Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss für medizinische Themen.

„Ozempic Babies“: Schwangerschaften nach langer Kinderlosigkeit, aber auch ungewollt trotz Anti-Baby-Pille


Eine bislang unbekannte Nebenwirkung der „Fett-weg-Spritze“

Bochum, 4. Mai 2024

In den sozialen Medien (TikTok, Facebook, Reddit u.a.) berichten zunehmend Frauen, dass sie unter Semaglutid (Ozempic/Wegovy)  überraschend, ungeplant, oder auch unter Kontrazeptiva ungewollt schwanger wurden. Des Öfteren trat eine Gravidität unter  Ozempic nach jahrelangen Versuchen recht schnell ein. In den USA wurde für diese Kinder der Ausdruck „Ozempic-Babies“ geprägt.

Die Gynäkologin und Direktorin des Adipositaszentrums Northwell Health in New York, Frau Dr. Iman Saleh bestätigte, dass sie auch etliche Patientinnen gesehen hatte, die nach einigen Monaten unter Semaglutid zur Gewichtsabnahme überraschend schwanger geworden waren und auch  Babies bekommen hatten.

Dafür werden  zwei Ursachen diskutiert:

1.) Übergewicht und die damit verbundenen Stoffwechselveränderungen führen, wie schon lange bekannt, zu einer Fertilitätsverminderung. Das Fettgewebe ist ja selbst ein großes endokrines Organ und kann Eisprung und Menstruation beeinflussen. Wird umgekehrt Fett abgebaut, so kann  die Fruchtbarkeit erhöht werden.  Somit sei es, so die Gynäkologin Utsavi Shah  aus Houston, nicht verwunderlich, dass nach Gewichtsabnahme unter Semaglutid vermehrt Schwangerschaften auftreten.

2.) Semaglutid verzögert die Magenentleerung und beeinflusst dadurch die Aufnahme und Wirkung von Tabletten und Kapseln. Somit könnte der Verhütungseffekt von Anti-Baby-Pillen vermindert werden. Daher wird von manchen Firmen empfohlen, dass dann, zumindest zu Beginn, zusätzlich zur Verhütung die männlichen Partner Kondome verwenden.

Novo Nordisk, der Herrsteller von Ozempic/Wegovy (Semaglutid) weist darauf hin, dass Schwangerschaft oder der Wille, schwanger zu werden bei ihren Semaglutid-Studien ein Ausschlusskriterium war,  sowohl bei den Untersuchungen an Diabetespatienten als auch bei Obesitas. Man war besorgt, dass Semaglutid den Fetus negativ beeinflussem könnte. Studien an Ratten, Kaninchen und Affen hatten nämlich ergeben, dass Semaglutid während der Gravidität zu Fehlgeburten und Missbildungen geführt hatte. Untersuchungen  an Menschen existieren darüber nicht. Jetzt sammle Novo Nordik  diesbezüglich die spontanen Daten. Die Herstellerfirmen empfehlen, dass Frauen mindestens zwei Monate vor einer geplanten Schwangerschaft diese Medikamente absetzen.

Helmut Schatz

Literatur

Berichte in TikTok, Facebook, Reddikt, Washington Post, US-Today u.a.

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Permalink.

Eine Antwort auf „Ozempic Babies“: Schwangerschaften nach langer Kinderlosigkeit, aber auch ungewollt trotz Anti-Baby-Pille

  1. Es wären auch weitere Thesen denkbar:
    Im Gegensatz zu herkömmlicher Meinung haben adipöse Frauen nicht immer zu viel freies, aktives Estradiol zur Verfügung – vielleicht weil sie zu schnell Estradiol in Estron umwandeln, dem Speicher-Östrogen. Bei Abnehme-Modus, wird dieses gespeicherte Estron zunehmend wieder in Estradiol umgewandelt, sodass dies die Fruchtbarkeit erhöht und das verhütende Pillen-Ethinylestradiol übertrumpft. Im Speicheltest ist das sehr gut zu beobachten!

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.