Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Tirzepatide, ein Twincristin aus GIP und einem GLP1-Rezeptor-Agonisten


Resultate der Phase III-SURPASS-Studien auf dem kommenden Kongress der Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft (ADA)

Bochum, 25. Juni 2021:

Am 26. September 2016 wurden im DGE-Blog die dualen Rezeptor-Agonisten (Twincristine) und die Tri-Agonisten besprochen (1), im DGE-Blog vom 5. Januar 2021 die ersten Resultate der geplanten Reihe von SURPASS-Studien mit dem Präparat aus GIP/GLP-1 (LY3298176, Tirzepatide), die von der Firma Lilly vorab in einer Pressemitteilung (2) bekanntgegeben worden waren. Die Substanz wird 1x wöchentlich s.c. injiziert. In der ersten der Reihe der SURPASS-Studien wurden 478 Typ-2 – Diabetespatienten untersucht, mit deutlicher Abnahme von HBA1c und Körpergewicht (2).  Die detaillierten Resultate werden zusammen mit weiteren Daten aus dem SURPASS-Studienprogramm, das 10 Untersuchungsreihen, darunter auch kardiovaskuläre Outcome-Studien umfasst, auf dem kommenden Kongress der Amerikanischen Diabetesgesellschaft (ADA) von Julio Rosenstock vorgetragen werden.   Insgesamt wurden >13.000 Patienten untersucht.

Es wurden verschiedene Dosen (1, 5, 10 und 15 mg Tirzepatide) gegen Plazebo und  gegen Vergleichssubstanzen geprüft:  In SURPASS-1 gegen Plazebo, in SURPASS-2 gegen 1 mg Semaglutid. Als Vergleichssubstanzen dienten des weiteren  Insulin Degludec, Glargin, ein SGLT2-Inhibitor und Metformin.

Primärer Endpunkt waren Änderung des HbA1c, sekundäre das Körpergewicht,  Hypoglykämien u.a.. Wie Julio Rosenstock  gegenüber Frau Professor Anne Peters von der University of Southern California vorab bekanntgab (3), wurden in allen diesen Studien die primären und sekundären Endpunkte erreicht. Tirzepatide zeigte eine wesentlich stärkere Reduktion von HbA1c und Körpergewicht als Plazebo und alle geprüften Vergleichsmedikamente. Allerdings wurden auch mehr gastrointestinale Nebeneffekte als unter einer alleinigen GLP-1-Rezeptoragonisten-Behandlung gesehen. Deshalb brachen unter Tirzepatide auch mehr Patienten als unter den anderen Substanzen die Studie ab.

Kommentar

Sollte eine Zulassung von Tirzepatide durch die Arzneimittelbehörden erfolgen, wovon wohl auszugehen ist,  so wird bei breiterer Anwendung zu beurteilen sein, inwieweit die Wirksamkeit und die Sicherheit über längere Zeiträume anhalten. Insbesondere wird auch das Nebenwirkungsprofil langfristig zu prüfen sein. Wie schon im Blogbeitrag vom 26.September 2016 geschrieben (1), dürften Twincristine und Tri-Agonisten nach Auslaufen der Patente für GLP-1-Rezeptor-Agonisten verstärkt auf dem Markt beworben werden. Die positiven Effekte sind kurzfristig augenscheinlich, langfristig und bezüglich gastrointestinaler und möglicher anderer Nebenwirkungen wird man sehen müssen. Wie die Akzeptanz bei Patient und Arzt sein wird, bleibt abzuwarten. Der Preis wird dabei gewiss auch eine Rolle spielen.

——–

Nachdem ich heute nachmittags diesen Artikel abgefasst hatte, erreicht mich noch am Abend  die gleichzeitig mit dem Vortrag auf dem ADA-Kongress 2021 erschienene Publikation dazu (5).  In einer open-label 40 wöchigen Phase 3 Studie wurden 1879 Patienten randomisiert mit 5, 10 und 15 mg Tirzepatide oder 1 mg Semaglutide 1x wöchentlich s.c. behandelt. HbA1c und Körpergewicht nahmen unter Tirzepatide mehr ab als unter Semaglutide. Die Abbildungen 1 und 2 aus dieser Publikation zeigen dies.

Weitere Daten sind der Originalpublikation zu entnehmen, so auch die Hypoglykämie-Raten oder die Nebenwirkungen.

Literatur

(1) Helmut Schatz: Duale Rezeptoragonisten für zukünftige Therapien bei Typ-2-Diabetes?
DGE-Blogbeitrag vom 26. September 2016

(2) News Release: Lilly´s tirzepatide significantly reduced A1c and body weight in people with type 2 diabetes. December 9, 2020.
https://investor.lilly.com/news-releases/news-release details/lillys-ti

(3) Helmut Schatz: Duale Rezeptoragonisten und Tri-Agonisten ante portas: Beginn einer neuen Ära der Diabetestherapie?
DGE-Blogbeitrag vom 5. Januar 2021

(4) Anne L. Peters: Tirzepatide: Impressive, but We Need to Know More.
https://www.medscape.com/viewarticle/953053_print

(5) Juan P. Frias et al., for the SURPASS-2 Investigators: Tirzepatide versus Semaglutide Once Weekly in Patients with Type 2 Diabetes.
New Engl. J. Med., June 25, 2021. DOI: 101056/NEJMoa2107519

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

Eine Antwort auf Tirzepatide, ein Twincristin aus GIP und einem GLP1-Rezeptor-Agonisten

  1. Helmut Schatz sagt:

    Editorial zu der Arbeit von Frias et al. von K.Tuttle (NEJM June 25, 2021): Wegen des Tirzepatide-Effekts auf das Gewicht bei dessen evtl. Einsatz zur Gewichtsreduktion auch ohne Diabetes so wie von Semaglutide wird darauf hingewiesen, dass die Daten aus der Frias-Studie nicht verglichen werden könnten, da nur 1 mg Semaglutide (Ozempic) und nicht 2.4 mg verwendet wurden, während der Gewichtsverlust von -12.4 kg mit Tirzepatide mit dessen höchster Dosierung von 15 mg erzielt wurden. Kardiovaskuläre und nephrologische Effekte werden in der laufenden SURPASS-CVOT-Studie bei Diabetes-T2 – Patienten mit atherosklerotischen kardiovaskulären Erkrankungen im Vergleich mit Dulaglutide untersucht. Dabei sollen auch Daten über Niereneffekte gewonnen werden .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.