Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss für medizinische Themen.

Konservatives oder chirurgisches Vorgehen bei Schilddrüsenknoten?


ENDOKRINOLOGISCHES DISKUSSIONSFORUM

Bochum, 10. Mai 2022:

Auf der Tagung der Sektion Schilddrüse der DGE im November 2018 in Essen unter der Leitung der Sektionssprecherin Dagmar Führer wurde eingehend über das Vorgehen beim Papillären Mikrokarzinom der Schilddrüse gesprochen, mit Pro- und Kontra -Beiträgen von Experten auf diesem Gebiet( active surveillance vs. surgery and radioiodine therapy). Im DGE-Blogbeitrag vom 1. Dezember 2018 können diese Beiträge und Diskussionen nachgelesen werden (1). Unter anderem wurde vorgeschlagen, nicht von einem „Papillären Karzinom“ zu sprechen, sondern von einer „Papillären Läsion“.

Jetzt erscheint im J. Clin. Endocrinol.Metab. in Heft 5 vom Mai 2022 ein Artikel mit dem Titel: „Nonsurgical Management of Thyroid Nodules: The Role of Ablative Therapy“ (2). Es werden vier Patienten vorgestellt, welche Schilddrüsenknoten mit Kompressionssymptomen, einer Schilddrüsenüberfunktion oder die Schilddrüsenfunktion möglichst erhalten haben wollten. Es ging um die perkutane Äthanolinjektion und Thermoablationstechniken, am häufigsten die Radiofrequenzablation. Eingehend wurde über deren Vorteile im Vergleich zu Standardtherapien diskutiert.

Ausgehend von den vier Kasuistiken schlussfolgern die Autoren, dass die Thermoablation, speziell die Radiofrequenzablation eine attraktive Option für eine Subgruppe von soliden Knoten sei, die perkutane Äthanolinjektion hingegen für Zysten und eine ausgewählte Gruppe von Papillären Mikrokarzinomen. Für die tägliche Praxis sei es wichtig, dass der Arzt  genügend Expertise mit diesen Techniken besitzt.

Wie ist Ihre Meinung zu diesen Techniken, liebe Leser, wie verhalten Sie sich, liebe Kollegen?  Bitte um rege Diskussion!

Helmut Schatz

Literatur

(1) Helmut Schatz: Papilläres Mikrokarzinom der Schilddrüse: Operieren oder kontrollierend abwarten („active surveillance“)?
DGE-Blogbeitrag vom 1. Dezember 2018

(2) Marius N. Stan et al.: Nonsurgical Management of Thyroid Nodules: The Role of Ablative Therapies.
J.Clin.Endocrinol.Metab. , Mai 2022. 107(5): 1417-1430

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Diskussionsforum abgelegt und mit , verschlagwortet. Permalink.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.