Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Bitte kurz reden! Auch nie zu lange Vorträge auf Endokrinologie-Kongressen!


Bochum, 6. August 2015 – im Sommerloch:

Die weltweit als einflussreichst eingeschätzte online-Zeitung „HUFFINGTON POST“ (1), über deren Empfehlung zur Vertreibung der Müdigkeit auch ohne Koffein im DGE-Blogbeitrag vom 22. November 2013 berichtet wurde (1), zitiert heute die “One-Minute Rule” von Marty Nemko für Gespräche in Gesellschaften (2). Monologen hört kaum jemand gerne zu, also die „Ein-Minuten –Verkehrsampel“ für Gespräche beachten: 30 sec grün: reden, 30 sec gelb: bald zum Schluß kommen, rot: Ende. Natürlich werden endokrinologische Vorträge länger sein müssen, aber: Psychologen sagen, und der Referent stimmt dem voll zu: 30 min sind das Maximum für die Aufmerksamkeit eines Zuhörers. Meist reichen 20 min!

 

HUFFPOST HEALTHY LIVING,  6 August 2015

This One-Minute Rule Will Make Your Conversations Better

Yes, your story is probably too long.

Have you ever been in the middle of telling a story and noticed that at some point, everyone seemed to tune you out at once? According to a recent article from the Harvard Business Review, it’s probably because you were talking for too long and not paying attention to the „The Traffic Light Rule.“

The rule, created by Marty Nemko, says you have about one minute to speak your mind and then it’s time to turn the conversation over to someone else. Here’s Nemko summarizing „The Traffic Light Rule:“

„During the first 30 seconds of an utterance, your light is green: your listener is probably paying attention. During the second 30 seconds, your light is yellow—your listener may be starting to wish you’d finish. After the one-minute mark, your light is red: Yes, there are rare times you should “run a red light:” when your listener is obviously fully engaged in your missive.“

If you do love to talk a lot, it’s not really your fault. When you begin talking about yourself, Mark Goulston of HBR points out that your body releases dopamine, also known as the pleasure hormone. But never fear, there are ways to curb your bad habits.

A good rule of thumb for big talkers is to pay attention to your audience. If the person you’re talking to begins fidgeting, consistently interrupting you or literally trying to get away from you, you’ve gone too far, says Nemko. So try your hardest to check in on your audience after 30 seconds and especially after a minute. Happy chatting! (2)

 

Helmut Schatz

Literatur

(1) Helmut Schatz: Sieben Tricks sollen Müdigkeit vertreiben – munter auch ohne Koffein.
DGE-Blogbeitrag vom 22. November 2013

(2) Carly Ledbetter, Associate Lifestyle Editor, The Huffington Post.
http://www.huffingtonpost.com/2015/08/05/one-minute-rule-better-conversation_n_7943452.html?ncid=txtlnkusaolp00000595

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Permalink.

3 Antworten auf Bitte kurz reden! Auch nie zu lange Vorträge auf Endokrinologie-Kongressen!

  1. Nicht ohne Grund heißt es für Vorträge bei Rotary: „Man darf über alles reden, nur nicht über 20 Minuten“.

  2. Observer sagt:

    Helmut Schatz ist voll zuzustimmen: Wenn man ins Auditorium von Kongressen blickt, hört nach 15 bis 20 min etwa ein Drittel nicht mehr auf den Vortragenden und blickt nicht mehr auf die Leinwand, sondern auf das Smartphone und erledigt mails oder surft..

  3. Sylvère Störmann sagt:

    Ich kann mich noch bestens an den Außerordentlichen Deutschen Ärztetag 2006 in Berlin erinnern, wo tatsächlich auch ein Ampelsystem den Rednern (und auch dem Publikum) deutlich anzeigte, wie gut der Redebeitrag noch in der Zeit lag… sehr pfiffig und nützlich.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.