Medizinische Kurznachrichten der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
(Prof. Helmut Schatz, Bochum)

Testosteron verringert bei übergewichtigen Männern Auftreten und Fortschreiten eines frisch manifestierten Typ-2-Diabetes


Bochum, 1. Mai 2021:

Die Frage, ob oder wann man Testosteron geben soll bzw. welche Wirkungen dies hat ist ein Dauerbrenner, auch im DGE-Blog (siehe 1,3). Jetzt erschien im LANCET Diabetes & Endocrinology eine Publikation aus Australien über eine prospektive, randomisierte und plazebokontrollierte Studie mit Testosteron an übergewichtigen Männern mit niedrigem Testosteronspiegel und gestörtem Glukosestoffwechsel (OGTT) oder neu manifestiertem Diabetes Typ-2. Es wurde gefunden, dass Testosterongabe zu einem geringeren Auftreten von Diabetes Typ-2 bzw. einer Verbesserung des Glukosewerte führt (2).

Methodik: Von 19.000 gescreenten Männern wurden ~1000 für die Studie ausgewählt: Alter 50-74 Jahre, Taillenumfang =/>95 cm, Testosteronspiegel =/< 14.0 nmol/L (400 ng/dl) ohne Hypogonadismus-Zeichen, sowie gestörte Glukosetoleranz oder neu diagnostizierter Diabetes Typ-2.  Die Studienteinehmer hatten an einem Lebensstil-Programm für Diabetes teilzunehmen und erhielten während 2 Jahren Injektionen mit 1 mg Testosteronundecanoat (Handelsname in Deutschland Nebido(R)) oder Plazebo, erste Folgeinjektion nach 6 Wochen und dann alle 3 Monate. Nach 2 Jahren beendeten 413 aus der Plazebogruppe und 443 aus der Testosterongruppe die Studie.

Ergebnis: Glukosewerte im OGTT von =/> 11.1 mmol/L (200 mg/dl) fanden sich unter Plazebo bei 87 (21%), unter Testosteron bei 55 (12%) der Teilnehmer (p=0.0007).

Nebenwirkungen: Hämatokrit >54% bei 6  Teilnehmern unter Plazebo und bei 105 unter Testosteron, Anstieg des Prostata-spezifischen Antigens um =/>0.75 µg/mL bei 87 Teilnehmern unter Plazebo und 109 unter Testosteron. In jeder Gruppe traten 2 Todesfälle auf.

Kommentar

Die Studie belegt, dass Testosterongabe  zusätzlich zu einem Lifestyle-Programm das Auftreten eines Typ-2 – Diabetes bei übergewichtigen Männern verringert. Limitierend ist ein Hämatokritanstieg. Untersucht werden muss jetzt, wie lange der Effekt anhält, wie die Langzeit-Sicherheit ist sowie ob bzw. welche kardialen Auswirkungen (3) auftreten.

Helmut Schatz

Literatur

(1) Endokrinologisches Diskussionsforum: Patient mit erniedrigtem Testosteronspiegel.
DGE-Blogbeitrag vom 3. November 2015

(2) Gary Wittert et al.: Testosterone treatment to prevent or revert type 2 diabetes in men enrolled in a lifestyle programme (T4DM): a randomised, double-blind, placebo-controlled, 2-year, phase 3b trial.
LANCET Diabetes Endocrinol. 2021. Jan; 9 (1):32-45.

(3) Helmut Schatz: Testosterongabe an ältere Männer mit nachgewiesenem Testosteronmangel: Kein kardiovaskulärer Schaden, sondern von Nutzen.
DGE-Blogbeitrag vom 27. September 2018

Publiziert am von Prof. Helmut Schatz
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Permalink.

Bitte kommentieren Sie diesen Beitrag!

- Kommentare sind auf 1000 Zeichen beschränkt. Bei Umgehen dieser Regelung durch mehrere aufeinanderfolgende Kommentare werden diese gelöscht.
- Wir schätzen eine wissenschaftlich-sachliche Diskussion.
- Bei erbetenen 'Fernberatungen' hat der Leser zu entscheiden, inwieweit er seine persönlichen Daten öffentlich bekanntgeben möchte (Datenschutz!)

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichenanzahl

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit der Verarbeitung der übermittelten Daten einverstanden. Details hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.