Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Ein Drittel der hypothyreoten Patienten verbleibt nach Absetzen von Thyroxin euthyreot


Bochum, 18. März 2021:

In der Zeitschrift „Thyroid“ erschien online ein Artikel von Burgos et al. (1) über eine Metaanalyse von 17 Studien, in welchen insgesamt 1103 Patienten , davon 86% weiblich,  nach Absetzen einer Behandlung mit Thyroxin (T4)  im Mittel 5 Jahre lang überprüft wurden. Die meisten hatten T4 wegen einer subklinischen Hypothyreose erhalten (erhöhtes TSH bei peripheren Schilddrüsenhormonwerten im Referenz-(„Normal“)- bereich). Etwa ein Drittel (35.6%) der Patienten  verblieb euthyreot.  Bei  manifester Hypothyreose waren es 11.8%. Parameter, die gegen das Verbleiben in Euthyreose nach Absetzen des T4 sprachen waren unter anderem wechselnde Echogenität der Schilddrüse im Ultraschall, erhöhtes TSH (8-9 mU/L) und das Vorliegen von Schilddrüsenantikörpern.

Kommentar

Die deutsche Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachverbände (AWMF) hat in ihrer letzten Leitlinie, gültig bis 31.5.2021 schematisch dargestellt, wann man bei einem erhöhten TSH-Wert Thyroxin verordnen oder kontrollierend abwarten soll (2). Dabei sind nicht nur Laborwerte, sondern auch klinische Parameter und der Wille des Patienten zu berücksichtigen („shared decision“). Dass diesen differenzierten Empfehlungen in der Hausarztpraxis insbesondere bei subklinischen Hypothyreosen wohl nicht immer voll entsprochen werden konnte zeigt diese Metaanalyse an über 1000 Patienten.

Thyroxin zählt zu den meistverschriebenen Medikamenten sowohl in des USA (3) als auch bei uns. Das Studienergebnis wird gewiss die interessierte Ärzteschaft motivieren,  den Leitlinien möglichst genau zu folgen, auch wenn das Resultat letztlich nicht immer gemäss dem Algorithmus (vgl. 4) der AWMF-Leitlinie (2) ausfallen dürfte.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Nydia Burgos et al.: Clinical Outcomes After Discontinuation of Thyroid Hormone Replacement: A Systematic Review and Meta-Analysis.
Thyroid ahead of print Dec. 29, 2020.
http://doi.org/10.1089/thy.2020.0679

(2) Arbeitsgemeinschaft Wissenschaftlicher Medizinischer Fachverbände (AWMF): Erhöhter TSH-Wert in der Hausarztpraxis. awmf.org

(3) Helmut Schatz: L-Thyroxin das meistverschriebene Medikament des letzten Jahres in den USA.
DGE-Blogbeitrag vom 16. Juni 2014

(4) Helmut Schatz: Algorithmus.
DGE-Blogbeitrag vom 1. Oktober 2016

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Permalink.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.