Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

‚Gesunde Dicke‘ – gibt es die wirklich?


Übergewicht allein muß nicht notwendigerweise ein erhöhtes Sterberisiko bedeuten. Dafür sprechen die Daten von 51 000 Erwachsenen zwischen 18 und 90 Jahren im Zeitraum von 2000 bis 2005, ausgewertet am UC Davis Department of Family and Community Medicine: Die neuesten Untersuchungen von Anthony Jerant und Peter Franks (1) reihen sich in andere aus jüngerer Zeit ein, welche nicht mehr, wie noch vor 30 Jahren, eine Zunahme des Sterberisikos mit steigendem Körpergewicht fanden.

Eingeteilt wurde nach dem Body Mass Index (BMI) in Untergewichtige (<20), Normalgewichtige (20 bis <25), Übergewichtige (25 bis <30), Adipöse (30 bis 35) und schwer Adipöse (>35). Nur schwer Adipöse hatten insgesamt innerhalb von 6 Jahren ein 1.26 fach höheres Sterberisiko. Wurden allerdings Personen mit Diabetes oder Bluthochdruck ausgeschlossen, so fanden sich im Vergleich zu Normalgewichtigen weder bei Übergewicht noch bei Adipositas und nicht einmal bei schwerer Adipositas gesteigerte Todesraten. Übereinstimmend mit früheren Studien war das Sterberisiko von Untergewichtigen jedoch fast doppelt so hoch wie von Normalgewichtigen, unabhängig vom Vorliegen oder der Abwesenheit von Diabetes oder Bluthochdruck.

Die Autoren empfehlen daher, im ärztlichen Gespräch mit Übergewichtigen und Adipösen – jedoch nicht bei schwer Adipösen – den Fokus auf die psychischen und physischen Probleme (Arthrose, Schlafapnoe u.a.) zu legen und nicht auf eine verkürzte Lebensdauer.

Kommentar: Die Limitierung der Studie liegt in der nur sechsjährigen Beobachtungsdauer. Man muß wohl damit rechnen, dass nach längeren Zeiträumen insbesondere bei den Adipösen sich doch häufiger ein Typ-2-Diabetes, eine Fettstoffwechselstörung und/oder eine Hypertonie einstellen werden, welche dann die Lebensdauer begrenzen können.

Literatur:
(1) Jeremy, P Franks: Body Mass Index, Diabetes, Hypertension, and Short-Term Mortality: A Population-Based Observational Study, 2000-2006
J Am Board Fam Med, July-August 2012. 25:432-436
http://www.jabfm.org/content/current
http://health.universityofcalifornia.edu/tag/obesity

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Permalink.

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.