Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Schützt das Diabetesmedikament Metformin vor Krebs?


Bochum, 20. November 2019:

In einer Studie an 315.890 Diabetespatienten der größten Israelischen Versicherungsgesellschaft (1) fand man keine Assoziation zwischen der Metformin-Einnahme und dem Auftreten von  Krebs  (ohne Pankreas- und Prostata-Krebs, s.u.). Es erfolgte eine aufwendige Cox-Regressionsanalyse mit zeitabhängigen Covariaten, um für die Behandlung mit anderen blutzuckersenkenden Medikamenten, Alter, Geschlecht, ethnischen Hintergrund, sozioökonomischen Status, Rauchen (bei Blasen- und Lungenkrebs) und Gebärfähigkeit (bei Brustkrebs) zu adjustieren. Von der Analyse wurden die Patienten mit Metformingebrauch 1 Jahr vor der Krebsdiagnose ausgeschlossen. Der Zeitraum betrug 2-7 Jahre.

Die Hasard Ratio (HR) für alle Krebsformen (ausschließlich Prostata und Pankreas, s.u.) betrug 0.98; 95% Confidence Interval (CI) 0.82 – 1.18, für Kolonkarzinom 1.05; 95% CI 0.67-1.63, für Blasenkrebs 0.98; 95% CI 0.49-1.97, für Lungenkrebs 1.02; 95% CI 0.59-1.78 und für weiblichen Brustkrebs 0.88; 95% CI 0.49-1.39 (alle ohne signifikanten Unterschied).

Pankreas- und Prostatakrebs wurden nicht in diese neue Analyse mit einbezogen, da in früheren statistischen Berechnungen der Autoren von Diabetespatienten der gleichen Kohorte  starke Assoziationen der Glukosespiegel  mit dem Auftreten von Pankreas- und Prostatakrebs gefunden wurden, nicht hingegen mit den anderen Krebsarten. Die Einbeziehung des Pankreas- und Prostatakrebses hätte andere, noch komplexere Analysemodelle erfordert, welche sowohl den Verlauf der Glukosespiegel als auch die Therapieänderungen während dieses Zeitraums hätten einbeziehen müssen.

Kommentar

Schon lange wird diskutiert, ob Metformin vor Krebs schützt oder nicht. Die Ergebnisse waren  widersprüchlich. Auf dem 50. Europäischen Diabeteskongress in Wien 2014 wurde am letzten Kongresstag eine „Michael Berger – Debatte“ über die Evidenz für Metformin angesetzt. Sie bezog sich primär auf Metformin und kardiovaskuläre Ereignisse, und als sekundären Endpunkt  Krebs. Harold E. Lebovitz, USA vertrat den Standpunkt, dass die Evidenzen  „overwhelming“ seien, für Rury Holman, UK war sie „unclear“. Deswegen wurde die „GLINT“-Studie zu diesem Thema initiiert, worüber im DGE-Blog am 19. September 2014  berichtet wurde (2).  Rury Holman endete mit den Worten: „It is amazing that several decades after metformin´s introduction we remain unclear about the true benefits and risks of the most widely-used antidiabetic drug on the planet”.

Die sehr sorgfältige Assoziationsstudie an den israelischen Diabetespatienten spricht gegen einen vor Krebs schützenden Effekt von Metformin. Freilich ist es keine prospektive Studie, so dass man das Ergebnis derartiger Untersuchungen noch abwarten muß.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Rachel Dankner et al.: Metformin treatment and cancer risk: Cox regression analysis, with time-dependent covariates, of 320.000 persons with incident diabetes mellitus.
Amer. J. Epidemiol., October 2019. 188(10):1794-1800.
https://doi.org/10.1093/aja/kwz157

(2) Helmut Schatz: Metformin – wo ist die Evidenz? Rury Holman aus Oxford: ‚Die Evidenz ist unklar‘.
DGE-Blogbeitrag vom 19. September 2014

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Permalink.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.