Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss für medizinische Themen.

Werden Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, jetzt Statine zur Primärprävention gemäß den aktualisierten Leitlinien 2021 der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) drastisch reduzieren?


ENDOKRINOLOGISCHES DISKUSSIONSFORUM

Bochum, 16. Juli 2022:

Am 6. Juli 2022 erschien im JAMA Cardiol. die Publikation von Mortenson et al. aus Dänemark (1), welche eine Kohorte von 66.909 offenbar gesunden Individuen untersuchte. Von diesen qualifizierten sich gemäß den ESC-Leitlinien 2021 nur  4% für eine Statin-Therapie. Im Vergleich dazu wären es aber 20 – 34% gemäß den Leitlinien 2019 der ESC/Europ. Atheroscler.  Soc., des Amer. Coll. Cardiol./der Amer. Heart Ass. und des UK Nat. Inst. Health Care Excellence gewesen.

Die 40-69 Jahre alten Teilnehmer aus der Copenhagen General Population Study hatten keine atherosklerotische kardiovaskulären Erkrankungen, keinen Diabetes oder chronische Nierenerkrankung und keine Statinbehandlung zum Ausgangspunkt. Dier Studie lief von 2003 bis 2015, die mittlere Beobachtungszeit betrug 9.2 Jahre.

Ergebnisse im Originaltext (aus Lit. 1)

Results: During follow-up, a range of 2962 to 4277 nonfatal and fatal ASCVD events was observed, as defined by the 2021 European-SCORE2, US pooled cohort equations (PCE), and UK-QRISK3 models, and 180 fatal ASCVD events were noted as defined by the 2019 European-SCORE1 model. European-SCORE2 was slightly better calibrated with a predicted/observed ASCVD event ratio of 0.8 vs 1.3 for US-PCE, 1.3 for UK-QRISK3, and 5.8 for European-SCORE1. For primary prevention class I recommendations in individuals aged 40 to 69 years, 2862 of 66 909 (4%) qualified for statins according to the 2021 European-ESC guidelines,  compared with 23 029 (34%) according to US-ACC/AHA, 17 659 (26%) with UK-NICE, and 13 496 (20%) with 2019 European-ESC/EAS guidelines, with associated sensitivities for detecting future European-SCORE2-defined ASCVD events of 12%, 60%, 51%, and 36%, respectively. The sensitivity of the European-ESC guidelines was improved considerably by lowering the treatment thresholds, resulting in smaller losses in specificity. To obtain similar clinical performance with the 2021 European-ESC guidelines as in the other guidelines, the threshold with European-SCORE2 should be reduced to 5% overall to match US-ACC/AHA, to 6% to match UK-NICE, and to 7% to match 2019 European-ESC/EAS guidelines.

Schlussfolgerungen im Originaltext (aus Lit. 1)

Conclusions and relevance: Despite an improved European-SCORE2 prediction model, the new treatment thresholds in the 2021 European-ESC guidelines dramatically reduce eligibility for primary prevention with statins in low-risk European countries. Using lower treatment thresholds can improve overall guideline performance (1).

Im dazugehörigen Editorial „Time to Revisit  Using 10-Year Risk to Guide Statin Therapy“ schreiben Navar et al. (2), dass bisher – ebenso wie in den USA – die ESC lange das 10-Jahresrisiko als Kriterium für eine Primärprävention verwendet hätte. Die neuere Systematic Coronary Risk Evaluation (SCORE), aktualisiert SCORE2, verwendet für das Risiko nichtfataler Ereignisse neuere Daten. In SCORE2 fließen Alter, Geschlecht, Raucherstatus, systolischer Blutdruck und Non-HDL-Cholesterin ein. SCORE2 gilt bis zu einem Alter von 70 Jahren. Für Menschen über 70 Jahre gilt SCORE2-OP. Die 2021 ESC-Leitlinien zur Primärprävention kardiovaskulärer Ereignisse für ihre 2021-Empfehlungen zur Statin-Therapie entsprechen SCORE2.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Martin Bodter Mortensen et al.: Statin Eligibility for Primary Prevention of Cardiovascular Disease According to 2021 European Prevention Guidelines Compared with Other International Guidelines.
JAMA Cardiol. publ. online July 6, 2022. Doi:10.1001/jamacardio.2022.1876

(2) Ann Marie Navar et al.: Editorial: Time to Revisit Using 10-Year Risk to Guide Statin Therapy.
JAMA Cardiol. Publ. online July 6, 2022. Doi:10.1001/jamacardio.20221883

Bitte kommentieren Sie (gerne mit Spitznamen), wie Sie sich bisher verhalten haben und ob Sie Statine jetzt zurückhaltender verschreiben werden.

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Diskussionsforum abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

Eine Antwort auf Werden Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, jetzt Statine zur Primärprävention gemäß den aktualisierten Leitlinien 2021 der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) drastisch reduzieren?

  1. Albert M. sagt:

    Es wundert mich, wie lange die Statine immer noch nur alleine beobachtet werden. Es wäre sinnnvoll, in Augenschein zu nehmen, wie stark Statine die körpereigene Produktion von Q10 in der Leber herabsetzen, so dass viele Nebenwirkungen der Statine von daher erklärbar wären. Ohnehin haben die meisten alten Menschen zu geringes Q10. Das sollte nicht noch minimalisiert werden. Umgekehrt, wenn Statine angeraten sind, könnte man durch großzügige Gabe von Q10 Therapieoptionen gewinnen.

    Albert M., Hamburg

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.