Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Boswelliasäuren aus indischem Weihrauch bei Autoimmundiabetes?


Bochum, 25. Januar 2016:

Typ-1-Diabetes und Late-Onset Autoimmun Diabetes of Adults (LADA) sind Autoimmunerkrankungen. Bei ersterem entwickelt sich der Diabetes innerhalb von Monaten, bei letzterem kann dies, beginnend im höheren Alter, über Jahre dauern. Beide gehen einher mit einer Insulitis und dem Untergang Insulin-produzierender Betazellen. Charakteristisch ist dabei das Auftreten proinflammatorischer Zytokine wie IL-1, IL-2, IL-6, INF-γ und TNF-α. Bei bestimmten Boswelliasäuren (pentazyklische Triterpene) aus dem indischen Weihrauch (3) wurde gezeigt, dass sie in vitro und in vivo die Bildung eben dieser proinflammatorischen Zytokine unterdrücken.

Neue Forschungsergebnisse am Multiple Low-Dose Streptozotocin Diabetes der Maus (MLD-STZ), kürzlich publiziert in der Fachzeitschrift Hormone and Metabolic Research zeigen, dass während der Induktion dieses Diabetes die gleichzeitige Verabreichung zweier Boswelliasäuren, enthalten im indischen Weihrauch, nämlich der 11-Keto-ß-Boswelliasäure und der Acetyl-11-Keto-ß-Boswelliasäure sowohl den Anstieg oben genannter Zytokine im Blut als auch das Auftreten einer Insulitis verhinderten. Gleichzeitig wurde auch die hyperglykämische Wirkung des induzierten Diabetes deutlich reduziert (1). Eine Infiltration von Leukozyten in Langerhansschen Inseln konnte auch bei der Non-Obese Diabetic (NOD)-Maus bei gleichzeitiger Gabe von 11-Keto-ß-Boswelliasäure verhindert werden (2). Ob sich eine solche Wirkung auch beim Autoimmundiabetes des Menschen erzielen lässt, obliegt der klinischen Prüfung. Einzelbeobachtungen sprechen dafür. Großer Vorteil: Boswelliasäuren enthaltende Produkte verfügen kaum über Nebenwirkungen.

H.P.T. Ammon, Tübingen

Literatur

(1) Shehata AM, Quintanilla-Fend L, Bettio S, Jauch J, Scior T, Scherbaum W.A., Ammon HPT. 11-Keto-ß-boswellic acids prevent development of autoimmune reactions, insulitis and reduce hyperglycemia during induction of multiple low-dose streptozotocin (MLD-STZ) diabetes in mice.
Horm Metab Res. 2015; 47: 463-469

(2) Shehata AM, Jauch J, Quintanilla-Martinez L, Ammon HPT. 11-Keto-ß-boswellic acid inhibits infiltration of lymphocytes into pancreatic islets in NOD mice.
Diabetes & Stoffwechsel 2012; 7 : 95

(3) Weihrauchwebsite: www.boswellia.org

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag !

Publiziert am von Prof. H.P.T. Ammon
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

Eine Antwort auf Boswelliasäuren aus indischem Weihrauch bei Autoimmundiabetes?

  1. struppi sagt:

    Frage an die Weihrauchspezialisten: Werden Boswelliasäuren auch über Atmung und Haut aus dem Rauch aufgenommen? Wenn ja, könnte man katholische Ministranten/Meßdiener mit gematchten (protestantischen) Klassenkollegen oder auch Jugendlichen aus der Allgemeinbevölkerung vergleichen, ob sie weniger Typ-1-Diabetes bekommen haben. Freilich müßte man an genügend große Zahlen herankommen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.