Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Biosimilar Glargin-Insulin, Abasria® von Lilly/Boehringer Ingelheim am 10. September 2014 von der Europäischen Zulassungsbehörde EMA approbiert


Bochum, 11. September 2014:

Am 10. September 2014 wurde das erste Biosimilar-Insulin Abasria®, ein Glargin-Präparat, von der EMA approbiert (1). Im DGE-Blogbeitrag vom 18. Juni 2014 wurde über dieses Insulin bereits berichtet (2). In den USA bekam es von der Amerikanischen Arzneibehörde FDA ein „granted tentative approval“; vorläufiger Handelsname in den USA: Basaglar. Grund für die noch nicht erfolgte definitive Zulassung ist ein Patentstreit zwischen Sanofi und Lilly/Boehringer Ingelheim, der bis zu 30 Monate dauern kann (3).

Kommentar

Der Markt für langwirkende Insuline kommt mächtig in Bewegung. Glargin von Sanofi (Lantus®) ist zur Zeit der Spitzenreiter mit einem weltweiten Umsatz von 7.8 Milliarden US Dollar. Man wird sehen, welchen Marktanteil das neue Biosimilar-Glargin in den nächsten Jahren bei uns erlangen wird. Gewiss wird hier der Preis, zu dem es ausgeboten wird, eine wichtige Rolle spielen. Auch andere Mitbewerber wird es bei den langwirkenden Analoga zu Genüge geben. Degludec-Insulin (Tresiba®) ist schon auf dem Markt, ein besonders langwirkendes U300-Glargin von Sanofi (vorgesehener Handelsname: Toujeo) mit weniger nächtlichen Hypoglykämien steht vor der Zulassung, und ein PEGyliertes, langwirkendes Insulin (peglispro) von Lilly ist in der Entwicklung schon recht weit fortgeschritten. Darüber hinaus werden von weiteren Firmen ebenfalls Biosimilar-Insuline entwickelt (2).

Helmut Schatz

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag (nach unten scrollen !)

Literatur

(1) Boehringer Ingelheim, Pressemitteilung.
http://www.boehringer-ingelheim.com/news/news_releases/press_releases/2014/10_september_2014_insulin_glargine.html

(2) Helmut Schatz: Glargin in neuen Formen als Lantus-Nachfolger: als U300 (Toujeo®, Sanofi) und als Biosimilar-Insuline (Eli Lilly, Merck).
DGE-Blogbeitrag vom 18. Juni 2014

(3) Sonja Böhm: Insulin market heats up as biosimilars and newer forms emerge. http://www.medscape.com/viewarticle/830128_print

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

2 Antworten auf Biosimilar Glargin-Insulin, Abasria® von Lilly/Boehringer Ingelheim am 10. September 2014 von der Europäischen Zulassungsbehörde EMA approbiert

  1. Edel sagt:

    wieso braucht man bei U300 Glargin mehr Einheiten als bei U 100
    Vielleicht kann mir das Jemand erklären

    Danke
    Edel

  2. HELMUT SCHATZ sagt:

    Bei 3x höherer Konzentration ist das Volumen 3x kleiner uns somit die Resorption geringer und langsamer.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.