Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Gespaltene Meinung des Beratergremiums der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) über eine Zulassung des dualen SGLT-1/2-Hemmers Sotagliflozin bei Typ-1-Diabetes


Bochum, 21. Januar 2019:

Im DGE-Blog wurde am 19. November 2018 über die Studien und Expertenmeinungen bezüglich einer Zulassung von Dapagliflozin und Sotagliflozin als add-on-Therapie zu Insulin bei Typ-1-Diabetes berichtet (1). Zwei Tage später fand dazu in London die Sitzung einer ad-hoc-Expertengruppe der Europäischen Medizinprodukte-Agentur (EMA) statt, der auch der Referent angehörte. Eine auf dem Ergebnis der Sitzung am 21. November 2018 beruhende Stellungnahme des zuständigen EMA-Komitees CHMP ist noch nicht bekannt geworden. Wie im Blogbeitrag berichtet, hatten sich aber schon vorher viele Kommissionsmitglieder auf Grund der bereits bekannten Studiendaten eine ablehnende Meinung gebildet. Man wird sehen, wie die Europäische Kommission als zuständige höchste Behörde entscheiden wird.

Jetzt hat Mitte Januar 2019 auch das Beratergremium der FDA getagt: Die Abstimmung über eine Zulassung von Sotagliflozin bei Typ-1-Diabetes ergab mit 8 Pro- und 8 Kontra-Stimmen ein gespaltenes Resultat (2). Es wurden von der einreichenden Firmengruppe Sanofi/Lexington bei der FDA für Sotagliflozin, vorgesehener Handelsname Zynquista,  die etwa gleichen Daten vorgetragen wie im November 2018 bei der EMA.

Vorteile: Abnahme des HbA1c um  0.3 – 0.4% -Punkte, der Insulintagesdosis um 4-9 Einheiten und des Gewichts um 2-3 kg in 24 Wochen. Die Blutzuckervariabilität nahm ab, die Zufriedenheit der Patienten zu.

Nachteile: Dem stand ein signifikante Zunahme des Risikos von potenziell tödlichen diabetischer Ketoazidosen  (DKA) in drei Studienreihen gegenüber, die in etwa der Hälfte der Fälle schon bei Blutzuckerspiegeln von 250 mg/dl und darunter, selbst bei Normoglykämie beobachtet wurden: bei 56 von 1748 Patienten (3%) vs. 5 von 1229 Patienten (0.4%). Die DKA nahmen kontinuierlich zu, sie traten nicht nur zu Beginn der add-on-Therapie auf. In der „real world“, so wurde diskutiert, würde die Zahl an DKA gewiss noch größer sein als in den sorgfältig von Diabetologen überwachten und kontrollierten Studienpopulationen.

Die Autoren der Zulassungsstudien und die pharmazeutischen Hersteller-Firmen schlugen Maßnahmen zur Verhinderung der DKA vor, die denen glichen, die im Beitrag vom 19. November 2018  angeführt wurden (1). Diese wurden aber, ebenso wie von den EMA-Experten, vielfach kritisch bis negativ eingeschätzt.

Eine FDA-Entscheidung über Sotagliflozin bei Typ-1-Diabetes wird für Ende März 2019 erwartet.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Helmut Schatz: SGLT1/2-Inhibitoren: Auch den Typ-1-Diabetes zusätzlich zu Insulin mit Hemmern der renalen Glukoserückresorptiun behandeln?
DGE-Blogbeitrag vom 19. November 2018

(2) Miriam E. Tucker: US FDA panes split on Sotagliflozin for type 1 diabetes.
https://www.medscape.com/viewarticle/907963_print

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

2 Antworten auf Gespaltene Meinung des Beratergremiums der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) über eine Zulassung des dualen SGLT-1/2-Hemmers Sotagliflozin bei Typ-1-Diabetes

  1. Triebel sagt:

    Was sollen denn 0,3 Prozentpunkte bringen? Wahrscheinlich überhaupt nichts, und dafür soll man so schwerwiegende Nebenwirkungen in Kauf nehmen?

  2. Helmut Schatz sagt:

    Am 21. März 2019 entschied die FDA gegen die Zulassung von Sotagliflozin. Dies steht im Gegensatz zu der positiven Meinung des Beratergremiums CHMP für die Zulassung dieses dualen SGLT 1/2 – Hemmers, Handelsname Zynquista).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.