Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Medulläres Schilddrüsenkarzinom: Wertigkeit des histologischen Befundes einer Invasion in das Lymph- und venöse Gefäßsystem


Bochum, 22. September 2021:

Das medulläre Schilddrüsenkarzinom hat eine etwas schlechtere Prognose als die differenzierten Karzinome der Schilddrüse. Es ist daher für die personalisierte Wahl der richtigen Therapie besonders wichtig, das Ausmaß der Erkrankung und das Risiko für die Entwicklung von Metastasen vorherzusagen.

Im aktuellen Septemberheft von Hormone and Metabolic Research berichten Andreas Machens und Mitarbeiter mit unserem DGE-Mitglied Henning Dralle als Seniorautor retrospektiv über die Befunde von Patienten, die  an der Klinik in Halle an der Saale wegen eines medullären Schilddrüsenkarzinoms operiert wurden. (1).

Von 1994 bis 2021 wurden in Halle 484 Patienten mit medullärem Schilddrüsenkarzinom operiert. Studiert wurden die Patienten, bei denen nach totaler Thyreoidektomie  fünf oder mehr Lymphknoten entfernt wurden. Eine systematische Lymphknotenuntersuchung erfolgte, wenn klinisch durch Lymphknotenvergrößerung, ultrasonographisch oder intraoperativ der Hinweis auf einen Lymphknotenbefall bestand. Fernmetastasen wurden durch die Standardverfahren der Bildgebung erfasst.

Interessanterweise sind die Ergebnisse unterschiedlich, je nachdem ob die Metastasierung in Lymphknoten oder die Bildung von Fernmetastasen untersucht wird: Der histologische Befund einer lymphatischen Invasion zeigte eine Lymphknotenmetastasierung besser an als die Primärtumorgröße, während die Größe des medullären Karzinoms Fernmetastasen besser erkennen ließ als eine histologisch festgestellte venöse Infiltration.

Kommentar

Die Ergebnisse der sorgfältigen Studie an einem sehr großen Patientengut des auf  Schilddrüsenchirurgie hochspezialisierten Zentrum in Halle sind pathophysiologisch plausibel. Für die Nachsorge von operierten Patienten mit medullärem Schilddrüsenkarzinom sind sie von großer Wichtigkeit.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Andreas Machens, Kerstin Lorenz, Frank Weber und Henning Dralle: Metastatic Risc Profile of Microscopic Lymphatic and Venous Invasion in Medullary Thyroid Cancer.
Horm. Metab. Res. Sept. 2021. 53(9):588-593

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Permalink.

3 Antworten auf Medulläres Schilddrüsenkarzinom: Wertigkeit des histologischen Befundes einer Invasion in das Lymph- und venöse Gefäßsystem

  1. Schilddrüsenchirurg sagt:

    Soll das bedeuten, dass nach einer Operation eines medullären Schilddtüsenkarzinoms bei der Nachsorge über das Calcitoninscreening hinausgehend der histologische Befund einer vaskulären Mikroinfiltration verstärkte Fernmetastasensuchen duch wiederholte Bildgebung , etwa ein (Ganzkörper-)MRT veranlassen sollte?

  2. Schilddrüsenchirurg sagt:

    Diese Frage geht an Herrn Kollegen Dralle.

  3. Helmut Schatz sagt:

    @ Schilddrüsenchirurg: Ihre Frage wurde von mir an Prof. Dralle weitergeleitet. Dieser wollte aber nicht öffentlich Antwort geben, sondern nur privat. Mailen oder rufen Sie ihn also bitte direkt an. Er arbeitet jetzt nicht mehr in Halle an der Saale, sondern an der Universität Essen, seine Koordinaten sind über „Dralle – Uni-Essen“ o.ä. zugänglich.
    Helmut Schatz

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.