Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

COVID-19, Coronavirus, Sankt Corona – und Quarantäne


Ein Glossar

Bochum, 1. Mai 2020:

Die Weltgesundheitsorganisation WHO definiert mit COVID-19 die „Corona Virus Disease 2019“.  Wussten Sie, dass in der 37. Ausgabe von ASTERIX in Frankreich (2017) im Comic-Heft „Asterix in Italien“ der Bösewicht „Coronavirus“ hieß? Coronavirus war als Kontrahent von Asterix und Obelix ein unbeliebter Wagenlenker, als die Gallier nach Italien einfielen. Das Bild  entwarf Alberto Uderzo, der am 24. März 2020 im Alter von 92 Jahren starb.

Die frühchristliche Märtyrerin St. Corona wird im deutschen Sprachraum in mehreren Kirchen verehrt: In Niederösterreich in St. Corona am Wechsel, in St. Corona am Schöpfl, dem höchsten Berg des Wienerwaldes, und in Niederbayern liegt im Ortsteil Staudach der Gemeinde Massing die Wallfahrtskirche St. Corona. Die Heilige Corona ist Schutzpatronin auch gegen Seuchen.

Der Referent bastelte aus aktuellem Anlass ein „Marterl“, wie man in seiner österreichischen Heimat ein Votiv- oder Heiligenbild in freier Natur nennt, und hängte es neben seine Haustür in Bochum, wo heute so gut wie auf jeder Seite der Zeitungen und in allen Nachrichtensendungen „Corona“ vorkommt.  Die 16-jährige christliche Märtyrerin wurde im Jahre 177 n.Chr. in Syrien wegen ihres Glaubens an zwei niedergebeugte Palmen gekettet und beim Emporschnellen der Bäume in der Luft zerrissen. Ihre Reliquien liegen heute im Dom zu Aachen.

Und jeder spricht von „Quarantäne“. Ich befragte viele Bekannte in meiner Umgebung – man glaubt es nicht: Kaum einer konnte mir Auskunft geben, woher der Ausdruck stammt. Dabei ist der Wortstamm recht klar. Quaranta Giorni – vierzig Tage. Präventive Isolierung von Menschen, Tieren und Pflanzen gab es schon lange seit der galloromanischen Zeit. Heimkehrende Schiffe auch der venezianischen Flotte aus Gebieten mit Pest, Fleckfieber und anderen Seuchen durften nicht in die Häfen einfahren, erstmals wohl nicht nach Ragusa, seit 1374 nach einem Erlass des Dogen auch nicht in den venezianischen Hafen. Die Mitglieder der Besatzung und Passagiere mussten in Seuchenhäusern in Dubrovnik oder in Venedig auf der Insel Lazzaretto Vecchio in der Lagune vierzig Tage ausharren, bevor sie in die Stadt gelassen wurden.

Ein Zeitraum von 40 Tagen in Abgeschiedenheit findet sich übrigens schon in der Bibel. Vergleichsweise ist bei Verdacht auf die Möglichkeit einer Infektion die 14-tägige Quarantänezeit jetzt bei uns für COVID-19 recht gering.

Helmut Schatz, Bochum

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Permalink.

2 Antworten auf COVID-19, Coronavirus, Sankt Corona – und Quarantäne

  1. Triebel sagt:

    Sehr interessant und angemessen humorvoll!

  2. Dr.Monika Toeller sagt:

    Ich habe den Block mit Freude gelesen und bin immer wieder überrascht wie viel Wissen/Recherche in den Texten des Autors zum Vorschein kommt. Danke für den interessanten und erheiternden Beitrag in diesen Corona-Virus-Zeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.