Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Fünf Tipps zur Vermeidung von Chemikalien, die das Hormonsystem stören


Bochum, 18. Februar 2020:

Endokrine Disruptoren, welche in das Hormonsystem und den Stoffwechsel eingreifen, werden seit über einem Jahrzehnt zunehmend beachtet und untersucht. Vor einigen Tagen wurde im DGE-Blog über eine Publikation zu Paraben in Kosmetika berichtet, welches zu Übergewicht von Kindern führen könnte (1). Etwa zeitgleich zu der im Blog (2) referierten Arbeit erschien von Leonardo Trasande, Professor für Pädiatrie und Direktor des NYU Center for the Investigation of Enviromenta Hazards die Publikation:

Avoiding Endocrine-Disrupting Chemicals: 5 Tips“ (3).

Diese soll hier auszugsweise wiedergegeben werden.

1. Mind your cookware.

Nonstick pans contain perfluoroalkyl substances (best known as PFAS). Patients may have heard of the movie Dark Waters, which documents the consequences of industrial water contamination with PFAS. These chemicals have been shown to slow metabolic rate and promote the return of weight after a successful dietary intervention. Cast iron and stainless steel cookware are good alternatives.

 2. Open your windows and use a wet mop.

Flame retardants and other persistent organic pollutants used in electronics and other products accumulate in household dust and can impair thyroid function. Using a wet mop will help to better rid the house of these pollutants. Patients should also be on the lookout when buying new furniture. A California law now requires disclosure when flame retardants are added to upholstery.

3. Eat organic.

Organophosphate pesticides are well-known thyroid disruptors, and multiple studies have shown their effects on cognitive potential. Some studies have suggested associations with an increased risk for cancer. Eating organic has become much less expensive because of growing market share, such that the big-box stores are displaying organic and conventional products side by side with competitive pricing. I focus on prioritizing organic leafy greens and vegetables, where pesticides are more likely to be ingested, and place foods like avocados, which have a protective outer rind, further down the list.

4. Avoid canned foods.

Bisphenols are estrogenic, antagonize adiponectin, and make fat cells larger. Studies suggest that stopping canned-food consumption can decrease bisphenol levels in urine as much as 90% or more. BPA-free cans are misleading in many cases because there are 40 or so replacement bisphenols. What little we know about one BPS suggests similar estrogenicity and toxicity to embryos, as well as persistence in the environment. A doubling of type 2 diabetes risk was also observed among adults with higher levels of BPS in their urine.

5. Don’t microwave or machine-wash plastics.

Phthalates commonly found in food packaging can negatively influence lipid and carbohydrate metabolism, with exposure linked to increased weight gain over multiple years. The „microwave safe“ label was intended for gross misshaping or warping. The reality is that the polymers break down at the microscopic level and get into food, and the noncovalently bound additives are mostly not tested.

 

Trasande kommentiert am Ende seiner Publikation, dass man  nicht zuviel „vorschreiben“ solle, daher hätte er nur 5 Punkte angeführt. Die einfachsten und somit wichtigsten seien  die ersten beiden:

1. Keine beschichteten Pfannen, sondern solche aus Gusseisen und rostfreiem Stahl.

2. Wohnräume gut lüften und feuchte Mopps verwenden.

Kommentar

Bei über 800 bekannten Endokrinen Disruptoren mag man Angst bekommen. Daher soll hier  der Toxikologe Prof. Daniel Dietrich, Universität Konstanz zitiert werden, der im vorigen Jahr im Rundfunk zu hören war. Er sagte: „Viele gemessene Veränderungen sind bisher nur in Tierversuchen nachgewiesen worden. Außerdem gibt es auch viele natürliche und hormonaktive Stoffe wie etwa Bisphenol-F in Senf oder Phytoöstrogene in Soja, die auch auf das Hormonsystem wirken und  mit denen die Menschheit umzugehen gelernt hat, und seit Jahrtausenden gut leben kann“. Er halte den  „ganzen Rummel um die endokrinen Disruptoren“ für übertrieben. In der Diskussionsrunde damals gab es natürlich auch viele Gegenstimmen.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Beate Leppert et al.: Maternal paraben exposure triggers childhood overweight development.
Nature Communications 11, Article number: 561 (11 February 2020)

(2) Helmut Schatz: Kindliches Übergewicht und Paraben-haltige Kosmetika in der Schwangerschaft.
DGE-Blogbeitrag vom 16. Februar 2020

(3) Leonardo Trasande: Avoiding endocrine-disrupting chemicals: 5 Tips.
Editorial Collaboration Medscape & Endocrine Society, February 07, 2020

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Permalink.

Eine Antwort auf Fünf Tipps zur Vermeidung von Chemikalien, die das Hormonsystem stören

  1. Dirk sagt:

    Mich wundert, dass Trinkwasser in Plastikflaschen hier nicht aufgelistet ist. Hätte ich auch in den Top 5 vermutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.