Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Nalmefene, ein Opiodrezeptor-Antagonist, für die Zulassung durch die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) bei Alkoholabhängigkeit empfohlen


Bochum, 28. Dezember 2012: Im Dezember 2012 wurde vom Beratergremium der EMA der Opioidrezeptor-Antagonist Nalmefene (Selincro, Firma Lundbeck A/S) zur Zulassung bei Alkoholabhängigkeit empfohlen (1). Die Substanz wurde in den frühen 1970er Jahren entwickelt, in erster Linie zur Behandlung bei Alkoholismus, aber auch bei anderen Abhängigkeiten wie pathologischer Spielsucht und Kaufsucht getestet (2).

Nalmefene ist in Struktur und Aktivität ähnlich dem Opioidantagonisten Naltrexone. Akute Alkoholaufnahme führt zu einer mesolimbischen Dopaminfreisetzung. Dem dadurch hervorgerufenen Verstärkereffekt wirkt Nalmefene entgegen, wodurch der Alkoholkonsum reduziert wird. Vorteilhaft gegenüber Naltrexone ist die längere Halbwertszeit und bessere orale Bioverfügbarkeit von Nalmefene. Es zeigte sich auch keine dosisabhängige Lebertoxizität. Die etwa 600 Studienpatienten sind mit den Ein- und Ausschlusskriterien unter (3) beschrieben. Die häufigsten Nebenwirkungen sind recht unspezifisch wie Übelkeit, Benommenheit oder Schlafstörungen. Selten können auch Agitationen, Arrhythmien, Halluzinationen und andere Störungen auftreten. Das Beratergremium der EMA empfahl, dass Nalmefene nur zusammen mit ständiger psychosozialer Unterstützung im Hinblick auf Therapietreue und Verringerung des Alkoholkonsums verschrieben werden soll.

Kommentar:

Nalmefene wäre nach 15 Jahren das erste neue Medikament zur Behandlung der Alkoholabhängigkeit. Es wirkt rasch, jedoch wurde eine recht hohe Rückfallrate beobachtet, auch wenn es, wie empfohlen, zusammen mit anderen Maßnahmen wie kognitiver Verhaltenstherapie und Gruppensitzungen angewendet wurde. Erst der breitere Einsatz ausserhalb der Zulassungsstudien wird seine Brauchbarkeit in der „real world“ zeigen können.

Literatur:

(1) Caroline Cassels: EMA Committee Gives Green Light to Alcohol Abuse Drug.
Medscape. Dec. 14, 2012
http://www.medscape.com/viewarticle/776192_print

(2) Jack Fishman et al.: ”6-Methylene-6-desoxy dihydro morphine and codeine derivatives and pharmaceutically acceptable salts”. Published 1971-11-26, issued 1974-06-04. US patent 3814768
http://worldwide.espacenet.com/textdoc?DB=EPODOC&IDX=US3814768

(3) Efficacy of Nalmefene in Patients With Alcohol Dependence (ESENSE1)
http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT00811720?term=ESENSE1&rank=1

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.