Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Pasireotid für die Zulassung zur Behandlung von Morbus Cushing empfohlen


Am 23. Januar 2012 wurde Pasireotid (Signifor®, Novartis), ein Somatostatin-Analog, vom Beratergremium CHMP der Europäischen Zulassungsbehörde (EMA) für die Zulassung zur Behandlung des Morbus Cushing empfohlen, wenn ein Patient nicht operiert werden kann oder wenn eine Hypophysenoperation nicht erfolgreich gewesen war.

Pasireotid bindet an die Somatostatin-Rezeptoren der Hypophyse und blockiert die ACTH-Freisetzung. In den klinischen Versuchen wurde die Urinausscheidung von Cortisol dosisabhängig auf etwa ein Drittel oder die Hälfte reduziert. Die häufigsten Nebenwirkungen von Pasireotid sind Blutzuckererhöhungen bis hin zum Diabetes mellitus und Diarrhoen. Schon im Jahre 2009 hat die EMA Pasireotid als „Orphan Drug“ eingestuft, ein Medikament zur Behandlung ernster, seltener Erkrankungen.

Lara C. Pullen: EMA Recommends New Treatment for Cushing’s Disease.
www.medscape.com/viewarticle/757342_print

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Permalink.