Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss für medizinische Themen.

Führt Stress zu Unfruchtbarkeit? Ein Thema schon bei Hippokrates, über Hildegard von Bingen bis zu Studien des 21. Jahrhunderts


DISKUSSIONSFORUM

Eine Untersuchung an >5000 unfruchtbaren Paaren ergab, dass 98% emotionalen Stress entweder als Ursache oder zusätzlichen Faktor für ihre Infertilität ansahen, und 31% als Ursache für Fehlgeburten (1). Viele der Leserinnen und Lesern werden wahrscheinlich ähnliche Erlebnisse gehabt haben wie der Referent (H.S.): Einer seiner Jugendfreunde bekam nach der Eheschließung 3 Jahre keine Kinder, worauf das Paar eines adoptierte. Drei Monate später wurde seine Frau schwanger. Und bei einem  Medizinerkollegen, schon zu der Zeit, wo es die in-vitro-Fertilisationen gab, war es ebenso: 6 Monate nach der Adoption eines Kindes klappte es mit der Schwangerschaft.

Den Stress-Einfluss auf den weiblichen Zyklus sieht man bei der funktionellen hypothalamischen  Amenorrhoe von Athletinnen,  ein typisches Beispiel für sekundäres Ausbleiben der Menstruation von Frauen im gebärfähigen Alter. Diese ist verursacht durch Stress bei exzessivem Training und oft mentalen Traumata (2). Nach Wegfall des Stress  ist  sie reversibel.  Auch der Stress bei der Diagnose von Krebs und anderen schweren Erkrankungen kann zu Infertilität führen (3).  Chronischer Stress kann sich ebenfalls bei den Männern in verminderter Libido und nach vorliegenden Berichten in verminderter Spermienqualität auswirken.

Ein Zusammenhang zwischen Stress und Infertilität ist aber keineswegs bewiesen: Einige Studien weisen auf einen Zusammenhang hin (4), andere wieder nicht wie in zwei Metaanalysen, die keinerlei Zusammenhang von Stress mit dem Ergebnissen bei assistierten Reproduktionstechnologien (ART) fanden (5,6).

Historisches

Schon Hippokrates beobachtete im 5. Jhdt. v.Chr. einen Zusammenhang zwischen dem psychologischen Zustand einer Frau und ihrer Reproduktionsfähigkeit. Er nahm an, dass bei Frauen als körperlicher Ausdruck von psychischem Stress  Sterilität resultiere. Seine Schüler nannten einen derartigen Zustand „Hysterie“ (nach dem altgriechischen Ausdruck für Gebärmutter).  Im Mittelalter sah Hildegard von Bingen Unfruchtbarkeit als Folge von Melancholie; heute würde man dafür den Ausdruck „Depression“ verwenden.

Basierend auf der jahrtausendealten Erfahrungsmedizin und auch den neueren Erkenntnissen richten  sich heute viele Fertilitätskliniken vor Beginn einer Behandlung von Unfruchtbarkeit sowohl bei der Frau als auch ihrem Partner nach dem hier abgebildeten Schema (7):

Wie sind Ihre Erfahrungen, wie ist Ihre Meinung dazu, liebe Leserinnen und Leser? Bitte um Kommentare!

Helmut Schatz

Literatur

(1) Mark P. Trolice, J Assist Reprod Genet. 2021, Apr; 38(4):877-887

(2) Endocrines. 2021;2:203-211

(3) J Psychosom Obstet Gynaecol. 1993; 14(Suppl):45-52

(4) J Hum Reprod Sci. 2018;!!.172-179

(5) Hum Reprod. 2011;26:2763-2776

(6) Brit Med J. 2011;342:d223

(7) Hum Reprod. 2006; 21(7):1651-1658

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Diskussionsforum abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

2 Antworten auf Führt Stress zu Unfruchtbarkeit? Ein Thema schon bei Hippokrates, über Hildegard von Bingen bis zu Studien des 21. Jahrhunderts

  1. Elli Wilsberg sagt:

    Meine Überlegungen zur Unfruchtbarkeit gehen dahin, dass ich annehme, es sei kein von außen kommender Stress, sondern eher die Angst, dass es wieder nicht klappen wird. Bei Sportlerinnen allerdings sind sicherlich das übermäßige Training und die damit verknüpften (Sieges-) Erwartungen Schuld. Außerdem glaube ich ,dass das höhere Alter (späte Erstgebärende!) auch eine Rolle spielt. Denke ich an meine Jugend, so weiß ich, dass wir damals (ohne Pille) immer Angst hatten, ein Kind zu bekommen, was ja auch häufig der Fall war. Wir waren aber auch mindestens 10 Jahre jünger als es heute der Fall ist.
    Elli Wilsberg

  2. Melanie sagt:

    Dem Beitrag von Frau Wilsberg stimme ich zu, nämlich dass der Stress „selbstgemacht“ ist. Im Nachhinein gesehen, wird es mir ähnlich so gegangen sein: .Ich habe für damalige Verhältnisse allerdings spät mit 30 Jahren geheiratet, wurde ENDLICH mit 36 Jahren schwanger und hatte einen Abort nach 3 Monaten, was biologisch begründet war. Danach hat es nicht mehr geklappt, und wir haben uns unser Leben ohne Kind eingerichtet.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.