Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

In welchen Ländern lebt man am nachhaltigsten? Ein dem heutigen Zeitgeist entsprechendes Ranking.


Bochum, 7.10.2020:

Die Organisation InterNations befragte 15.000 „Expats“ (Expatriates, = im Ausland lebende Menschen) aus 181 Ländern, wo man nach ihrer Meinung am „nachhaltigsten“ leben könne und wo sie auch leben wollten. An der Spitze standen die drei nordeuropäischen Länder Finnland, Schweden und Norwegen. Dann wurde auf Position vier Österreich genannt, gefolgt von der Schweiz, Dänemark und Neuseeland. Deutschland liegt immerhin auf Platz acht (1).

Finnland wurde besonders wegen seiner reichhaltigen Natur mit frischem Wasser und reiner Luft geschätzt. Aufgrund seines guten Angebots an grünen Waren und Dienstleistungen, seiner  Energieversorgung sowie der Abfall- und Recycling-Systeme nimmt Deutschland Rang acht ein. Die Deutschen würden sich stark für umweltpolitische Themen interessieren. Am unteren Ende der 60 abgefragten Länder stehen Kuweit, Ägypten, Indonesien und Vietnam,  mit Indien als Schlusslicht.

InterNations ist ein großes, weltweites Netzwerk für Expats, also Menschen, die im Ausland leben und arbeiten (2). Der Fragebogen zur Nachhaltigkeit von Ländern erfasste die Bewertung der Luftqualität am Wohnort, ob grüne Produkte erhältlich sind, wie die Umweltpolitik des Landes ist und ob sich die einheimische Bevölkerung für Probleme und Belange der Ökologie interessiert. Deutschland befindet sich erfreulicherweise unter den „Top-Ten“ von 60 Ländern.

Aus Sicht der Endokrinologie wird man heute bei der „Nachhaltigkeit“ die vieldiskutierten Endokrinen Disruptoren in der Umwelt zu beachten haben, von denen unter den mehr als 800 Substanzen zur Zeit erst wenige genauer untersucht und ins öffentliche Bewusstsein gedrungen sind (3,4).

Helmut Schatz

Literatur

(1) Beate Kranz: Länderranking: Am nachhaltigsten lebt es sich in Finnland.
https://morgenpost.de/vermischtes/article230552688/Laender…

(2) InterNations: Community for expatriates and global minds. www.internations.org

(3) Helmut Schatz: Endokrine Disruptoren: Störungen des Hormonsystems durch 800 verschiedene chemische Substanzen bekannt oder vermutet.
DGE-Blogbeitrag vom 12. März 2013

(4) Helmut Schatz: Medienpreis 2019/2020 der DGE geht an Frau Dr. Daniela Remus, Hamburg für ihren Hörfunkbeitrag über Endokrine Disruptoren.
DGE-Blogbeitrag vom 6. März 2020

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Permalink.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.