Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss für medizinische Themen.

Bitte um sachliche Diskussionsbeiträge ohne diskriminierende Formulierungen


Bochum, 8. August 2022:

In eigener Sache:

Unter allen unseren Blogbeiträgen steht, dass eine „wissenschaftlich-sachliche Diskussion geschätzt“ wird. Erfreulicherweise erfolgt dies auch fast immer. Ein Ärzte-Bashing (lt. Duden: „heftige, herabsetzende Kritik“) , wie es vor einiger Zeit des Öfteren vorgenommen wurde, erfolgt zur Zeit kaum mehr. Hingegen wurde in jüngster Zeit mehrfach die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie mit pejorativen Ausdrücken kritisiert. So schrieb ein Leser im Hinblick auf eine Stellungnahme des DGE-Vorstandes, daß dies „skandalös“ sei, ein anderer Leser bezeichnete eine Stellungnahme als „mickrig“. Synonyme für mikrig im Internet: ärmlich · armselig · belanglos · bescheiden · erbärmlich · gering[fügig] · jämmerlich ·kärglich · klein · knapp · lächerlich · mager · mangelhaft · minimal · niedrig · schwach · spärlich · unbedeutend · unbefriedigend · ungenügend · unzureichend · verkümmert · wenig · fipsig · dürftig · kümmerlich · lausig · schäbig · kläglich · lumpig · popelig u.a.).

Die DGE bittet ebenso höflich wie dringlich, Kommentare entsprechend dem wissenschaftlichen Charakter unserer Fachgesellschaft mit ihren Pressemitteilungen,  Stellungnahmen und Blogbeiträgen sachlich-neutral zu formulieren.

Besten Dank!

Helmut Schatz, Bochum, Blogverantwortlicher im DGE-Vorstand

Günter Stalla, München, Präsident der DGE

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Permalink.

2 Antworten auf Bitte um sachliche Diskussionsbeiträge ohne diskriminierende Formulierungen

  1. Johannes W. Dietrich sagt:

    Leider ist auch der DGE-Blog ein Beispiel für den allgemeinen Trend. Ärzt:innen werden immer mehr zur Zielscheibe für herabwürdigende Kommentare und sogar Bedrohungen, siehe auch der traurige Fall Lisa-Maria Kellermayr.

    Beitragen zur grassierenden Unanständigkeit mag sicher die Anonymität des Netzes. Ich glaube aber auch, dass wir, wenn wir von aggressiven Kommentatoren reden, eigentlich eine Minderheit meinen.

  2. Maja sagt:

    Man entfernt das Wort „Schilddrüse“ aus der Liste der Schlagwörter und hofft, daß keine kritischen Stimmen zu einem kontroversen Thema auftauchen? Im Ernst?

    Wäre es vielleicht sinnvoll, sich Gedanken darüber zu machen, wer für diesen „Trend“ verantwortlich ist?

    „Grassierende Unanständigkeit“ kann man auch in einer Diffamierung jeglicher Kritik, als „Ärzte-Bashing“, sehen. Eine alte Methode, sich von der Verantwortung zu stehlen.
    Sich mit sachlicher Kritik auseinander zu setzen, sieht eher anders aus.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.