Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss für medizinische Themen.

Speichelcortisol zur Diagnostik bei Patienten mit Cushing-Syndrom


Tagesprofile nicht wesentlich aussagekräftiger als einmalige Messung nachts

Bochum, 24. Januar 2023

Am 23. Oktober 2021 wurde im DGE-Blog berichtet, dass eine nächtliche Cortisolmessung im Speichel gut zur Diagnostik eines Hypercortisolismus (Cushing-Syndrom, CS) geeignet ist (1). Jetzt hat die Münchner Arbeitsgruppe um unser DGE-Mitglied Prof. Martin Reincke untersucht, ob Tagesprofile des Speichelcortisols zusätzliche Information, insbesondere über die verschiedenen Typen eines Hypersortisolismus bringen. Wenn auch Unterschiede gefunden worden, so waren diese jedoch nicht so groß, dass die Autoren eine Anwendung in der täglichen Praxis empfehlen.

Methodik

Es wurden  111 Patienten mit bestätigtem Cushing-Syndrom (75 mit Morbus Cushing, 27 mit adrenalem, 9 mit ektopem Cushing-Syndrom, 39 mit autonomer Cortisolsekretion) und 278 Kontrollpersonen nach Ausschluss eines Cushing-Syndroms untersucht. Speichel-Cortisol wurde 5x täglich gemessen.

Ergebnisse

Zu jedem der 5 Zeitpunkte war bei CS das Speichelcortisol höher als bei den Kontrollpersonen. Das gesamte 5-Punkte-Profil steigerte die die diagnostische Genauigkeit von 85% auf 91%. Beim ACTH-abhängigen CS fanden sich höhere  Spiegel als beim adrenalen CS. Für das Morgencortisol ergaben sich beim ektopen ACTH-Syndrom signifikant höhere Werte als beim CS (p=0.04) . Es bestand aber eine ausgeprägte Überschneidung der Tagesprofilkurven, sodass die Subtypen eines CS nicht exakt unterscheidbar waren.

Schlussfolgerungen
Die Autoren schreiben, dass Tagesprofile nur eine begrenzten Aussage zur Differenzialdiagnostik bei CS brächten und daher in der täglichen Praxis nicht von zusätzlichem Nutzen  seien.

Kommentar

Zu Hormonmessungen im Speichel wurde im Blogbeitrag vom 24. Oktober 2021 ausführlich Stellung genommen (3). Dieser Beitrag wurde lebhaft und kontrovers diskutiert. Internistisch tätige Endokrinologen, die ich befragte, messen lediglich Cortisol im Speichel, sonst keine anderen Hormone. Die Essener Endokrinologen bestimmten bei ihren Patienten Cortisol im Speichel 1x  nächtlich (1), andere gaben auf meine Befragung an, auch Cortisol-Tagesprofile im Speichel zu erstellen. Die hier referierte Arbeit der Münchner Endokrinologen spricht dafür, dass in der Praxis die 1x nächtliche Bestimmung i.d.R. ausreichend ist und Tagesprofile auch zur Differenzialdiagnose der verschiedenen Formen von CS nicht sehr aussagekräftig ist.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Helmut Schatz: Nächtlicher Cortisol-Speicheltest zur Diagnostik eines Hypercortisolismus.
DGE-Blogbeitrag vom 23. Oktober 2021

(2) Leah T. Braun ………Martin Reincke: Diurnal Salivary Cortisol Profiles in Patients with Cushing´s Syndrome.
Exp.Clin.Endocrinol.Diabetes 2022. 130(7):434 – 438

(3) Helmut Schatz: Hormonmessungen im Speichel selbst anfordern und Beratung durch Heilpraktiker?
DGE-Blogbeitrag vom 24. Oktober 2021

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.