Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss für medizinische Themen.

Kardiovaskuläre Sicherheit einer Testosteron-Ersatztherapie: Die TRAVERSE Studie


Bochum, 19. Januar 2024

In einer randomisierten plazebokontrollierten Multicenterstudie an 5246 symptomatischen hypogonaden , 45-75 Jahre alten Männern mit erhöhtem kardiovaskulären (cv) Risiko wurden nach 21 Monaten Behandlung und 33 Monaten Nachbeobachtung keine Unterschiede von cv Ereignissen gefunden (siehe die Abb. aus Lit. 1).

Der mittlere Testosteron-Ausgangsspiegel betrug 227 ng/dL; unter täglich Testosteron-Gel  (angepasst zur Erreichung von 350 – 750 ng/dL) oder Plazebo-Gel wurden 182 cv Ereignisse unter Testosteron  (7.0%) und 190 (7.3%) unter Plazebo beobachtet.  Dieser Unterschied ergab entsprechend  der von der FDA geforderten cv Sicherheit für Medikamente keine „non-inferiority“ von Testosteron gegenüber Plazebo, es bestand also kein signifikanter Unterschied.

Gesteigert war  unter Testosteron das Auftreten von Vorhofflimmern, Nierenschädigung und Lungenembolie. Das Prostata-spezifische Antigen fand sich unter Testosteron ebenfalls erhöht, nicht aber die Anzahl von Prostatakarzinomen.

Kommentar

Die TRAVERSE – Studie zeigt für Testosteron, zumindest für die tägliche Applikation über ein Gel, keine cv Gefährdung von hypogonaden cv Risikopatienten im Erwachsenen- , höheren oder hohen Lebensalter auf. Man kann sie aber nicht direkt auf jüngere Personen und/oder ohne Nachweis von erniedrigtem Testosteronspiegel übertragen.

Erfreulich ist, dass in der TRAVERSE-Studie keine cv Schädigung nach Testosteronapplikation auch über längere Verlaufsperioden vorliegen. Solche Daten  waren in der im DGE-Blog besprochenen Studie aus der Cochrane-Library nicht verfügbar.(2).

Helmut Schatz

Literatur

(1) A. Michael Lincoff et al.: Cardiovascular Safety of Testosterone-Replacement Therapy. NEJM 2023, 389:107-117

(2) Hunju Lee et al.: Testosterone replacement in men with sexual dysfunction.
Cochrane Library, version published 15 January 2024.
https://doi.org/10.1002/14651858.CD013071.pub2

Posted on by Prof. Helmut Schatz
This entry was posted in Allgemein and tagged . Bookmark the permalink.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen Fernberatungen hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.