Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Wie viele Endokrinologen und Diabetologen gibt es in Deutschland?


Die Statistik der Bundesärztekammer vom 31. Dezember 2016

Bochum, 20. Mai 2017:

Bei den deutschen Ärztekammern sind mit Stichtag 31. Dezember 2016 insgesamt knapp 500.000 Ärztinnen und Ärzte gemeldet. Davon sind 378.600 berufstätig, das ergibt  bundesweit für etwa 210 Einwohner je einen Arzt.  Die Tätigkeitsbereiche zeigt Abbildung 1 (Zahlen in Tausend):

Bei der Verteilung auf die Bundesländer führen die drei Stadtstaaten Hamburg (1 pro 140), Berlin (1 pro 159) und Bremen (1 pro 166 Einwohner), die Arztdichte in den Flächenstaaten reicht von 1 pro 202 im Saarland und  1 pro 207 in Bayern bis zu 1 pro 245 in Sachsen-Anhalt und 1 pro 256 Einwohner in Brandenburg.

Die Gebietsbezeichnungen zeigt Abbildung 2.

Die Endokrinologie und/oder Diabetologie wird in der Statistik an verschiedenen Stellen mit unterschiedlichen Bezeichnungen, offenbar abhängig von den verleihenden Ärztekammern, aufgelistet. Im Folgenden werden die Zahlen so gebracht, wie sie in den über 30 Tabellen dargestellt wurden.

– Berufstätige Ärztinnen und Ärzte nach Bezeichnung und Tätigkeitsarten

Innere Medizin:
Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie: 107
Innere Medizin und SP Endokrinologie und Diabetologie: 70
SP Endokrinologie: 459
SP Endokrinologie und Diabetologie:3
TG Diabetologie: 13
TG Endokrinologie: 7

Kinder- und Jugendmedizin:
SP Endokrinologie und Diabetologie: 34
TG  Kinderdiabetologie: 0

Frauenheilkunde und Geburtshilfe:
SP Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin: 144

Nuklearmedizin und Chirurgie:
Es werden keine Untergruppen für Endokrinologie angeführt

– Berufstätige Ärztinnen und Ärzte mit Zusatz-Weiterbildungen nach Tätigkeitsarten

Diabetologie: 3.165
Kinder-Endokrinologie und -Diabetologie: 254

Zum Vergleich:
Akupunktur: 13.219
Manuelle Medizin/Chirotherapie: 18.253
Sportmedizin: 14.708
Naturheilverfahren: 13.809

– Im Jahre 2016 wurden folgende Facharztbezeichnungen anerkannt

Innere Medizin und Endokrinologie und Diabetologie: 31
Innere Medizin und SP Endokrinologie und Diabetologie: 8

Kommentar

Insgesamt waren die vielen und umfangreichen Tabellen etwas schwierig zu durchschauen, zumal die Überschriften für mehrere Tabellen immer nur 1x zu Beginn gebracht wurden und man ständig zum Vergleich auf und ab scrollen musste. Insbesondere unsere Berufspolitischen Sprecher im Vorstand der DGE werden herzlich gebeten, die Zahlen für die Endokrinologie und Diabetologie zusammenfassend und vereinfacht zu kommentieren.

Helmut Schatz

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Permalink.

3 Antworten auf Wie viele Endokrinologen und Diabetologen gibt es in Deutschland?

  1. B.K. sagt:

    Laut Netzwerk Glandula (Heft 32) waren es 2011 ca. 400 Endokrinologen.

    „Dennoch praktizieren in Deutschland nur ca. 400 Endokrinologen. Etwa 180 von ihnen sind in ungefähr 90 Praxen niedergelassen. Damit steht ein Endokrinologe für ca. 460.000 Einwohner zu Verfügung.“

    http://www.glandula-online.de/uploads/tx_twdocdownload/Gla_32_web_final.pdf (Seite 24 f.)

  2. Estefania Garosz sagt:

    Mich erstaunt es, dass es wenige Ärzte in der inneren Medizin gibt. Ich denke, dass viele spezialisierte Internisten in dieser Statistik nicht unter der inneren Medizin aufgeführt werden, sondern bspw. als Endokrinologe geführt werden. Ebenso vermutlich mit der Nuklearmedizin. Vielen Dank für Ihren Beitrag.

  3. Joachim Hussing sagt:

    Es war interessant zu erfahren, dass die Diabetologie je nach medizinischen Fachgesellschaften mit unterschiedlichen Namen aufgeführt wird. Meine Schwester denkt, ihr Sohn könnte Diabetes haben. Ich werde ihr sagen, sie soll einen Diabetologen aufsuchen, damit ihr Sohn untersucht werden kann.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.