. Hatte 1999 pap. SD-Karzinom. Viele Grüße

    • Renate sagt:

      Hallo Anna, der Beitrag liegt nun zwar schon 1 Jahr zurück, aber es würde mich interessieren, ob Du inzwischen eine bessere Lösung gefunden hast. Ich wurde 2010 mit pap. karzinom behandelt . Ein wenig Verbesserung brachte mir nach 1 Jahr Novothyral, das schon T3 und nicht nur T4 enthält. Jetzt kürzlich hab ich erst gelesen, dass uns T1 und T2 auch fehlt ohne SD. Schweineextrakt hab ich noch nicht probiert. Wie geht es dir heute? Hast Du es probiert? Herzliche Grüße, Renate

  14. lukisch sagt:

    Ich hätte eine Frage an die Ärzte hier. Schüttet die Schüldrüse nicht auch andere Hormone aus z.B. Calcitonin und ist es dann nicht logisch dass T4 nicht die funktion des schilddrüsengewebes ersetzen kann oder hab ich hier einen Denkfehler?

    • Max sagt:

      Calcitonin kommt aus den C-zellen der schilddrüse. Für den Menschen sind keine wichtigen oder wesemtlichen Funktionen bekannt. Man „schleppt“ es wie vieles wie vieles in der Evolution noch.mit sich herum. Wichtig war es bei den Vögel für die Eierschalen. Helmut schatz

      • lukisch sagt:

        Danke Herr Schatz,
        ist beruhigend was sie schreiben aber ganz bin ich noch nicht überzeugt, denn mit den Evolutionüberbleibsel, das heißt es ja öfters bis dann doch wesentliche Funktionen auftauchen, so geschehen beim Blinddarm Wurmfortsatz … und was ist mit den T2, T1, T0 ?

    • NukDr. S sagt:

      Sie müssen bedenken, daß es sehr wenige Personen gibt, bei denen die Schilddrüse tatsächlich absolut nichts mehr produzieren kann. Selbst nach einer Operation bleibt meistens ein kleiner Rest übrig. 70 – 80 % der Patienten mit der Diagnose Hashimoto Thyreoiditis haben noch eine Eigenproduktion. Bei Autoimmunerkrankungen bzw. erhöhten Autoantikörper (MAK und TAK) entwickelt sich eine substitutionspflichtige Hypothyreose nur bei 5%. 95 % brauchen eigentlich auch keine zusätzlichen Schilddrüsenhormone.

      Dazu muß man sagen, daß die Schilddrüsenhormone bei jeder Gelegenheit verschrieben werden. Auch für die Behandlung der Struma oder bei Knoten. Viele Ärzte leiten auch eine niedrig dosierte Substitution bei grenzwertigen TSH Werten ein. All diese Patienten sind aber in Wirklichkeit nicht substitutionspflichtig. Hierbei wird selbstverständlich weiterhin noch Calcitonin produziert neben T3 und T4.

      Es kann auch keine Vorteile bei natürlichen Schweineextrakten geben. Das ist völlig unmöglich. Wenn man T3 zusätzlich einnehmen wollte, gibt es auch synthetische Kombipräparate. Die synthetisch hergestellten Präparate sind identisch mit den Schilddrüsenhormonen, die die Schilddrüse selber produziert. Sonst würde ja fT3, fT4 und TSH nicht darauf reagieren, wenn sie nicht wirksam wären.

      Man steigert sich hier einfach auf Flüsterpropaganda ein. Die natürlichen Schweineextrakten können keine Vorteile haben. Zumindest kann man das nicht mit Schilddrüsenhormonen T3 oder T4 erklären. Höchstens mit den Zusatzstoffen.

  15. Liliane sagt:

    Hallo noch mal Liliane , ich lebe in der Schweiz und ich bezahle fuer amour, thyroïde 30 mg, 97 chf fuer 100 tabl. Der preis ist fuer mich nicht so wichtig- sieht jemand einen zusammenhang: einnahme von amour/ thyroid 30 mg ueber 3 Monate und nun ploetzliches herzrasen, inneres zittern und so kalte fuesse

    • Die Standardisierung erfolgte durch die Firma Organon in den 1960er Jahren über den eiweißgebundenen jodgehalt. Wie es heute gemacht wird, weiß ich nicht. Aber: auch bei tierischen Schilddrüsen wird die Zusammensetzung und der Gehalt des Extraktes an T4, T3 und anderen Metaboliten nicht immer gleich sein, sondern sondern sowohl intra- als auch interindividuell (das heßt von Tier zu Tier) schwanken. Somit könnte es zu überdosierungen, also hyperthyreoseerscheinungen kommen helmut schatz

  16. Liliane sagt:

    Liliane again, sehe gerade unter Neueste Kommentare: Liliane hat mît Hypothyreose Behandlung 1,5 kg mehr Gewichtsabnahme als mît Thyroxine – hab ich da was versaeumt? Offensichtlich wird hier mît Gewichtsabnahme geworben?! Ich habe Herzrasen und innere Unruhe , zittern – und ich will kein Gram verlieren.

    • Helmut Schatz sagt:

      Sie sollten unbedingt TT3, fT4 und vor allem TSH messen lassen. Wenn eTSH <0.1 mU/L ist (supprimiert), dann erklärt sich alles mit einer Schilddrüsenüberfunktion.

  17. Susanne Mauthner-Weber sagt:

    Lieber Herr Schatz!
    Österreich ist Niemandsland in Sachen natürliche Schilddrüsenhormone. Kennen Sie (nachdem Sie von Ihrer Wiener Zeit schreiben) irgendeinen Arzt in Wien, der sich damit auskennt und mich umstellen könnte? Ich gehöre zu denen, in die man t4 ohne Ende einfüllen kann und es kommt kein t3 heraus. Und: Nein, ich möchte kein synthetisches Kombipräparat mehr nehmen. Habe ich derzeit und hilft auch nicht!

    • Helmut Schatz sagt:

      Sehr geehrte Frau Mauthner-Weber,
      ja, ich hatte in Wien mit Thyranon von Organon gut arbeiten können (das war aus Rinder- und nicht aus Schweineschilddrüsen, was aber keinen Unterschied machen sollte). Nein, ich kenne keine/n Arzt/Ärztin in Wien, der/die dies anwendet. Ich meine, es müßte Ihnen aus EU-Ländern jede Apotheke liefern können, wenn Sie ein ärztliches Rezept vorlegen. Die Krankenkassen werden es wohl nicht bezahlen, und man kann einen Arzt auch nicht zwingen, Ihnen dies auf Rezept zu verschreiben. Auch sind nach eigener Erfahrung die österreichischen Apotheken etwas rigide, obwohl sie, wie ich meine, gesetzlich verpflichtet sind, Ihnen ein Medikament, für welches Sie ein Rezept vorlegen, aus jedem EU-Land zu bestellen. Man kann es auch über eine sogenannte „Internationale Apotheke“ versuchen, obwohl das eigentlich nicht erforderlich sein sollte.
      Man kann sich aber, wenn Sie in der Tat eine extrem seltene, echte „Konversionsschwäche“ haben, d.h. T4 nicht ausreichend in T3 umwandeln können, zu T4 eine KLEINE (!) Menge T3 mischen (etwa Thybon), aber nicht in der vollen Tablettenstärke zu 20 Mikrogramm, auch nicht eine halbe zu 10, sondern maximal 1/4 Tablette, also 5 mg oder besser noch weniger (3 mg). Das ist freilich mühsam.
      Alles Gute Ihnen!
      Helmut Schatz

    • Anna sagt:

      Hallo Susanne,

      Susanne, ich weiß nicht, ob Sie noch nach einem Arzt suchen. Hier ein link:
      http://www.kleinezeitung.at/kaernten/lavanttal/peak_lavanttal/4793682/Zweitpraxis_Internist-eroffnet-Privatpraxis-in-Wolfsberg
      Dr. Rieger hat mich von sich aus auf die Schweineschilddrüse gebracht und ich bin ihm unendlich dankbar. Nach einer SD-Totaloperation letztes Jahr bin ich mit Thyrex angestanden. Zu viel T4 bei zu wenig T3. Mit der Schweineschilddrüse haben sich die Werte geradezu umgekehrt. Jetzt hat er mir zur Feineinstellung noch Jod verschrieben. Auch das Wissen, dass Jod nicht nur für die SD wichtig ist, sondern auch für viele andere Organe, hat sich noch nicht herumgesprochen. Mit dem Jod konnte ich die Dosis verringern, die Hormone scheinen besser in den Zellen anzukommen. Mir geht es rundum gut wie schon lange nicht mehr.

  18. geli sagt:

    Hallo, auch ich habe eine Odyssee an Ärzten hinter mir!
    War bei Endikrinokologen und etlichen Ärzten, nehme seit einiger zeit auch das schweinehormon in ganz niedriger Dosis!! ca. 20 mg Thyroid und folgende Symthoe sind verschwunden:
    – Muskel und Gelenkschmerzen
    – Schlafstöhrungen
    – Angstzustände
    – Hautprobleme
    – Zahnfleisch war zurück gegangen und der Zustand bessert sich.
    – Haare werden dichter
    – Konzentration wird besser
    – Mehr Energie
    – Müdigkeit ist ziemlich weg
    – ich kann wieder Sport machen
    – in Ruhiger!!! Nicht mehr aggressiv

    Meine Blutwerte waren im übrigen super!!!- Laut den Werten die so standardmäßig abgenommen wurden!
    Ein 24 Std Urintest ergab dann jedoch etwas anderes – T3 zu wenig!!!

    Liebe Endikrinokologen!! Fachärzte!!! Seht den Menschen als Individuum!!! Der eine verträgt dies der andere eben das andere! der eine wandelt T4 in T3 um der andere nicht! – wisst Ihr wie beschissen es ist, Nacht für nacht
    ein Anfall nach dem anderen zu bekommen mit unrue und Angstzuständen – Herzrassen! Und die Ärzte schicken Dich nach Hause! Weil alles Ok ist!!! Oder zum Psychiater!!! Wisst ihr wie sauer ich bin, mit NUR 20 mg!!! Schweinehormon ( Könnte noch etwas mehr nehmen schleiche mich gerade ein werde etwa bei 30 mg stehen beloben!!! UND DAS IST SO WENIG!!!! Und gerade deswegen bin ich so sauer auf Euch!
    bekommt mal so eine Angstattacke – das wünsche ich KEINEM!

    • Christiane sagt:

      Das kann ich voll und ganz nachvollziehen – habe seit drei Jahren Hashi. Panikattacken und Angstattacken waren so schlimm – dass ich mich selbst auf die Psychiatrie gelegt habe – liegt ja alles an der Psyche .-). Hab eine Psychosomatische Reha hinter mir – die mir gut getan hat. Meine Panikattacken tretten nur auf – wenn mein Tsh (nehme 60 l-thyroxin abends) unten ist (kleiner 0,6). Daher versuche ichs so um die 1 zu halten – Gewichtszunahme, Gelenkschmerzen, Müdigkeit hält sich in Grenzen. Mein T3 ist immer in der unteren Norm. Seit ich Selen nehme, etwas besser. Werde jetzt mal meine Endo auf Schweinehormon ansprechen. Wieviel davon nimmt ihr – bei welcher vorherigen L-Thyroxin Dosis?
      Die Krankenkassen sollten mal ihr Geld in Aufklärung und Information investieren – aber da wird wohl die Pharma-Industrie dagegen sein. Komme selbst aus dem Medizinischen Bereich. Ohne eigene Erarbeitung und Erlernens der Thematik ist man meist verloren.Am meisten geholfen von allen Ärzten, hat mir meine Psychologin – die bestätigt hat, dass Hashi Nebel im Kopf verursachen kann. :-).

  19. Lucien sagt:

    Hi, ich nehme schon über sieben Jahre das natürliche SD von der Klösterlapotheke. LT hatte ich überhaupt nicht vertragen und zum Schluss nahm ich sogar eine hohe Dosis von 175. leider musste ich auch alles selbst recherchieren ohne Unterstützung vom Hausarzt. Die haben keine Zeit für Nachforschungen. Ich bekam immer nur die Antwort: es gibt nichts anderes als L-T. Und mir ging es wirklich sehr, sehr schlecht. Bekam eine SD Unterfunktion durch eine SD Entzündung. 10 Kilo mehr an Gewicht.
    Jetzt habe ich mein Gewicht auf 64 Kilo gehalten. Immerhin.
    Eine gute Sache ist doch, meine Krankenkasse (TK) übernimmt die Kosten. Hier hat sich mein Hausarzt dafür eingesetzt. Fazit. Es geht auf Rezept..

    • Sabine Petersen sagt:

      Hallo Lucien,

      ich nehme seit einigen jahren SD-Extrakt nach verschiedenen Versuchen mit LT. Meine Krankenkasse (TK) will die Kosten nicht übernehmen. Hast du etwas schriftliches dazu? Ich hab schon so viel probiert. Was hat dein Hausarzt denn gemacht, dass die TK zahlt?

      Liebe Grüße
      Vlinder

    • Aurelia sagt:

      Hallo!
      Mir geht es, wie allen hier, ähnlich schlecht. Bin auch in Österreich daheim…und hier gibt es Unmengen an „Schilddrüsen-Spezialisten“….die mir bis jetzt nicht geholfen haben. Bin eigentlich sehr sportlich, usw…jedoch durch die Infektanfälligkeit dauernd gebremst. Mein Alltag (3 Kinder usw) fällt mir schwer. War früher eine robuste Frohnatur. Das Schlimmste ist jedoch ein Haarausfall, der gar nicht aufhört(schon über Jahre….hatte einmal ganz dichte …) Gibt es denn in diesem Land keinen Arzt, der mir nat. SD-Präparate verschreibt??? Hormone werden ja ansonsten ausgeteilt wie Zuckerl….Ich bin echt verzweifelt. Und eigentlich bin ich auch extrem enttäuscht von diesem System. Lieber der PharmaIndustrie helfen, als gesündere Menschen …? Als Hashi- Patient kann man nur allein nach Info suchen ….dann weiß man viel und niemand hilft bei der Umsetzung….eventuell wird man als Patient noch ausgelacht von Ärzten!
      Oder …..gibt es in Bayern einen Arzt…also Grenznähe???? Brauche Hilfe bei der Umstellung …und überhaupt. Das ist ja alles ein Wahnsinn, was mit den Leuten gemacht wird. (so…Frust ablassen musste leider auch sein…sorry)

      Alles Gute und Liebe für auch ALLE!!! (vor allem auch für die, zu denen kranke hilfesuchende Menschen kommen…..traut euch!! und macht die Augen auf!!! Seid wach!!!!!!!! ihr könnt etwas ändern)

      • Anna sagt:

        Aurelia, ich habe gerade ein paar Kommentare weiter oben einen Link zu einem Arzt gepostet, der sowohl in Bamberg als auch in Wolfsberg/Kärnten ordiniert.

      • Karin Trotberger sagt:

        wo bist du zu hause in Ö?

  20. Christine sagt:

    Ich suche dringend einen Arzt in Bremen, der das Schweine SD Hormon verschreibt. Ihc möchte endlich wieder ein Leben haben und mich um meine Kinder richtig kümmern können…

  21. Hashimoto sagt:

    Ich habe auch einige Infos und einen Erfahrungsbericht zu Schweinehormonen, Darm und Hashimoto zusammengeschrieben. zu finden unter: hashimoto-info.de/meine-geschichte.html

  22. sina.buschhueter@t-online.de sagt:

    kann mir jemand einen arzt im grossraum neuss/düsseldorf empfehlen, der mir das schweine sd hormon verschreibt? mein hausarzt will davon leider nichts wissen…

  23. Kolibri sagt:

    Hallo an Alle, ich habe diesen Blog durch Zufall entdeckt und finde die Beiträge sehr interessant. Ich selber gehöre seit einer knappen Wochen zu den Menschen, die ohne Schilddrüse leben müssen. Ich habe mir die Entscheidung, mir die Schilddrüse komplett entfernen zu lassen, nicht leicht gemacht. Ich hatte im Vorfeld versucht, mich nicht nur im Internet schlau zu machen, sondern auch viele Bücher gelsen. Auch ich kenne das Buch „Für die Schilddrüse – gegen den Starrsinn“ – und auch ich bin auf die Klöster Apotheke in München gestoßen und habe mir von dort viele Informationen über das Schilddrüsenextrakt aus der Schweineschilddrüse zukommen lassen. Ich habe sämtliche gesammtelten Unterlagen mit meinem Arzt besprochen und ihm Kopien dagelassen. Dennoch nehme ich jetzt erst einmal (seit 4 Tagen) L-Thyroxin 112 – also das Monopräparat. Momentan geht es mir ganz gut damit – aber ich nehme es auch erst seit 4 Tagen. Vielleicht reicht das ja auch – das weiß ich nicht. Wenn nicht werde ich ebenfalls auf die SD umsteigen wollen, was auch mit meinem Arzt so abgesprochen wurde. Erst einmal gebe ich dem L-Thyroxin eine Chance. Bei gesundheitlicher Verschlechterung werde ich entsprechend reagieren. Denn genau wie viele andere Menschen kann ich nicht begreifen, warum in Deutschland hauptsächlich ein Monopräparat als Schilddrüsenhormonersatz verschrieben und von den Kassen bezahlt wird, wenn die Schilddrüse wesentlich mehr wichtige Hormone produziert. Ja T3 wird zu 80 % aus T4 in den Hirnzellen gebildet. Der TSH Wert wird jedoch im Laufe des Tages unterschiedlich ausgeschüttet. Durch diesen Rhythmus zeitversetzt steigt dann auch der T3 Wert im Blut an. Bei nahezu komplettem Ausfall der „Eigenproduktion“ des natürlichen T3 Hormons (z.B. durch Totaloperation der Schilddrüse) und Substitution nur durch T4 entfällt diese Tagesrhythmik. Diese wiederum kann dann zu Problemen bei Patienten die nur mit T4 versorgt werden führen (lt. Infos aus einem Buch). Auch frage ich mich wie ich ohne Schilddrüse jetzt an das Calcitionin komme, das ja in dem Monopräparat L-Thyroxin keine Berücksichtigung findet. Dieses ist wichtig für die Regulierung des Kalziumhaushaltes im menschlichen Körper und wird in den C-Zellen der Schilddrüse produziert. Jetzt habe ich aber keine Schilddrüse mehr – also habe ich dann einfach Pech gehabt ? Ein Thema das ich noch einmal mit meinen Arzt besprechen werde. Mit meinem jetzigen Wissenstand (der auch falsch sein kann) würde ich sagen, daß die Hormonersatztherapie durch das Monopräparat L-Thyroxin doch eher unzureichend scheint, weil es nicht die Bedürfnisse des menschlichen Körpers komplett abzudecken scheint. Warum wird aber dann so ein Präparat hauptsächlich auf dem dem Deutschen Markt verschrieben und warum werden die Klagen der vielen Patienten, die mit diesem Präparat versorgt werden, nicht ernst genommen ? Daß meine Schilddrüse entfernt werden mußte, war richtig. Ich mache mir jetzt aber wirklich Sorgen, wie es für mich weitergehen soll wenn das L-Thyroxin nicht bei mir funktioniert. Ich hoffe, daß mein Arzt mir dann auch wie besprochen das SD verschreibt. Wie gesagt ich warte ab. Aber wenn ich mich jetzt von einem an sich sehr gesunden zu einem kranken oder kränklichen Menschen entwicklen muß, weil die deutsche Medizin hier mangelnde Flexibilität vermissen läßt und Rücksichtnahme auf den menschlichen Körper, wäre das ein Armutszeugnis für unsere Medizin oder ? Aber gut – vielleicht bin ich auch zu Vorschnell, falsch informiert und muß erst einmal der Dinge harren, die da kommen. Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Abend und immer eine gute Gesundheit :-)

  24. Anna sagt:

    Hallo Kolibri, ich habe auch keine SD mehr und zunächst nur LT eingenommen. Ich habe die Dosis selbständig eingestellt, nach Symptomen. Nach einem 3/4 Jahr hatte ich viel zu viel t4, um einen halbwegsen t3-Wert zu kriegen. Die Umwandlung funktioniert eben nicht bei jedem klaglos, besser gesagt offensichtlich bei sehr vielen Leuten nicht. Ich kann nur empfehlen, nicht zu lange zuzuwarten, wenn es mit LT nicht funktioniert, weil die Unterfunktion bzw. -dosierung auf Dauer die Nebennieren beeinträchtigen kann. Mir sagt der gesunde Menschenverstand, dass es in einer SD vermutlich noch viele Stoffe gibt, die die Medizin noch nicht mal erforscht hat, die jedoch eine Wirkung im Körper haben. Deswegen hab ich es gar nicht mit zusätzlichem t3 probiert, sondern bin gleich auf die Schweineschilddrüse umgestiegen. Ich brauche keine wissenschaftlichen Studien um zu wissen, ob ich mich wohl fühle oder nicht. Und ich brauche auch keinen Arzt, der mir sagt, wie ich mich zu fühlen habe. Ich vertraue meinem Verstand und meinem Gefühl für meinem Körper.

  25. Valentina sagt:

    Hallo, Anna,

    > Mir sagt der gesunde Menschenverstand …
    > Ich brauche keine wissenschaftlichen Studien … auch keinen Arzt, der mir sagt, wie ich mich zu fühlen habe.
    > Ich vertraue meinem Verstand und meinem Gefühl für meinem Körper.

    Es ist mir ein echtes Bedürfnis, Dir meine Hochachtung und Standing Ovation für dieses, Dein Post auszusprechen!

    Hätte die Mehrheit Deine Intelligenz und Dein Selbstvertrauen, wir hätten eine ungleichst lebenwertere Welt!

    Ich wünsche Dir aus tiefstem Herzen alles, alles Liebe und winke Dir voller Anerkennung aus Wien, Valentina

  26. danie sagt:

    Hallo, habe Graves disease, morbus basdow. 3 x rjt vor 28 jahren in den usa. Wurde zuerst mit synthroid nach radiojod behandelt. 100 . Rest an Schilddrüse war noch vorhanden. Vor 15 Jahren in Deutschland auf Eferox 100 umgestellt. Nach 10 Jahren Eferox aufgrund der “ Vertràge“ der GEK auf Winthorp und div. anderen Generika.vor 5 Jahren auf 125 LEVOTHYROXIN. Während den ganzen Jahren auf Levo nahmen meine Nebenwirkungen bzw. Begleiterkrankungen zu. U.a. Blutdruck, Hautveränderungen, Eisenmangel, Schwindel, totale Müdigkeit trotz ausreichendem Schlaf, Gelenkschmerzen, Fingerendgelenksverdickung, Karpaltunnelsydrom, Myoxem a den Augen, an den Fussgelenken, in den Händen, im Gesicht vornehmlich an den Augen, Gewichtzunahme trotz absoluter Kontrolle der Kalorienaufnahme, kratziger Haut, Nachtschweiss, Konzentationsverlust, ….. die liste ist unendlich. Dies trotz exzellenten Blutwerten (tsh, t4 t3). Vor einem Jahr dann 150 winthorp. Es änderte sich REIN GARNICHTS. Da ich mich bereits seit 29 Jahren mit MB informiere – dies insbesondere auch Fachartikel aus den USA und Studien- habe ich letztlich entschlossen Armour thyroid zu nehmen. Insbesondere hatte ich den Namen ARMOUR im Gedächtnis, da mein Endo in den USA mich vor 29 Jahre darauf hinwies, falls es mir später im Leben auf Levo nicht mehr gut geht. Mittlerweile nehme ich Armour Thyroid 3 grains ein. Diese habe ich nach Rücksprache mit meinem HA (ebenfalls US Amerikaner und in Deutschland praktizierender HA) auf Privatrezept erhalten. Mir geht es SO GUT wie in den letzten 29 Jahren nicht mehr. Meine Begleitererkrankungen sind weg.
    29 Jahre habe ich mich immer gefragt was nicht in Ordnung ist. Habe Ärzte auf die Syptome hingewiesen. Die Werte waren i.O..
    Es wird Zeit, dass die Medizin in Deutschland sich auch auf diese Medikamente einlässt, dass sich die GEK auch auf diese einlässt und bezahlt, anstatt Medikamente fuer die Begleiterkrankungen zu bezahlen oder fuer die Therapien, die erforderlich werden unter der Einnahme von synthetischen Hormone. Die Begleiterkrankungen kosten wesentlich mehr als NDTs. Sie kosten Menschen ein beschwerdefreies Leben trotz Fehlens eines Organs. Es kann niemand verstehen, der noch dieses lebenswichtige Organ noch hat, wie ein Mensch sich fühlt und welche Schmerzen er habe kann, ohne dieses lebenswichtige Organ. Dieses kann nicht ersetzt werden jedoch bestmöglich kann der Körper mit den notwendigen natürlichen Hormonen substituiert werden. Ich kann dies bestätigen.

    • Gudrun sagt:

      Hi Dani, ich bin die letzten Wochen und Monate dabei, mir nun doch „selbst“ zu helfen. Dein Bericht erinnert mich sehr an meinen“Leidensweg“ , aus dem ich einen Ausweg suche. Ich bin schon lange nicht mehr ich. Nach meiner SD total-op vor 10 Jahren, von der ich heute überzeugt bin, dass diese nicht notwendig war, gelingt es meiner internistin / Endokrinologin nicht , den TSH einzustellen. Die Spanne ging z.B voriges JahrTSH 0, 1 bis 8, 33. mit enormer Gewichtsabnahme. Ich habe jetzt viel über nat. Schilddrüsenhormone gelesen und mir wurde auch klar, wie blind ich meiner Ärztin vertraut habe.
      Darf ich fragen wie alt du bist?
      Ich würde auch gerne eine Umstellung auf nat. Schilddrüsenhormon durchführen, das scheint aber nicht so leinfach zu sein. Das beginnt mit der Suche nach einem Arzt, was im Osten sehr schwierig ist und die Kostenfrage….hättest du hier ein paar Angaben dazu?
      LG Gudrun

  27. Regina Brehm sagt:

    Hallo. Seit meiner Total-Op der Schilddrüse 2009 (Rest 0,1 ml) und verschiedenen T4-Präparaten bzw. Kombis und Dosierungen ging es mir immer schlechter. Nun nehme ich seit 3 Wochen Thyroid-Kapseln. Würde mich sehr über einen Kontakt mit Erfahrungen zum Austausch freuen. Email: ivs.brehm@web.de.

  28. Karin Trotberger sagt:

    Auf Facebook gibt es eine Gruppe von fast 6.000 Mitgliedern, es ist eine Gruppe für natürliche Schilddrüsenhormone, viele haben eine Konversionsstörung und brauchen auch T3, in den natürlichen Hormonen ist auch noch T1 T2, früher vor den synthetischen Hormonen gab es nur natürliche.Ich selber lebe in Österreich und nehme auch NDT, warum informieren sich die Ärzte nicht mehr???? Ewige Diskussionen mit Ärzten die nur nach dem TSH gehen, die freien Werte sind wichtig!! Was habe ich von einem optimalen TSH, wenn die freien Werte im Keller sind? Wie soll es mir damit gut gehen?

  29. Simone H. sagt:

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schatz,
    ich habe seit ca. 20 Jahren mit dem Hashimoto-Syndrom zu kämpfen. Seit der Geburt meines Sohnes vorb7 Jahren ist es allerdings wirklich Grenzwertüberschreitungen und obwohl ich vom Blutbiöd richtig eingestellt bin (L-Thyroxin 175) geht es mir sehr schlecht. Ich habe im letzten Jahr 16 Kilo zugenommen, bin ständig deprimiert und müde, kälteempfindlich etc. Können Sie mir einen Kollegen in der Rhein-Main Region empfehlen. Ich würde gerne natürliche Hormone oder andere Therapieandätze ausprobieren. Besten Dank. Beste Grüße SH.

    • Helmut Schatz sagt:

      Liebe Simone, namentliche Empfehlungen sind standesrechtlich problematisch. Aber in Uni in der moorenstrasse gibt es gute Spezialisten.v

  30. Simone H. sagt:

    Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schatz,
    ich habe seit ca. 20 Jahren mit dem Hashimoto-Syndrom zu kämpfen. Seit der Geburt meines Sohnes vorb7 Jahren ist es allerdings wirklich Grenzwertüberschreitungen und obwohl ich vom Blutbiöd richtig eingestellt bin (L-Thyroxin 175) geht es mir sehr schlecht. Ich habe im letzten Jahr 16 Kilo zugenommen, bin ständig deprimiert und müde, kälteempfindlich etc. Können Sie mir einen Kollegen in der Rhein-Main Region empfehlen. Ich würde gerne natürliche Hormone oder andere Therapieandätze ausprobieren. Besten Dank. Beste Grüße SH.

  31. DrK sagt:

    Hallo Danie,
    erstaunlich, 3grain?
    Wie sehen denn da ihre Laborwerte aus? Und die Symptome sind weg?

  32. DrK sagt:

    Sehr geehrte Professoren,
    was ist ihre Meinung zu 3Grain SD-Extrakt? Das hört sich so viel an. Dann muss doch der TSH unterdrückt sein. Besteht dann nicht eine Überfunktion?
    Lg

    • danie sagt:

      Hi
      nein es ist nicht zuviel. Schlafe nachts sehr gut und bin ausgeruht morgens beim Aufstehen. Keine Überfunktion. Puls und BD sehr gut.

  33. danie sagt:

    Hi DRK,
    3 1/2 grain mittlerweile. Mir geht es immer noch sehr gut. Ich habe keine Schilddrüse mehr. Nach 3 x Rjt vor 28 Jahren ist gar keine Schilddrüse vorhanden. Meine Werte sind gut. Natürlich ist der TSH supremiert. Keine ÜF Symptome. Ich bin die Ruhe selbst. Das war nicht der Fall mit L- thyroxin Standart Medikation. Mit dieser Einstellung ist meine Körpertemperatur auf 36.7 morgens vor dem Aufstehen. Mein Blutdruck ist super. 110/71 heute morgen gemessen, 70 Puls. Keine Gelenkschmerzen, angenehm warme Hände und Füße. Haut fühlt sich angenehm weich an. Keine Heisshungerattacke wie bei L-thyroxine. Durchschlafen endlich wieder möglich, Schlaf ist erholsam wieder. Keinen Nachtschweiss, klitschnass geschwitzt war ich nachts, mehr, den hatte ich fast 27 Jahre. Keine Gelenkentzündungen mehr. Kein Haarausfall mehr, Haare wachsen wieder nach. Herzrythmusstoerungen bzw. Herzstolpern verschwunden……

    • DrK sagt:

      Vielen Dank für die Antwort.
      Das heißt, dass ihre freien Werte für t3 und t4 im Referenzbereich sind?
      Gab es bei der Umstellung von T4 auf Schwein Probleme? Wie muss ich mir die Umstellung vorstellen?
      Und vor allem wie nehmen Sie die 3,5 grain ein? 5x täglich?
      Viele Fragen, aber mich interessiert das Thema sehr!

      Lg

      • danie sagt:

        Hi DRK. Nehme Armour Thyroid verteilt über den Tag ein. 1 1/2 grain morgens um 4:00 , 1 grain vormittags um 12:00 Uhr, um 16:30 1 grain. Werte sind super. Koerpertemperatur 36,7 Celsius morgens um 5 Uhr gemessen. Tsh ist irrelevant.

        • danie sagt:

          Bei der Umstellung gab es keine Probleme. Im Gegenteil, Lt komplett weggelassen und mit 1/2 angefangen und ueber einen Zeitraum steigern.
          Wie fuehlt es sich an? Als ob sich ein Schleier lüftet…. alles wird klarer, ich bin bewegungsfreudiger, keine Schmerzen…..die Laune steigt. Es ist ganz anders.

    • Gudrun sagt:

      Hi Dani, ich bin die letzten Wochen und Monate dabei, mir nun doch „selbst“ zu helfen. Dein Bericht erinnert mich sehr an meinen“Leidensweg“ , aus dem ich einen Ausweg suche. Ich bin schon lange nicht mehr ich. Nach meiner SD total-op vor 10 Jahren, von der ich heute überzeugt bin, dass diese nicht notwendig war, gelingt es meiner internistin / Endokrinologin nicht , den TSH einzustellen. Die Spanne ging z.B voriges JahrTSH 0, 1 bis 8, 33. mit enormer Gewichtsabnahme. Ich habe jetzt viel über nat. Schilddrüsenhormone gelesen und mir wurde auch klar, wie blind ich meiner Ärztin vertraut habe.
      Darf ich fragen wie alt du bist?
      Ich würde auch gerne eine Umstellung auf nat. Schilddrüsenhormon durchführen, das scheint aber nicht so leinfach zu sein. Das beginnt mit der Suche nach einem Arzt, was im Osten sehr schwierig ist und die Kostenfrage….hättest du hier ein paar Angaben dazu?
      LG Gudrun

      • danie sagt:

        Hi Gudrun
        bin 50. Habe MB. mir geht es immer noch sehr gut mit NDT…. ich bin sehr froh über die positive Veränderung durch NDT.

  34. DrK sagt:

    Was sagen denn die ärztlichen Blogger dazu?
    Gibt es jemanden mit Erfahrungen aus der Praxis?

  35. Hashiberlin sagt:

    Bei mir wurde HT 2013 diagnostiziert, nachdem ich beim Hausarzt nur hörte „Ihre Werte sind doch o.k.“ – Ja! Aber ICH war nicht o.k. Leider wurde (auch) ich abgestempelt mit Wechseljahresbeginn, Stress, Psyche – alles Quatsch.
    Eine Heilpraktikerin, zu der ich mich mit letzter Kraft (buchstäblich) geschleppt hatte, hat endlich die Antikörper bestimmen lassen. Sie waren mit 80 zwar niedrig, aber dennoch. HT war bestätigt und alle Symptome sprachen ja dafür.
    Zum Glück kann ich heute sagen, ich habe niemals LT genommen, da ich so viel Negatives gelesen hatte. Mein neue Ärztin, bei der ich seit 2013 bin, schlug es mir immer wieder vor, um mal „zu sehen, wie es der Schilddrüse damit geht“. Ich habe mich standhaft geweigert. Da sie ganzheitlich orientiert arbeitet und den Patienten als mündigen Menschen betrachtet, der selbst am besten beurteilen kann, was ihm gut und weniger gut tut und vor allem, wie es ihm geht (nicht nur Wertebetrachtung), war das in Ordnung. Sie hat mir dann irgendwann SD Extrakte vom Schwein von der Klösterl-Apotheke in München empfohlen, seit April 2014 nehme ich 25er. Zunächst hatte ich keine Wirkung gespürt. Mir ging es weder besser noch schlechter. Die Werte verbesserten sich langsam, das TSH sank wieder knapp unter 1 (wobei ich sagen muss, es war auch vorher nicht sehr hoch!!!), laut Datis K. (Arzt in den USA), dessen Buch sehr zu empfehlen ist, aber auch schwer, man muss sich schon sehr einlesen, nicht unbedingt für Laien, nach ihm also ist das eher der Funktionswert der Schilddrüse. Nach kurzfristiger Erhöhung im Juli 2014 (auf 50) stellt ich binnen weniger Tage fest, dass das nichts für mich ist (Nervosität, Unruhe, Schlaflosigkeit). Seitdem nehme ich 25er täglich. Allerdings ist etwas Furchtbares passiert: 2014 habe ich meine gesamten Haare verloren. Weg, einfach weg. Seitdem „forsche“ ich, ob nicht auch das SD-Extrakt damit zu tun hat. Manchmal kommen ein paar Haare wieder, verschwinden aber genauso schnell wieder. – Zurzeit experimentiere ich damit, die Extrakte ganz wegzulassen, um zu sehen, was passiert. Nach 1-2 Tagen allerdings merke ich deutlich, MIT den 25er Extrakten geht es mir eindeutig besser. Leider gibt es keine niedrigere Dosis, ich frage allerdings bei der Klösterl Apotheke jetzt mal nach, fürchte nur, es wird dann noch teurer.
    Ich nehme viele NEMs, darunter auch Selen. Mir geht es gut, aber ich will meine Haare wieder haben und gebe die Hoffnung nicht auf.
    Wie gesagt, mir geht es sehr gut mit den SD-Extrakten! Meine Hashimoto spüre ich nicht.
    Allerdings gingen die Haare aus… (muss aber zugeben, das fing schon vorher an, Exakt Januar 2014, Extrakte nahm ich erst seit April. 14). Vielleicht sind die Haare auch Ergebnis von beginnender Unterfunktion? Wer weiß…
    Ich würde gerne wissen, von den Ärzten hier, was sie dazu sagen, vor allem zu der Haarausfallproblematik. Man nennt es auch Alopezia Areata, wobe ich es einfach als Folge des Zusammenbruchs/Burnouts und jahrelanger erheblicher Vitaminmangelsituation und psychischem und körperlichem Stress halte.

  36. Hashiberlin sagt:

    Ich würde auch gerne wissen, was die Ärzte hier zu meinem Experiment meinen, den SD-Extrakt wieder abzusetzen. Ausschleichen geht ja leider nicht, da es die niedrigste Dosis ist, aber ich frage mich, ob es möglich ist, es einfach jeden 2. Tag zu nehmen (was meint die SD dann wohl dazu… fühlt sie sich „veräppelt“?) und dann irgendwann nur jeden 3. Tag. Mein Ärztin hatte mir vor einem Jahr schon einmal gesagt, ich könne ruhig aufhören, so recht traue ich mich aber nicht. – Ach so, habe den Versuch mit alle 2 Tage schon einmal für 2 Wochen gemacht, die Werte bei der unmittelbaren halbjährlichen Blutabnahme haben sich nicht geändert! Sie sind seit 2014 eigentlich – bis auf das niedrigere TSH – so gut wie gleich. (gleich niedrig, was aber laut Dr. Susan Blum und Dr. Datis K. bei Hashimoto „normal“ ist und ich fühle mich bombig mit diesen Werten).
    DANKE :-)

    • Helmut Schatz sagt:

      Liebe HASHIBERLINERIN, den Haarausfall kann man im Rahmen einer Autoimmunpolyendokrinopathie sehen (Sie beschreiben eine „Alopecia totalis“ und keine „Alopecia areata“). Freilich gibt es auch andere Ursachen eines Haarausfalls -gehen Sie zu einem Dermatologen und zur Überprüfung der anderen Hormondrüsen zu einem Endokrinologen. Generell: Niedrigtitrige Schilddrüsenantikörper allein bedeuten nicht stets das Vorliegen eine Hashimoto-Erkrankung. Eigene Untersuchungen ergaben bei Frauen um die Lebensmitte etwa 15% positive Befunde, meist niedrigtitrig, ohne jeglich Symptome und mit normaler Schilddrüsenfunktion ohne Behandlungsbedürftigkeit. Wenn Sie schlapp und müde waren, das TSH aber nicht erhöht (Sie schreiben nicht, wie hoch es genau war, sondern nur „nicht sehr hoch“ – war es erhöht? d.h. etwa über 3.5-4.5 mU/L? vor Einnahme des Schilddrüsenextraktes?), so hatte die Müdigkeit wohl eine andere Ursache. Deren gibt es viele. Eine ganz geringe Dosis von Schilddrüsenhormon, sei es synthetisches Reinhormon oder extrahiert aus tierischen Schilddrüsen, kann man nach meiner jahrzehntelangen Erfahrung ohne weiteres gleich absetzten und braucht es nicht auszuschleichen. Ich habe in Wien in den 1960er Jahren nur mit Schilddrüsenextrakten (damals vom Rind, als Thyranon Organon) gearbeitet, da es noch keine Reinhormone gab. Heute verwende ich Extrakte nicht mehr, sondern nur reines T4, manchmal auch zusammen mit einer ganz kleinen Dosis T3

      • Hashiberlin sagt:

        Vielleicht haben Sie mich auf einen neuen Weg gebracht, den Besuch bei einem Endokrinologen habe ich bisher gescheut, da ich eigentlich gar keine Prognosen möchte. Das hier ist schon hart genug. Allerdings habe ich seit ca. 2013, vielleicht früher, links am Hals einen geschwollenen Lymphknoten, der bereits 2x per Sonografie untersucht wurde. Er ist manchmal kleiner, aber er ist und bleibt da. Eine Heilpraktikerin diagnostizierte per Augenuntersuchung, dass auf der linken Seite der Abfluss gestört sei, sie wusste rein gar nichts von alldem!
        Könnte dieser Lymphknoten mit den endokrinen Düsen zusammenhängen? Was würde ein solcher Arzt machen?
        Danke für eine Antwort vom Experten!! Oder ähnlichen Berichten, vielleicht ist das ja gar nicht so selten.
        Wäre auch dankbar für Hinweise von allen, die Hormonen nehmen, Haarausfall und Hashimoto haben etc.
        Übrigens nehme ich seit Ende 2013 auch natürliches Progesteron, später auch DHEA (von meiner Ärztin; sie macht Stoffwechelmedizin, Prävention etc.)
        Ich habe mich längst gefragt, ob das alles zusammen mit zur AA beigetragen hat….

      • DrK sagt:

        Sehr geehrter Professor Schatz,
        da Sie hier erwähnen, dass Sie mit reinem T4 und eventuell einer ganz kleinen Dosis T3 arbeiten, habe ich diesbezüglich eine Frage. Zu welcher Uhrzeit empfehlen Sie dann die zusätzliche T3-Einnahme?
        Laut der Studie von Saravanan et. al über die circadiane Rhythmik des TSH, ft3 und ft4 gibt es für ft3 eine „Kurve“ die vormittags einen kontinuierlichen Abfall des ft3 zeigt mit einem Minimum gegen 16 Uhr und dann einen kontinuierlichen Anstieg mit einem Höchstpunkt zwischen 3:30 Uhr und 4:30 Uhr nachts. Der steilste Anstieg findet dabei zwischen 21 und 24 Uhr statt.
        Macht es dann Sinn das ft3 nur einmalig z.b. gegen 20 Uhr einzunehmen? Man erreicht einen Anstieg des ft3 und hätte nachts den Höchstpunkt des ft3.
        Mit freundlichen Grüßen
        DrK

        • Helmut Schatz sagt:

          T3 setze ich nur in Ausnahmefällen ein, dann 5 ug (1/4 Tablette Thybon 20) morgens zusammen mit dem T4.

  37. Hashiberlin sagt:

    Die Antikörper waren lt. Blutanalyse vor einem Jahr allerdings gestiegen, von 80 auf 90. Ich werde das demnächst noch mal prüfen lassen. Frage mich aber sowieso, wie oft ich meine SD per Ultraschall und die Antikörperwerte prüfen lassen sollte. Meine Ärztin überlässt das weitgehend mir… (ob das „gut“ oder „schlecht“ ist, weiß ich nicht… ich habe ja auch keine Lust auf ständige Arztbesuche).
    200 mikrogramm Natriumselenit täglich haben sie nicht gesenkt, seitdem nehme ich nur 50mcg Selen täglich.
    Und tatsächlich, das TSH war auch 2013 lange nicht so hoch, ich könnte nachschauen, weiß es aber auch so! Schulmedizinisch waren alle Werte stets völlig „unauffällig“.

    (Es fing Ende Januar 2014 mit AA an, bis Ende des Jahres 2014 fast alle Kopfhaare weg, bis Februar 2015 alle Kopfhaare plus Körperhaare plus Wimpern und Brauen – alles. Wimpern fast normal, teilweise Brauen (farblos) wuchsen bis September 2015 wieder nach, verloren habe ich sie gerade eben wieder, also knapp 2 Jahre später. – Alles in allem wohl das Bild der AA universalis, ein Super-GAU, leider.)

    Übrigens gibt es ja laut Datis Kharrazian über 20 verschiedene Arten der „Hashimoto“. Sehr kompliziert, grundsätzlich aber ist wohl die Behandlung des Immunsystems wichtig, es ist keine Schilddrüsenerkrankung, sondern kann Schildddrüsenfunktionsstörungen verursachen.

    Danke für Ihre Einschätzung zum Absetzen des SD-Extrakts.

    Hier ist noch eine Frage: Gewöhnt sich die SD die Arbeit ab, wenn man sie dauerhaft unterstützt (obwohl das vielleicht nicht nötig ist?) ? – Lernt sie, weiter bzw. wieder zu arbeiten, wenn sie diese 25mcg SD-Extrakt nicht mehr bekommt?

    • Helmut Schatz sagt:

      Eine Fülle von Fragen: Antikörpertiterveränderungen von 80 auf 90 sind kein „Anstieg“, das ist die gleiche Größenordnung, nämlich seh gering (Ich gehe davon aus, dass das die TPO-Antikörper sind, deren Grenzwert je nach Assay um die 35-40 E/L liegt). Höher sind erst Werte in den Hundertern oder gar Tausendern. Der Lymphknoten hat, wenn seine Größe wechselt, nichts mit der Schilddrüse zu tun. Nur wenn er gleich bleibt oder größer wird, könnte er von einem papillären Schilddrüsenkrebs stammen, der aber bei Ihnen nach Ihrer Beschreibung wohl nicht vorliegt. Die Wertigkeit von Selen bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse ist umstritten. Ich selbst gebe es nie. Progesteron und DHEAS sind sinn- und nutzlos. Bei einer Hashimoto-Thyreoiditis behandelt man NICHT immunsuppressiv. Das Buch von Datis Kharrazoian kenne ich nicht. Wenn er aber von „über 20 Arten von Hashimoto“ schreibt, ist das wissenschaftlich überaupt nicht belegt. Es gibt im wesewntlichen 2 Arten von Hashimoto, die hypertrophe Form mit Kropfbildung und die atrophe Form, bei der die Schilddrüse durch den Immunprozess immer kleiner wird. Und es gibt auch eine „Hashitoxikose“, eine Mischform von Hashimoto und Morbus Basedow. mit wechselnder Schilddrüsenfunktion. Diese ist aber sehr, sehr selten.Grundsätzlich fährt eine (gesunde) Schilddrüse unter Schilddrüsenhormongabe ihre Funktion herunter und kann kleiner werden, da das TSH unterdrückt wird, was man bei der Kropfbehandlung ja auch will, als Beseitigung eines der möglichen Kropffaktoren. Wenn Sie Schilddrüsenhormon absetzen, nimmt die Schilddrüse im Laufe von 4-6 Wochen wieder Ihre Funtion auf.
      EIN RAT, LIEBE HASHIBERLINERIN. LESEN SIE NICHT ZUVIEL, ODER BESSER GAR NICHT IN BÜCHERN ODER IM INTERNET, UND BESUCHEN SIE AUCH NICHT DISKUSSIONSFOREN. DA STEHT VIEL RICHTIGES, ABER AUCH SEHR, SEHR VIEL FALSCHES; JA UNSINNIGES DRIN. SUCHEN SIE EINE/N GUTE/N ENDOKRINOLOGIN/EN AUF – KEINE HEILPRAKTIKER/INNEN, UND FOLGEN SIE DEREN/DESSEN RATSCHLÄGEN!

  38. Helmut Schatz sagt:

    Liebe Diskutanten, nach über 100 Beiträgen soll nun nach 3 1/2 Jahren die Kommentarfunktion zu diesem Thema geschlossen werden. Sie zeigte, dass sich etliche Patienten.mit tierischen Schilddrüsenextrakten besser eingestellt fühlen als.mit reinem T4 und T3. Das laufende Forschungsprogramm „Thyroid Transact“ untersucht in Deutschland, ob bzw.welche Wirkung die Zwischenprodukte wie verschiedene Thynonamide ausüben.