Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Bitte unsere Kurznachrichten nur kurz kommentieren, und wissenschaftlich-sachlich bleiben!


Bochum, 1. Juli 2019

Erfreulicherweise wird der DGE-Blog von den DGE-Mitgliedern sowie vielen Ärzten, Patienten und anderen Lesern gut angenommen und manche Themen werden auch von vielen Lesern breit kommentiert. Dies zeigt uns, dass die Einrichtung dieses Forums sinnvoll war.

1.) In der letzten Zeit sind die Kommentare aber zum Teil sehr lang geworden.

2.) Manchmal wurden Ärzte oder pauschal die gesamte Ärzteschaft in unsachlichem Ton kritisiert. Ein Leser mit dem Spitznamen „Interessierter“ hat sich am 20. Juni 2019 darüber detailliert negativ geäußert. Auch schon vorher war vielfach Kritik aufgekommen. Als Blogverantwortlicher habe ich wiederholte Male unsachliche, abfällige Äußerungen („Ärzte-Bashing“) zurückweisen müssen und um mehr Sachlichkeit gebeten. Dieser Bitte wurde aber kaum Folge geleistet.

3.) Viele Kommentare haben den Charakter von „Fernberatungen“ angenommen, die sich bis vor kurzem  in einer standesrechtlichen Grauzone abspielten. Fernbehandlungen (über Internet, Mail oder Telefon) wurden während des Deutschen Ärztetages in Erfurt im Mai 2018 liberalisiert und das bisherige berufsrechtliche Verbot gelockert. „Im Einzelfall“ sollen Beratungen über Kommunikationsmedien „auch ohne persönliche Erstkontakt erlaubt sein, wenn dies ärztlich vertretbar ist…“ (1).  Die Bundesärztekammer hat am 8. Mai 2019 Hinweise für die ausschließliche Fernbehandlung vorgelegt (2) und diese während des 122. Deutschen Ärztetages in Münster vom 28.-30. Mai 2019 als Richtlinien zur Umsetzung in den Landesärztekammern erlassen (3). Probleme des Datenschutzes und auch der ärztlichen Haftpflicht sind dabei zu beachten.

Folgende Regularien werden daher ab sofort für den DGE-Blog festgelegt. Die Kommentarfunktion wird nach wie vor für alle Leser offen bleiben, man benötigt also weiterhin keine Registrierung und kein Passwort. Es wird aber gebeten zu beachten:

1.) Die Kommentare sind jetzt in ihrer Länge auf 1000 Zeichen beschränkt (allfällige Literaturzitate eingeschlossen). Der Text muss sachlich-wissenschaftlich abgefasst sein.

2.) Unsachliche Kommentare werden, insbesondere wenn sie herabsetzenden oder gar beleidigenden Charakter aufweisen, entfernt.

3.) Bei Anfragen zur Diagnostik und Therapie, auch im Sinne einer „Zweitmeinung“,  hat der anfragende Leser zu entscheiden, ob er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben will. Ärztliche Antworten sollen sich grundsätzlich eher allgemein an den Leitlinien oder Lehrbuchkapiteln orientieren und immer auf den behandelnden Arzt verweisen, der den Patienten gesehen und untersucht hat. Der Datenschutz und die berufsrechtliche Haftung des Arztes sind dabei zu beachten.

Helmut Schatz, Bochum
Blogbeauftragter im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
– Hormone und Stoffwechsel –

Literatur

(1) Ärztetag beschießt Liberalisierung der Fernbehandlung.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95084/Aerztetag-beschliesst-Liberalisierung-der-Fernbehandlung

(2) Bundesärztekammer legt Hinweise zur ausschließlichen Fernbehandlung vor.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/102848/Bundesaerztekammer-legt-Hinweise-zur-ausschliesslichen-Fernbehandlung-vor

(3) 122. Deutscher Ärztetag in Münster (28.-30. Mai 2019).
https://www.bundesaerztekammer.de/aerztetag/122-deutscher-aerztetag-2019/

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Permalink.

2 Antworten auf Bitte unsere Kurznachrichten nur kurz kommentieren, und wissenschaftlich-sachlich bleiben!

  1. Eine auch "Interessierte" sagt:

    Danke, diese neuen Regeln für Kommentare im Blog der Endokrinologischen Gesellschaft waren überfällig.

  2. Observer sagt:

    Eine vernünftige und zeitgemäße Regelung!

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.