Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Neuere Medikamente können Nebenniereninsuffizienzen verursachen


Bochum, 21. Oktober 2019:

In der diesjährigen Oktober-Ausgabe von Nature Reviews Endocrinology (1) weist das DGE-Mitglied Stefan Bornstein aus Dresden mit seinen Mitautoren auf neuere und sich noch in Entwicklung befindliche Medikamente hin (CYP3A4-Inhibitoren, Opioide,  Immun-Checkpoint-Inhibitoren u.a., siehe Tabelle unten), welche an unterschiedlichen Punkten in die Hypothalamus-Hypophysen-Adrenale Achse (HPA) eingreifen und dadurch die Stressantwort der Nebenniere verringern können.

Als Beispiele für eine adrenale Insuffizienz verursachende oder prädisponierende Medikamente führen Bornstein et al. (einschließlich der jeweiligen pathophysiologischen Mechanismen)  tabellarisch an (1):

Steroide (systemisch, intraartikulär oder inhalativ)

CYP3A4-Inhibitoren (HIV-Medikamente wie Ritonavir, Anti-Pilz-Mittel wie Fluticason)

Opioide (Morphin, Fentanyl, Tramadol, Methadon oder Misch-Opioide)

Immun-Checkpoint-Inhibitoren (Ipilimumab, Pembrolizumab, Nivolumab, Avelumab)

Lipidsenkende Therapien  (Statine, PCSK9-Hemmer, LDL-Apherese)

Prostatakrebs-Medikamente (Abirateron, neue Steroid-blockiende Mittel wie ODM-208)

Aldosteronsynthase-Hemmer (wie LCI699)

Patienten mit Hepatitis oder anderen Lebererkrankungen,  etwa alkoholbedingt, könnten eine verminderte adrenale Funktion aufweisen, auch solche mit chronischen Erkrankungen wie Tuberkulose oder unter Opioiden (in bis zu einem Drittel!). Auch wachse ständig das Wissen um Einflüsse aus der Umwelt durch endokrine Disruptoren und Chemikalien.

Diese unerwünschten Nebenwirkungen müssten stärker ins Bewusstsein der Ärzte treten, um bei Anwendung solcher Medikamente durch rechtzeitige Gabe eines Glukokortikoids dem Auftreten einer Addison-Krise entgegenwirken zu können. Die Patienten sollten einen Notfallausweis bei sich tragen sowie einen Notfall- Kit zur Selbstbehandlung einer adrenalen Insuffizienz. Sie und auch ihre Angehörigen sollten entsprechend geschult werden.

Kommentar

Wie im DGE-Blog vom 1. Oktober 2019 berichtet (2), wurde die Wichtigkeit einer intensiveren Schulung  von Nebennierenpatienten erst kürzlich vom DGE-Mitglied Christof Schöfl et al. hervorgehoben (3). Der Referent (H.S.) meint, dass nicht alle Patienten und deren Angehörige geschult und mit einem  Notfall-Kit ausgestattet werden müssten, welche mit Medikamenten oder  Verfahren behandelt werden, die oben in der Tabelle gelistet sind. Bei den lipidsenkenden Therapien wird ohnedies angeführt dass, anders als bei Tierexperimenten, diese beim Menschen wohl sicher seien. Eine Umfrage bei Lipidologen  ergab, dass auch bei den neueren lipidsenkenden Therapien keine Beeinträchtigung der adrenalen Funktion bekannt geworden sei oder sich in den Zulassungsstudien etwa der PCSK9-Hemmer gezeigt  hätte. Der Referent fand  für die Statine in den üblichen Informationsquellen wie Rote Liste oder Packungsbeilagen auch keine adrenale Beeinträchtigung angeführt. Generell muss freilich bei jedem unklaren Zustand eines Patienten auch an die Nebenniere gedacht und eine Insuffizienz ausgeschlossen werden.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Stefan Bornstein et l.: Novel medications inducing adrenal insufficiency.
Nat Rev Endocrinol. 2019 Oct, 15(10):561-562. doi: 109.1038/s41574-019-0248-9

(2) Helmut Schatz: Nebennierenrinden-Krisen – kann man sie verhindern?
DGE-Blog vom 1. Oktober 2019

(3) Christof Schöfl et al.: Daily Adjustment of Glucocorticoids by Patients with Adrenal Insufficiency.
Clin. Endocrinol. 2019. 91(2): 256-262

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

Eine Antwort auf Neuere Medikamente können Nebenniereninsuffizienzen verursachen

  1. Ulrich Julius sagt:

    Da Cholesterol ein Vorläufer von Hormonen ist, wurden dort Mangelerscheinungen diskutiert, sind aber wohl klinisch überhaupt nicht relevant. PCSK9-Inhibitoren können aus meiner Sicht keinen Effekt auf Hormone haben, es handelt sich um spezifische Antikörper.
    Bei der Lipoproteinapherese gibt es gewisse Hinweise eines Effektes auf die NNR-Funktion, aber die Daten sind noch sehr vorläufig.

    Bei keiner der diskutierten Massnahmen wird eine Hormonkontrolle empfohlen.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.