Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Inhalierbares Insulinpräparat Afrezza erneut von Amerikanischer Arzneibehörde FDA nicht zugelassen


Bochum, 10. April 2014:

Entgegen den Empfehlungen ihres Beratergremiums vom 2. April 2014 (1) hat die FDA vor wenigen Tagen zum dritten Mal das inhalierbare Insulinpräparat Afrezza der Firma MannKind (Technosphere Insulin Inhalation System) nicht zugelassen. War der Grund für die ersten beiden Ablehnungen in erster Linie der nicht genügend genau und reproduzierbare Werte liefernde Inhalationsapparat für das Pulver, an Fumaratkügelchen gekoppeltes Insulin, so waren es diesmal vorwiegend pulmonale Sicherheitsbedenken.

Das Präparat Afrezza wirkt sehr rasch, der blutzuckersenkende Effekt setzt nach 12 bis 15 min ein, mit einem Gipfel nach 30 min, und diese hält bis zu 180 min an. Das Beratergremium hatte Afrezza mit 14:0 Stimmen für die Anwendung beim Typ-2-Diabetes und mit 13:1 Stimmen für den Typ-1-Diabetes, hier als prandiales Insulin zusammen mit injizierbarem Basalinsulin empfohlen. Der blutzuckersenkende Effekt war geringer als der von rasch wirkendem Aspart-Insulin. Man beobachtete beim Typ-1-Diabetes um 43% weniger Hypoglykämien, aber vermehrte Ketoazidosen. Von der FDA bemängelt wurde auch das Fehlen von Langzeit- Lungenfunktionsuntersuchungen über 2 Jahre hinaus. Auch wurde ein mögliches Signal für Lungenkrebs gesehen. Die häufigste Nebenwirkung war Husten, etwa bei 27% von 353 Typ-2-Diabetespatienten in einer der Studien. Das forcierte expiratorische Volumen in 1 sec (FEV1) nahm in den ersten 3 Monaten um 40 – 60 ml ab. Diese Reduktion blieb bis zu 2 Jahren bestehen, wenn auch ohne weitere Progression. Insgesamt wurden 4 Fälle von Lungenkrebs beobachtet: Davon 2 während der Studienteilnahme bei Rauchern und 2 weitere 2.6 und 3.8 Jahre nach Studienende.

Kommentar

Die Daten gleichen weitgehend denen, die mit dem inhalativen Insulinpräparat Exubera® von Pfizer erhoben wurden. Dieses war bekanntlich einige Jahre auch auf dem deutschen Markt, wurde aber weltweit vom Hersteller wegen mangelnder Akzeptanz bei Patienten und Ärzten wieder zurückgezogen. Auch mit Exubera® hatte man numerisch, aber nicht signifikant vermehrt Lungenkarzinome gesehen. Der Referent ist der Meinung, und hat diese auch, als Exubera® auf den Markt kam, stets vertreten (2): Im Zeitalter der Insulin-Pens sollten Ärzte den Patienten nicht alternative Insulin-Zufuhrformen wie etwa über die Lunge durch Inhalation anbieten, sondern, wenn sie zögern, notfalls durch Vorführen einer Injektion mit einem kochsalzhaltigem Vorführ-Pen an sich selbst diesen die Angst vor der ersten Injektion zu nehmen versuchen. Meist ist es ja nur die erste Hürde, die es zu überwinden gilt.

Helmut Schatz

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag (nach unten scrollen!)

Literatur

(1) Miriam E. Tucker: FDA advisory board endorses inhaled-insulin product Afrezza.
http://www.medscape.com/viewarticle/822957_print

(2) Helmut Schatz: Inhaled insulin and the dream of a needle-free insulin application (Editorial).
Exp.Clin. Endocrinol. Diabetes 2004. 112:285-287.

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Permalink.

20 Antworten auf Inhalierbares Insulinpräparat Afrezza erneut von Amerikanischer Arzneibehörde FDA nicht zugelassen

  1. Dr.Nick sagt:

    Die FDA hat die Zulassungsentscheidung um 3 Monate verschoben.Ihre Quelle stimmt nicht!

  2. Dr. House sagt:

    Die FDA braucht noch drei Monate Zeit für die Entscheidungsfindung. Ihr Artikel entspricht nicht der Wahrheit !

  3. N.P. Pohl sagt:

    Aufgrund der Ungenauigkeit und verfälschten Darstellung dessen, was am 02.04. in der FDA geschah, sollte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie sich ernsthaft mit dem Gedanken tragen einen anderen Mediensprecher zu installieren.

  4. Helmut Schatz sagt:

    Liebe Kommentatoren, wurde Afrezza nun Anfang April 2014 zugelassen? Doch nein. Zuvor wurde es schon 2x „nicht zugelassen“. Wenn Sie ein anderes „wording“ wollen: Die Zulassung wurde erneut „verschoben“.
    Helmut Schatz

  5. Dr. House sagt:

    Sehr geehrter Herr Schatz,
    Sie werden mir wohl zustimmen, dass es schon ein großer Unterschied ist, ob ein Medikament nicht zugelassen wurde oder ob die Entscheidung über eine Zulassung lediglich um drei Monate verschoben wurde.
    Merke: Verschoben – Nicht zugelassen = großer Unterschied !

  6. Sunny3999 sagt:

    Sehr geehrter Herr Prof. Schatz,

    vielen Dank für den interessanten Beitrag, den ich mit Interesse gelesen habe, zu meinem bedauern muß ich sagen hätte mich als Laie die Überschrift davon abgehalten überhaupt weiter zu lesen!

    Wenn eine Medikament abgelehnt bzw. erneut nicht zugelassen wurde, sehe ich keine Notwendigkeit, den restlichen Text zu lesen.

    Obwohl sie im Text auf die einige interessante Punkte hinweisen, kommt das wichtigste, für die Millionen von Diabetes-Kranken nicht klar rüber.

    Ganz wichtig ist das die Adcom Sitzung für die Zulassung positiv gestimmt hat und zwar:
    Diabetes 1 mit 13 Ja/1 Nein/ 1 Enthaltung
    Diabetes 2 mit 14 Ja/ 0 Nein

    Ein überaus beeindruckendes Ergebnis für ein Beratungsorgan der FDA oder ?

    Einzig unklar ist die Beschriftung (Label) auf dem Medikament und die Auswirkungen von kanzerogen bei Rauchern und Asthmatikern dies muß in Nachuntersuchungen definiert werden!

    Das bedeutet es wird nach der Zulassung eine intensive Kontrolle von Patienten geben um jedwedes Risiko zu vermeiden.

    Ich behaupte bei diesem eindeutigen Ergebnis kann man nicht mehr von „nicht zugelassen“ bzw. wie vormals formuliert „abgelehnt“ sprechen gar schreiben.

    Reuters schreibt: MannKind says FDA delays decision on inhaled insulin treatment
    http://www.reuters.com/article/2014/04/07/us-mannkind-fda-idUSBREA360R020140407

    Foxbusiness schreibt: FDA Delays Afrezza Decision by Three Months, MannKind Shares Slump
    http://www.foxbusiness.com/industries/2014/04/07/mannkind-says-fda-delays-decision-on-inhaled-insulin-treatment/

    Newstimes schreibt: FDA Delays decision on Mannkind’s Afrezza
    http://www.newstimes.com/news/article/FDA-delays-decision-on-Mannkind-s-Afrezza-5386871.php

    Sollten sie hierzu fundierteres Material benötigen sind hier eine paar Links zum Video der Adcom Sitzung:

    http://www.youtube.com/watch?v=ylin1ZSDo0o

    Aus dem Afrezza-Blogspot

    Wednesday, April 2, 2014
    Adcom vote and next catalysts
    Congratulations to the Al Mann, his management team and shareholders of MNKD. With the positive adcom vote (13 to 1 for Type 1, 14 to 0 for Type 2), the FDA approval on PDUFA date of Apr 15th is almost assured.

    http://afresa.blogspot.de/

    Ich würde mich sehr freuen, wenn sie ihr „wording“ den Tatsachen anpassen würden, denn „nicht zugelassen“ ist meiner Ansicht eine Fehlleitung für interessierte Leser und zukünftige Patienten die mit Afrezza eventuell ein nahezu normales Diabetikerleben geniessen dürften.

    Vielen Dank im Voraus für die Anpassung an den allgemeinen Konsens der US-Presse

    Mit freundlichen Grüßen

    S. Unny

  7. Helmut Schatz sagt:

    Verehrte Kommentator/innen,
    der DGE-Blog mit „MEDIZINISCHEN Kurznachrichten“ dient vor allem der Ärzteschaft und den Betroffenen zur Information, zur sachlichen Diskussion. Im Vordergrund standen hier – wie immer bei neuen Medikamenten – Nutzen und Risiken für den Patienten. Der Blog ist nicht für Wirtschaftskommentatoren oder PR-Abteilungen von Firmen eingerichtet worden. Ich weiß nicht, ob Sie nun alle Ärzte oder Diabetespatienten sind. Ob die Aktien einer Firma nach einem positiven Beratervotum steigen und nach einer (noch) nicht erfolgten Zulassung, oder wunschgemäss: einer „Verschiebung um 3 Monate“ wieder fallen, wird ohnedies in Wirtschaftsinformationsdiensten gemeldet. Dies ist nicht Gegenstand des DGE-Blogs.
    Helmut Schatz

  8. Sunny3999 sagt:

    Sehr geehrter Herr Professor Schatz,

    unsere Informationsquellen sind nicht ausschließlich Börsenblätter oder Wirtschaftszeitung, deren auf/ab an der Börse durch gut oder wenig gut formulierte Texte steigen oder sinken.

    Es geht hier um eine klare Formulierung mit „abgelehnt“ in Ihrer ersten Version zu „wieder nicht zugelassen“ sehe ich leider nur eine Nuance an Einsicht von Fehlinterpretation der Adcom bzw. FDA Entscheidung.

    Die meisten Foren in den USA in denen über die „Afrezza“ berichtet wird sind tatsächlich Ärzte- bzw. Diabetiker-Foren, für die das gleiche gilt und zwar eine sauber recherchierte und gut informierender Beitrag.

    Ich sehe in der Formulierung der Überschrift, ein Missverständnis und nicht den Tatsachen entsprechende Aussage, gar eine ablehnende Haltung gegenüber „Afrezza“ könnte man vermuten.

    Dies ist jedoch für eine neutrale Mitteilung gar Berichterstattung für ihre lesende Ärzteschaft und eventuell Diabetes Patienten nicht gegeben!

    Ich lasse ihnen weitere Diabetes Blogs und Ärzteseiten aus den USA/England und Frankreich zukommen, damit sie im Vergleich ihr „wording“ nochmal anschauen und selber bewerten können.

    Vielen Dank für ihre kostbare Zeit bei der Recherche:

    http://www.youtube.com/watch?v=IHQpw0y7J7M (Manny Hernandez ist President der Diabetes Hand Foundation in den USA)

    inhaled-insulin-afrezza-backed-by-fda-advisors-in-the-us-91983414.html

    http://www.mvic.se/wp-content/uploads/2013/09/Proceedings-sessions-1-4-20131.pdf

    http://www.diabetesmine.com/?s=afrezza&submit=Go

    https://www.facebook.com/afrezzauser (Sam Finto hat selber an der Studie mitgewirkt)

    Als Diabetiker und hat bei der Adcom Sitzung über die sehr positiven Eigenschaften von „Afrezza“ sprechen dürfen.

    Ich hoffe diese Seiten unterstützen sie bei ihrer Neubewertung.

    Vielen Dank im Voraus, und vorab ein schönes, sonniges Wochenende

    Mit freundlichen Grüßen

    S. Unny

  9. Sunny3999 sagt:

    Sehr geehrter Herr Professor Schatz,

    hier in diesem Video sehen sie eine weitere technische Entwicklung zu „Artificial Pancrease Diabetes“ als ergänzende Studie mit eventueller Zulassung in naher Zukunft auch von Mannkind mit der patentierten „Technosphere“ Lösung diese Untersucungen wurden im Sansum Diabetes Research Institute.

    http://www.youtube.com/watch?v=GGgGjtM5ipg

    Bitte um Berücksichtigung in ihrer Entscheidung des „wordings“!

    Mit feundlichen Grüßen

    S. Unny

  10. Sunny3999 sagt:

    Sehr geehrter Herr Professor Schatz,

    da mit sie die finale Abschlußentscheidung der Adcom als Beratungsorgan der FDA mit ihrem Voting und den entsprechenden Beiträgen und Hinweisen, selber nochmal nachvollziehen können und warum das VOTUM für Diabetes 1 mit 13 Ja – 1 Nein-1 Enthaltung und für Diabetes 2 mit 14 Ja- 0 Nein – 0 Enthaltung ausgefallen ist.

    Hier für sie noch das Video zu dem Voting der 15 Professoren der Adcom….ich denke dies sollte Ihnen Ihre Adaption des „wordings“ leichter gestalten oder ?

    http://www.youtube.com/watch?v=BzzC6Ky-Zjk

    Sollten sie gar Interesse an der gesamten Adcom Sitzung haben hier alle Videos:

    http://www.youtube.com/watch?v=CK-Dc6eyNx0
    http://www.youtube.com/watch?v=QB2IoVQQykw
    http://www.youtube.com/watch?v=aSRnq35QUnk
    http://www.youtube.com/watch?v=BzzC6Ky-Zjk
    http://www.youtube.com/watch?v=ylin1ZSDo0o

    Vielen Dank nochmal für die Berücksichtigung aller relevanten Informationen und einer Vorurteilsfreien Meinung für Ihre Ärzte- und Leserschaft!

    Ich wünsche Ihnen weiterhin ein schönes Wochenende.

    Mit freundlichen Grüßen

    S. Unny

  11. Helmut Schatz sagt:

    Vielen Dank, Frau/Herr S.Unny, für die letzten Links. Sie dokumentieren, daß das Advisory Committee streng wissenschaftlich und sehr sorgfältig gearbeitet hat. Das habe ich als ehemaligem Mitglied von mehreren Advisory Committees auch nicht anders erwartet. – Nur: Die FDA hat einige Tage später Afrezza dennoch (noch) nicht zugelassen und die Entscheidung auf später vertagt.
    Haben Sie doch Geduld und warten wir die nächste Sitzung zu Afrezza ab.
    Helmut Schatz

  12. Sunny3999 sagt:

    Sehr geehrter Herr Prof. Schatz,

    vielen Dank für Ihre Stellungnahme und der Geduld und Sichtung der vielen Beiträge, die ich Ihnen zur Verfügung gestellt habe.

    Schritt für Schritt nehmen sie Nuance für Nuance von „abgelehnt“ auf „nicht zugelassen“ jetzt auf „(noch) nicht zugelassen“ , die allgemein gültige Tendenz und Empfehlung an, das die Entscheidung nur verschoben aber nicht „aufgehoben“ ist.

    Ich bin immer noch der Meinung, ihr „wording“ bildet nicht die Realität und den allgemein gültigen Konsens mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit möglichen „positiven Entscheidung“ mit ab.

    Ich sehe eher in dem wording „nicht zugelassen“ oder jetzt schon „(noch) nicht zugelassen“ , weiterhin den Versuch, sich für Ihre jetzt abgeschwächte Formulierung rechtfertigen zu müssen.

    Somit machen sie es ihrer Ärzteschaft und somit Lesern nicht einfacher, nach zu vollziehen, warum Ihre Überschrift irreleitend und somit einer vorweggenommenen „Vorverurteilung“ gleicht.

    Sie hauchen in Ihrem Beitrag und Forum einer innovativen Medizin schon im ersten Zug den tödlichen Atem ein.

    Ich hoffe inständig, das sie die vielen Diabetiker, die auf ein lebenswertes umgehen mit ihrer Krankheit und der damit verbundenen Chance dieser neuen Medizin nicht vor den Kopf stoßen.

    Mit freundlichen Grüßen

    S. Unny

  13. Sunny3999 sagt:

    Sehr geehrter Herr Professor Schatz,

    hier nochmal zur Vertiefung für „Afrezza“ ein Video und eine Präsentation von Prof. Dr . Jay Skyler, vielleicht hilft dies für einen weiteren Einblick in die Wirkung von „Afrezza“ von Mannkind.

    http://www.youtube.com/watch?v=dL892eus81M

    http://www.easdvirtualmeeting.org/resources/2415

    Vielen Dank im voraus für ihre kostbare Zeit fürs anschauen, des Videos und der Präsentation.

    Mit freundlichen Grüßen

    S. Unny

  14. Sunny3999 sagt:

    Sehr geehrter Herr Professor Schatz,

    mir liegt es fern, Ihnen am 1 Maifeiertag den Tag zu verstimmen….Ich denke dennoch, wir haben noch keine übereinstimmende Basis mit Ihrer Überschrift gefunden, leider.

    Deshalb sende ich Ihnen weiterhin Material zum Lesen anschauen und nachdenken über Ihr „WORDING“ in der Überschrift….natürlich in der Hoffnung….stetiger Tropfen höhlt den Stein!

    http://www.medscape.com/viewarticle/822957_print

    In diesem Sinne noch einen schönen Maifeiertag….

    S. Unny

  15. zoe sagt:

    Hallo Herr Schatz,

    guter und informativer Artikel.

    Falls Sie es noch nicht wissen, es wird an der oralen Einnahme von Insulin geforscht:
    http://www.oramed.com/

    Mit freundlichen Grüßen

  16. Sunny3999 sagt:

    Sehr geehrter Herr Professor Schatz,

    hier noch ein sehr guter Beitrag, der sie eventuell in Ihrer Überschrift umstimmen könnte……!

    FDA-Expertenausschuss stimmt mit überwältigender Mehrheit für Mannkind GENEHMIGUNG FÜR’S AFREZZA Typ 1 und Typ-2-Diabetes; FDA verschiebt ENTSCHEIDUNG
    29. April 2014

    FDA ADVISORY COMMITTEE VOTES OVERWHELMINGLY IN FAVOR OF APPROVING MANNKIND’S AFREZZA FOR TYPE 1 AND TYPE 2 DIABETES; FDA DELAYS DECISION
    APRIL 29, 2014

    http://diatribe.org/issues/63/new-now-next/1

    Bitte um Berücksichtigung und weiterhin ein schönes Wochenende.

    Mit freundlichen Grüßen

    S. Unny

  17. Helmut Schatz sagt:

    Danke für Ihr Lob. Ja, ich habe selbst Artikel auch über orales Insulin geschrieben.
    Helmut Schatz

  18. Sunny3999 sagt:

    Sehr geehrter Herr Professor Schatz,

    entgegen allen ihren geäußerten Vermutungen und nicht Richtigstellung ihrer Überschrift, hat es Mannkind „Afrezza“ Diabetes Medikament die Zulassung von der FDA in den USA erhalten!

    http://www.fda.gov/NewsEvents/Newsroom/PressAnnouncements/ucm403122.htm

    Ich hoffe sie werden nun eine positivere Formulierung in Ihrer Überarbeitung zum Thema finden…..

    Vielen Dank schon mal im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    S. Unny

  19. Helmut Schatz sagt:

    Ende Juni 2014 hat die FDA Afrezza zur Anwendung bei Typ-1 – und Typ-2 -Diabetes zugelassen. Bei Typ-1-Diabetes wird es zusammen mit einem Langzeitinsulin zu geben sein. Bei diabetischert Ketoazidose, Rauchern und chronischen Lungenerkrankungen darf es nicht eingesetzt werden. Vier Postmarketing-Studien wurden initiiert, so bei pädiatrischen Patienten, im Hinblick auf Lungenkarzinome, kardiovaskuläres Risiko und Entwicklung der Lungenfunktion. Mit Interesse bleibt abzuwarten, wann es von der EMA approbiert werden wird.

  20. patient sagt:

    Hallo,

    zuerst zu meiner Person: ich bin Diabetes-2-Patient und spritze seit ungefähr 10 Jahren ca. 4 mal täglich Insulin. Damit sollte meine Interessenslage transparent sein.
    Wenn ich auf dieses neue Präparat umsteigen sollte, müßte für mich eindeutig klar sein, welche Vor- und Nachteile das Präparat für mich mit sich bringt, und welche sonstigen Risiken noch im Raum stehen.
    Derzeit sind für mich die Injektionen deutlich berechenbarer, als irgendeinen Staub in die Lungen zu ziehen, von dem man letztlich noch nicht weiß, wie er sich verhält, und ob es in 1:1000, 1:100.000, oder 1:1.000.000 Fällen zu unerwünschten Nebenwirkungen kommt. Wenn man selbst der Betroffene ist, liest sich so eine Risiko-Abschätzung ohnehin ganz anders – wieso ausgerechnet ich? und: hätte ich es doch gelassen …
    Gut, mit meiner 1. Insulinspritze saß ich auch ca. 20 Minuten Aug‘ in Aug‘ bis ich sie mir in den Bauch gerammt hatte, und das auch nicht beim 1.Anlauf… Aber das lernt man mit der Zeit.
    Mein Interessen sind ein zuverlässiges Präparat mit berechenbaren Nebenwirkungen.
    @Sunny3999: bei der Menge an Beiträgen scheinen Sie ja auch ein großes Interesse an diesem Thema zu haben. Welche Interesse vertreten Sie eigentlich?

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.