Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Therapeutisches Vorgehen und Medikamente bei COVID-19


Bochum, 21. April 2021:

Vor 2 Tagen wurde im DGE-Blog über Publikationen zur Frage eines „Repurposing“ von Metformin bei COVID-19-Erkrankungen berichtet (siehe 1). Es wurden  bisher schon weit über 200 bereits zugelassene oder sich für andere Indikationen in Entwicklung befindliche Substanzen auf etwaige Wirksamkeit bei COVID-19 getestet, jedoch bei  über 95% wieder beendet, da ohne Effekt. Im Folgenden sei es gestattet, ebenso wie im Beitrag über Metformin (1),  die gesammelten Daten in englischer Sprache zu präsentieren.

Therapeutic approaches in COVID-19

Mortality of hospitalized COVID-Patients is dropping:
– Other technical approach than in the beginning of the pandemia:  No early ventilation.
–  Heparin against thrombosis (present in 30-40% of the  hospitalized patients)
–  Dexamethasone now standard medication in severly ill  (ventilated) patients
(at variance to ventilated flu patients)

Early onset of Antiviral therapy,  already at the first symptoms when the viral load is high. Not much effect later, when inflammation dominates.
Remdesemir: better effect when given early (?),
Molnupiravir, developed against flu, also tested for COVID-19 in phase III

Repurposing of licensed drugs and drugs under development

Antiviral: Remdesevir (?,  see above),
5 drugs against flu, other virustatics and still other drugs in phase II

Cardiovacular: Anticoagulants, hypotensive drugs

Depressant immunomodulators: Blockers for Interleukin, TNF-alpha, Brutontyrosinkinase, Januskinase*); from human microbioma, HIV drugs etc.

Pulmonary diseases: New drugs in Phase III and II, antibodies from cell cultures, other candidates

Endocrinology & Diabetes:  Corticoids: Dexamethasone in severe cases (see above), Budesonide spray (in asthma and COPD) protective (?).  Metformin, Raloxifen, Vitamin D.

*) Baricitinib, Tocilizumab,  Sarilumab: used since years in Rheumatoid Arthritis

Drugs against COVID-19 in development (*emergency license in USA)                          

REGN-COV2, Regeneron and Roche: 2 monoclonal antibodies (MAB)
Casirivimab and Imdevimab, preventing cell penetration (given to Donald Trump).
See Fig.1

AZD7442, AstraZeneca: 2 long-acting MAB, blocking virus replication

Bamlanivimab* Lilly: 1 MAB, binds to spike protein and should inhibit penetration.  The emergency license for monotherapy was withdrawn by FDA in April 2021 for monotherapy because of virus resistence. In combination with Etesevimab, another MAB from Lilly, however, it is still effective. See Fig. 2.

TY027, Tychan: 1 MAB binds to virus and  hinders its spreading

Ifenprodil (Algernon): Depresses immune T-cells and diminishes exacerbating immune reactions (cytokine storm). Tested also in Romania

VIR-7831, Vir Biotechnology and GlaxoSmithKline: 1 MAB, binds to virus hindering its replication

Molnupiravir (MSD): Developed against flu (see above) , active also in SARS.
Inhibits polymerases necessary for virus replication (similar to remdesivir)

Vilobelimab, InflaRx: New principle, developed in Jena, Germany.
Stops inflammation by inhibiting C5a protein components

Aviptadil, Relief Therapeutics. Artificially produced peptides (vasoactive intestinal polypeptides) acting similar to hormones, found in lung cells expanding the bronchial system. Stops also virus replication in the lung

Opaganib, RedHill Biopharma: Licensed as Yeliva® for bile duct carcinoma.
Inhibits SK2 enzymes which promote not only growth of carcinoma cells but also inflammation

Hydroxychloroquine, Zentiva: Licensed in the EU for Rheumatoid Arthritis and both prophylaxis and therapy of Malaria. In COVID-19 ineffective and side effects.

Stopped by WHO, FDA emergency license* withdrawn

Fig.1:  Casirivimab + Imdevimab (REGN-CO2) (Gottlieb et al., JAMA 2021)

Fig.2: Bamlanivimab + / – Etesevimab (Lilly). Gottlieb et al., JAMA 2021)

Kommentar

Ein Durchbruch ist, wie auch bei anderen Viruserkrankungen, bisher nicht gelungen, trotz intensivster Forschungs- und Entwicklungsarbeit vieler Firmen und Institute. Erfreulicherweise stammt auch eine der vielen neuen Substanzen, das Vilobelimab aus Jena. Sonst ist Deutschland, einst die „Apotheke der Welt“ nicht vertreten. Zu viele bürokratische  Vorschriften würden in unserem Land eine zügige Entwicklung von neuen Medikamenten behindern, meint man in dem deutschen Zentrum der Cochrane Foundation in Tübingen. Dafür sind wir bei der COVID-19 – Impfung mit der Vaccine Comirnaty von Biontech aus  Mainz weltweit wohl Spitzenreiter. Hoffentlich folgt auch bald der Impfstoff der Tübinger Firma Curevac.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Helmut Schatz: Metformin bei COVID-19 – aktuelle Studienlage.
DGE-Blogbeitrag vom 19. April 2021

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.